Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Tschernobyl" ergab 81 Treffer

27. Mai 2019 | Buchrezensionen
Neues aus Tschernobyl

Die Kernschmelze von Tschernobyl jährte sich dieses Jahr zum 33. Mal. Man würde meinen, dass alles, was zu der größten Atomkatastrophe aller Zeiten zu sagen gewesen wäre, bereits längst gesagt wurde; dass alles, was zu schreiben gewesen wäre, bereits längst geschrieben wurde. Und dann kommt, 33 Jahre nach den Schicksalstagen im April und Mai 1986, ein neues Buch auf den Markt, von einer Historikerin am angesehenen Massachusetts Institute of Technology, die fließend Russisch und Ukrainisch spricht und sowjetische Quellen im Original lesen kann. Und plötzlich scheint es, als gäbe es noch vieles, was bislang nicht gesagt, nicht geschrieben, nicht gedacht wurde. Von Alex Rosen.

(mehr...)
26. April 2019 | Ökologie
33 Jahre nach Tschernobyl drohen in der Ukraine neue atomare Sicherheitsrisiken

Vor einem aktuellen Atomprojekt in der Ukraine warnt der Ökoenergieanbieter Greenpeace Energy anlässlich des 33. Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. So hat die ukrainische Regierung beschlossen, die Rohbauten zweier Reaktoren aus den Achtzigerjahren am Standort Chmelnizkij zu vollenden und bis 2026 in Betrieb zu nehmen. "Trotz der bitteren Erfahrung durch den Tschernobyl-Gau schafft das Land mit der Weiternutzung veralteter AKW-Bauruinen immense Sicherheitsrisiken für sich und seine Nachbarstaaten", sagt Sönke Tangermann, Vorstand bei Greenpeace Energy.

(mehr...)
26. April 2018 | Ökologie
32 Jahre nach Tschernobyl: BBU ruft zu weiteren Protesten gegen die Atomindustrie auf

Anlässlich des Jahrestages der Atomkatastrophe in Tschernobyl vor 32 Jahren (26. April 1986) hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) seine Forderung nach sofortiger Stilllegung aller Atomkraftwerke (AKW) und sonstiger Atomanlagen bekräftigt. Die Forderung richtet sich an die Bundesregierung sowie an die Landesregierungen der Bundesländer, in denen noch AKW und Atomanlagen in Betrieb sind. An die Bevölkerung appelliert der BBU, weiterhin die Atomindustrie kritisch im Auge zu behalten.

(mehr...)
26. April 2018 | Ökologie
Tschernobyl: verstrahlt für tausende Jahre

Der Super-GAU von Tschernobyl 1986 setzte laut WTO mehr Radioaktivität frei als die Atombomben von Hiroshima und Nagasaki. Über die Opfer wird weitgehend geschwiegen.

(mehr...)
26. April 2017 | Ökologie
31. Jahrestag des Tschernobyl-GAUs: “Eine Atempause - mehr nicht”

31 Jahre nach dem Super-GAU: Was hat die Welt aus Tschernobyl gelernt? Und wie sieht es heute vor Ort aus? Antworten hat Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomenergie.

(mehr...)
29. April 2016 | Ökologie
“Dass es so weiter geht, ist die Katastrophe.” - Über die Unfähigkeit zu lernen

Am 26. April 1986, also vor dreißig Jahren, kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zum GAU. Götz Eisenberg erinnert an diese Katastrophe und unsere Unfähigkeit, aus Katastrophen wie diesen zu lernen.

(mehr...)
26. April 2016 | Ökologie
Die strahlende Ruine von Tschernobyl

Es sollte ein Experiment sein und wurde zum Super-GAU: Menschliche Fehler und technische Mängel führten 1986 zum bis dahin größten Unfall in der Geschichte der zivilen Atomkraft.

(mehr...)
26. April 2016 | Ökologie
26. April 1986. Der Tag, der unser Leben für immer veränderte

Der Atomunfall in Tschernobyl vor 30 Jahren war die bisher größte je dagewesene Nuklearkatastrophe der Geschichte. Bis heute sind die Auswirkungen noch deutlich spürbar. Doch was ist damals passiert? Wie konnte es so weit kommen? Die Ereignisse von vor 30 Jahren für Sie nacherzählt.

(mehr...)
16. April 2016 | Ökologie
30 Jahre Leben mit Tschernobyl: Überblick über die gesundheitlichen Folgen der Atomkatastrophe

Vor 30 Jahren, am 26. April 1986, fand die Mär von der "sicheren Atomkraft" mit dem Super-GAU von Tschernobyl ein abruptes Ende. Millionen Menschen wurden zu Opfern radioaktiver Verstrahlung. Riesige Territorien wurden unbewohnbar. Die radioaktive Wolke zog um die ganze Erde und in den Köpfen zahlloser Menschen wuchs die Erkenntnis von den Gefahren der Atomenergienutzung. Auch in Deutschland erkrankten und starben Menschen aufgrund der mit Nahrung und Atemluft in den Körper aufgenommenen radioaktiven Partikeln. Von Dr. Angelika Claußen.

(mehr...)
13. März 2016 | Ökologie
Die Welt steigt aus der Atomenergie aus

Nach der Tschernobyl-Katastrophe vor 30 Jahren hatten viele deutsche Atomkraft-Gegner gehofft, dass der Ausstieg aus der Nuklearenergie rasch kommen werde. Aber es bedurfte erst des nächsten großen Unfalls in Fukushima - damit vor jetzt fünf Jahren Deutschland, die Schweiz und die Niederlande den Atomausstieg beschlossen. Doch heute ist das globale Ende der Atomkraft absehbar. Von Franz Alt.

(mehr...)
19. Februar 2016 | Ökologie
Kein Schlussstrich unter die Akten Tschernobyl und Fukushima

Der am 17.02.2016 veröffentlichte IPPNW-Report "5 Jahre Leben mit Fukushima - 30 Jahre Leben mit Tschernobyl" zeigt, dass die gesundheitlichen Folgen der Atomkatastrophen bis heute andauern und die Kapitel Tschernobyl und Fukushima noch jahrzehntelang nicht geschlossen werden dürfen. Der Bericht gibt einen Überblick über die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse und erläutert den derzeitigen Stand des Wissens zu den Folgen der beiden Atomkatastrophen. Jenseits der Kontroversen um die Folgen langfristiger Strahlenexposition mehren sich anerkannte wissenschaftliche Publikationen, die nachweisen, dass sogenannte "Niedrigstrahlung" wesentlich gefährlicher ist als bislang angenommen.

(mehr...)
26. April 2015 | Ökologie
Tschernobyl: 29 Jahre nach Super-GAU

Auch 29 Jahre nach dem verheerenden Super-GAU im ukrainischen Tschernobyl droht weiterhin die Freisetzung von radioaktivem Material aus der Atomruine. Dies zeigt ein aktueller Bericht der Diplom-Physikerin Oda Becker im Auftrag von Greenpeace.

(mehr...)
30. August 2014 | Ökologie
Droht ein zweites Tschernobyl?

Das größte Kernkraftwerk Europas ist das AKW Saporoshje mit sechs Reaktoren. Es liegt in der Südukraine - etwa 200 Kilometer von der derzeitigen Kampfzone in der Ostukraine entfernt. Der Sicherheitschef des Atomkraftwerks Oleg Makarenko gegenüber dem WDR: "Sabotageakte halten sich nicht an Himmelsrichtungen." Von Franz Alt.

(mehr...)
26. April 2013 | Ökologie
27 Jahre nach Tschernobyl: Kontaminierte Lebensmittel und neue Forschungsergebnisse

Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW erinnert daran, dass 27 Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl Lebensmittel noch immer mit radioaktivem Cäsium kontaminiert sind. Ausgerechnet in Japan wurden vor kurzem in deutscher Heidelbeermarmelade rund 22 Becquerel Cäsium-137 pro Kilogramm (Bq/kg) gefunden, wie der Informationsdienst "Strahlentelex" berichtet. Da das kurzlebigere Cäsium-134 nicht enthalten war, ist davon auszugehen, dass es sich in der deutschen Marmelade um Cäsium-137 aus Tschernobyl handelt.

(mehr...)
26. April 2012 | Ökologie
Ein neuer Sarkophag - das Jahrhundertprojekt von Tschernobyl

Von drinnen entweicht radioaktiver Staub in die Umwelt, von draußen dringt Regenwasser durch Risse und Löcher ins Innere - seit 26 Jahren rostet der Sarkophag von Tschernobyl vor sich hin. In diesen Tagen beginnt der Bau einer neuen Hülle für die Reaktorruine. Ein neuer Greenpeace-Report erklärt das Jahrhundertprojekt und seine Schwachstellen. Von Heinz Smital und Sigrid Totz.

(mehr...)
26. April 2011 | Ökologie
Tschernobyl: Strahlendes Erbe für Generationen

25 Jahre vor Fukushima ereignete sich in Tschernobyl der Super-GAU: Millionen Hektar Land sind bis heute verstrahlt, mit Milliardenaufwand wird eine neue Hülle um den Unglücksreaktor gebaut. Und um die Zahl der Todesopfer tobt weiter ein Streit zwischen Befürwortern und Gegnern der Atomkraft. Von Sigrid Totz.

(mehr...)
23. April 2011 | News
12 Großdemonstrationen am Ostermontag: 25 Jahre Tschernobyl - AKWs endlich abschalten!

Der Super-GAU am 26. April 1986 in Tschernobyl hat eine ganze Region dauerhaft unbewohnbar gemacht und das Leben Hundertausender für immer verändert. 25 Jahre nach Tschernobyl wird im Licht der Reaktorkatastrophe in Fukushima erneut auf dramatische Weise deutlich: Atomkraft ist tödlich und das von ihr ausgehende Risiko nicht tragbar. Am 25. April gehen wir an 12 Atom-Standorten auf die Straße um deutlich zu machen: AKWs endlich abschalten!

(mehr...)
21. April 2011 | Ökologie
Greenpeace: Tschernobyl auch nach 25 Jahren noch gefährlich

Der neue Sarkophag um den zerstörten Atomreaktor in Tschernobyl kann die Außenwelt nur für einige Jahrzehnte vor den Folgen eines Zusammenbruchs der ersten Schutzhülle und damit vor der Ausbreitung hochradioaktiven Staubs schützen. Das belegt eine aktuelle Studie der Physikerin Oda Becker im Auftrag der unabhängigen Umweltschutzorganisation Greenpeace. 25 Jahre nach Beginn der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl sind Schätzungen zufolge bis zu 95 Prozent des Kernbrennstoffs im Reaktorgebäude verblieben. Greenpeace fordert die internationale Staatengemeinschaft auf, die Bergung des Brennstoffs endlich angehen und einen Plan dafür vorzulegen.

(mehr...)
15. April 2011 | Ökologie
“Energiewende im Schneckentempo reicht nicht”

Dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) reichen die Ergebnisse des heutigen Bund-Länder-Gipfels zur Energiepolitik nicht. Ein neues Atomgesetz mit lediglich verkürzten Restlaufzeiten werde der nach Fukushima anstehenden Aufgabe eines sofortigen Atomausstiegs nicht gerecht. Bedenkenträger und Verzögerer beim Ausbau erneuerbarer Energien wie Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hätten noch immer das Sagen. Anstatt die Energiewende zu beschleunigen spielten sie auf Zeit und verwiesen auf vorgebliche Netzausbau-Probleme und langwierige Genehmigungsverfahren für erneuerbare Energien. Umweltverbände und Anti-Atom-Initiativen rufen dazu auf, am Ostermontag an den Großdemonstrationen an zwölf Atom-Standorten im ganzen Bundesgebiet teilzunehmen. Sie wollen der Kanzlerin deutlich machen: Jetzt hilft kein Lavieren mehr, sondern nur noch die Stilllegung der Atomkraftwerke.

(mehr...)
14. April 2011 | Ökologie
Weltgesundheitsversammlung soll IAEO-Abkommen aufkündigen

Die Ärzteorganisation IPPNW fordert die deutsche Bundesregierung auf, bei der Weltgesundheitsversammlung im Mai in Genf einen Antrag einzubringen mit dem Ziel, das über 50 Jahre alte Abkommen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) bezüglich der Folgen von radioaktiver Strahlung aufzukündigen. "Die WHO muss in ihrer Arbeit hinsichtlich der Gefahren von Radioaktivität unabhängig arbeiten und agieren können.

(mehr...)
08. April 2011 | Ökologie
Tschernobyl: Nicht-Krebserkrankungen und genetische Schäden nehmen erschreckende Ausmaße an

Von der Tschernobyl-Katastrophe vor 25 Jahren sind über 600 Millionen Menschen in ganz Europa gesundheitlich betroffen. Das geht aus einer aktualisierten Studie der IPPNW Deutschland und der Gesellschaft für Strahlenschutz zu den gesundheitlichen Folgen von Tschernobyl hervor. Die Autoren werteten wissenschaftliche Untersuchungen aus der ganzen Welt aus.

(mehr...)
05. April 2011 | News
Fukushima mahnt: AKWs abschalten!

25 Jahre nach der Tschernobyl-Katastrophe gibt es den nächsten Großstörfall; genauso dramatisch, wenn nicht sogar noch schlimmer. Jetzt kann es kein "Weiter so!" geben, jetzt kann nur der weltweite Sofortausstieg die richtige Antwort sein. Und wir haben die große Chance, einen schnellen Atomausstieg zumindest in Deutschland hinzubekommen. Dafür braucht es aber weiter den Druck der Anti-Atom-Bewegung. Entscheidende Monate liegen vor uns. Deshalb werden wir jetzt nicht locker lassen und uns mit weiteren Aktionen für den Atomausstieg und eine Energiewende engagieren.

(mehr...)
05. April 2011 | Ökologie
Lernen von Fukushima - Was bedeutet das konkret für uns?

Trotz der offensichtlichen Gefahr von Kernschmelzen in mehreren Reaktoren in Fukushima, trotz des Eintretens des Unwahrscheinlichen zum dritten Mal nach Harrisburg (Three Mile Island) 1979 und Tschernobyl 1986 propagieren die Atom-FundamentalistInnen tollkühn weiterhin die "friedliche" Nutzung der Atomenergie. In Frankreich, China, Russland und Osteuropa findet sich von einem Nachdenken keine Spur. Länder wie Vietnam und die Türkei halten ihre Pläne zum Bau von AKWs für alternativlos und glauben, das "Restrisiko" in Kauf nehmen zu müssen. Von Mohssen Massarrat.

(mehr...)
31. März 2011 | Ökologie
Weltgesundheitsorganisation und Atom: Größtmöglicher Informationsunfall

Nach Tschernobyl wiederholt sich die unrühmliche Geschichte der WHO. Studien und Daten werden zurückgehalten. Gerecht wird sie ihrer Verantwortung nicht. Von Andreas Zumach.

(mehr...)
29. März 2011 | Ökologie
Fukushima Sushi: Zarter Kernschmelz an feiner Salzkruste

Mit einem Hauch von Strahlung, serviert mit gekünstelter Demut und einer gehörigen Portion Zweckoptimismus und Dreistigkeit. Was uns da von der japanischen Regierung oder gar dem AKW Betreiber Tepco derzeit aufgetischt wird, ist grotesk. Und sie werden nicht müde, uns neue beruhigende Formulierungen und Beschwichtigungen aufzutischen. Selbst Strahlenwerte, die bis vor Kurzem in der Umwelt unvorstellbar waren, sind höchstens mal für Säuglinge bedenklich. Die konkrete Bezeichnung für das Geschehen in Japan lautet: Multi-Super-GAU. Denn es betrifft bis zu vier Reaktorblöcke und in keinem sind die Vorgänge mit vorgesehenen Mitteln steuer- oder gar beherrschbar.

(mehr...)
23. März 2011 | Ökologie
Die Gesellschaft für Strahlenschutz warnt: Super-GAU in Fukushima 1

Die International Agency of Atomic Energy (IAEA) hat gemeinsam mit den japanischen Behörden Messungen bis zu 200 km Entfernung von Fukushima I durchgeführt. Die IAEA gibt an, dass hohe Werte von Beta-Gamma-Kontaminationen zwischen 16 und 58 km Entfernung vom AKW Fukushima I gefunden wurden. Aufgrund der angegebenen Werte kommt Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz, zu der Einschätzung, dass es sich um einen Super-GAU handelt. Die Vergleiche mit Tschernobyl werden ernst. Weitere Evakuierungsmaßnahmen sind dringend erforderlich. Es wird vor weiterer Bagatellisierung der Kontamination des Meeres gewarnt.

(mehr...)
21. März 2011 | Ökologie
141.612 Menschen demonstrieren in 726 Orten für die Stilllegung der AKW

Am heutigen Abend haben sich unter dem Motto "Fukushima ist überall - Atomausstieg jetzt!" bundesweit 141.612 Menschen in 726 Orten an Mahnwachen zum Gedenken an die Opfer der japanischen Katastrophen und gegen den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke beteiligt. Botschaft an Merkel: Es reicht nicht aus, sieben AKW für drei Monate runterzufahren.

(mehr...)
20. März 2011 | Ökologie
Atomkraftgegner planen Mahnwachen in über 670 Orten

Druck auf Bundesregierung, alle AKW stillzulegen / Kernschmelze kann in jedem Reaktor passieren.

(mehr...)
19. März 2011 | Ökologie
Reaktorkatastrophen in Japan demonstrieren Unbeherrschbarkeit der Atomenergie

Seit über zwanzig Jahren unterstützen die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) die Opfer der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl und wissen daher, welch unvorstellbares Leid die Folgen einer solchen Katastrophe für die Menschen mit sich bringt: Unser Mitgefühl gilt jetzt den Menschen in Japan, die durch die Reaktorkatastrophen ihre Heimat auf unbestimmte Zeit verlassen müssen, den Technikern und Arbeitern, die unter Einsatz ihrer Gesundheit und womöglich ihres Lebens versuchen, das Schlimmstmögliche zu verhindern und natürlich der japanischen Bevölkerung, die durch die Folgen von Erdbeben bereits schwer getroffen ist und nun auch noch eine nukleare Verstrahlung fürchten muss.

(mehr...)
18. März 2011 | Ökologie
Massenproteste für Atomausstieg geplant

Mahnwachen bundesweit am Montag / Großdemonstrationen in Hamburg, Berlin, Köln und München am Samstag, 26. März / Aufruf zum Boykott der Stromkonzerne.

(mehr...)
18. März 2011 | News
Bundesweite Mahnwachen am 21.3.: Fukushima ist überall - Atomausstieg jetzt!

In großer Betroffenheit über die Ereignisse in Japan und mit dem festen Willen, gemeinsam dafür zu streiten, dass die Atomkraftwerke in der Bundesrepublik endlich stillgelegt werden, beteiligen wir uns am 21. März mit einer weiteren Mahnwache in Gammertingen an den bundesweiten Aktionen.

(mehr...)
17. März 2011 | Ökologie
Laufzeitverlängerung aussetzen reicht nicht – alle AKWs sofort abschalten

Nutzung der Atomkraft - Zeitalter der Verantwortungslosigkeit. Umwelt- und Naturschutzverbände fordern das sofortige Abschalten aller Atomkraftwerke.

(mehr...)
16. März 2011 | Ökologie
Deutsche AKW sind nicht sicherer als japanische

Erdbeben- und Unwettergefahren, brüchiger Untergrund unter AKW, Schwachstellen in Kühl- und Notstromsystemen und zu dünne Sicherheitsbehälter: Ein Reaktorkatastrophe ist auch in deutschen AKW möglich.

(mehr...)
16. März 2011 | Ökologie
Größter atomarer Unfall mehrfach eingetreten: Umweltinstitut München fordert Komplett-Ausstieg

"Wir fordern das sofortige Ende des Atomzeitalters! Die Bundesregierung muss innerhalb eines Jahres alle deutschen Atomreaktoren für immer abschalten. Dies ließe sich realisieren, wenn Deutschland zum Beispiel 10 Prozent seines Stromverbrauchs einsparen würde", erklärt Harald Nestler, Vorstand des Umweltinstitut München.

(mehr...)
15. März 2011 | Ökologie
Atom-Moratorium: Sicherheitsüberprüfungen für Atomkraftwerke fanden längst statt

Zum dreimonatigen Atom-Moratorium nimmt die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW wie folgt Stellung: Umfangreiche Periodische Sicherheitsüberprüfungen (PSÜs) werden auf der Grundlage des Atomgesetzes seit vielen Jahren für alle deutschen Atomkraftwerke durchgeführt. Für alle Reaktortypen liegen umfangreiche gutachterliche Stellungnahmen zum Sicherheitsstandard der Gesamtanlagen wie auch zu spezifischen Schwachstellen vor.

(mehr...)
14. März 2011 | Ökologie
110.339 Menschen bei Anti-Atom-Aktionen in 450 Städten - “Merkels Moratoriums-Strategie ist gescheitert”

Am heutigen Abend haben in 450 Städten im ganzen Bundesgebiet 110.339 Menschen für die Stilllegung der Atomkraftwerke demonstriert. Zu den Mahnwachen hatte erst vor 48 Stunden die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt aufgerufen.

(mehr...)
14. März 2011 | Ökologie
Der World Council for Renewable Energy dringt auf Ächtung der Kernenergie, weltweit

Der World Council for Renewable Energy (Weltrat für Erneuerbare Energien - WCRE) dringt auf weltweite Ächtung des Neubaus von Kernkraftwerken, aktiven Ausstieg aus dem bestehenden Kraftwerkspark und den entscheidenden und unmittelbaren Schritt zu einer Welt mit 100% Erneuerbaren Energien.

(mehr...)
14. März 2011 | Ökologie
“Regierung versucht mit Taschenspielertricks Atomkraftwerke zu retten”

Atomkraftgegner kritisieren Untätigkeit der Bundesregierung. Heute Mahnwachen in inzwischen 324 Orten (Stand 12 Uhr)

(mehr...)
14. März 2011 | Ökologie
Rekord-Protest in über 250 Städten und Gemeinden angekündigt

Mobilisierung innerhalb von 48 Stunden über das Internet. Merkel muss sich entscheiden: Bleibt sie Kanzlerin der Konzerne oder ist sie dem Wohl der Bevölkerung verpflichtet.

(mehr...)
13. März 2011 | Ökologie
Protest gegen Atompolitik der Bundesregierung formiert sich

Anti-Atom-Mahnwachen in zahlreichen Städten für Montagabend angekündigt. Organisatoren werden von Anmeldungen überrannt. Bundesregierung soll nicht reden, sondern handeln". Kein Vertrauen in Ankündigung von Sicherheitsüberprüfungen. Restrisiko erscheint in neuem Licht.

(mehr...)
27. September 2010 | Ökologie
Heute ist die Sperrzone um Tschernobyl doppelt so groß wie das Saarland

Viele Ausgesiedelte sind illegal in die verseuchten Gebiete zurückgekehrt. Sie wurden an ihren neuen Wohnorten gemieden, als sei die Strahlenkrankheit ansteckend. Von Karl Grobe.

(mehr...)
24. April 2010 | News
24. Jahrestag Tschernobyl-Katastrophe: Viele gute Texte auf der Lebenshaus-Website!

Die Atomreaktor-Katastrophe von Tschernobyl vom 26. April 1986 mahnt: Atomausstieg jetzt, Umstieg zu 100 Prozent Erneuerbaren Energien! Für diese grundlegende Wende setzen wir uns als Lebenshaus Schwäbische Alb ein. In unserer Website gibt es zahlreiche interessante Artikel zu Tschernobyl, aber auch zur Atomkraft allgemein, zum Atomausstieg und zu Erneuerbaren Energien.

(mehr...)
26. April 2009 | Ökologie
Greenpeace-Diaprojektion am Sarkophag von Tschernobyl

"Tschernobyl: Schon vergessen, Frau Merkel?" Die Frage war in der Nacht zum Freitag an der maroden Schutzhülle des GAU-Reaktors von Tschernobyl zu lesen. Mit der Diaprojektion erinnerte Greenpeace an die Atomkatastrophe vor 23 Jahren. Sie forderte in den Folgejahren Zehntausende Todesopfer. Hunderttausende erkrankten, über 300.000 Menschen wurden aus ihrer Heimat vertrieben.

(mehr...)
26. April 2009 | Ökologie
Rendezvous mit einem Monster

Kiew, die Zone, Tschernobyl, die Reaktorruine … Greenpeace-Atomexperte Tobias Münchmeyer erzählt von seinem Aufenthalt in Kiew, von der Fahrt in die Sperrzone um Tschernobyl und von der Greenpeace-Diaprojektion in der Nacht zum 24. April 2009.

(mehr...)
25. April 2009 | Ökologie
Tschernobyl verpflichtet zum Blick nach vorn: Start einer Kampagne für Atomausstieg und Erneuerbare Energien

Zum "Tag der Erneuerbaren Energien" am 25. April und dem Tschernobyl-Jahrestag am 26. April starten 33 Verbände aus der Umwelt-, Anti-Atom-, Erneuerbare Energien-, globalisierungskritischen- und Friedensbewegung eine gemeinsame Kampagne für das Super-Wahljahr 2009. In einem 8-Seitigen-Faltblatt "Glaubst Du das wirklich" mit einer Startauflage von einer halben Million wird der zügige Ausstieg aus der Atomenergie, der Verzicht auf Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke und generell der Abschied von Atom, Kohle, Öl und Gas in der Hand weniger großer Energiekonzerne gefordert.

(mehr...)
24. April 2009 | Ökologie
Lebenshaus Schwäbische Alb zum 23. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe: Sofortiger Ausstieg aus Atomkraft und Umstieg zu 100 Prozent Erneuerbaren Energien

In der Nacht zum 26. April 1986 explodierte in Tschernobyl ein Atomreaktor. Millionen von Menschen insbesondere in der Ukraine und in Weißrussland leiden noch heute unter den Folgen der Verstrahlung. Tschernobyl hat auf tragische Weise gezeigt: Atomkraft ist nicht beherrschbar - Atomkraft tötet. Lebenshaus Schwäbische Alb fordert einen sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft, ruft zur Teilnahme an Demonstrationen zur Abschaltung der AKWs auf, unterstützt die Kampagne "Neue Energie für Deutschland" und empfiehlt den Bürgerinnen und Bürgern, ihre Verbrauchermacht einzusetzen und sich von den Atomkonzernen zu trennen sowie eigene Investitionen in Wärmedämmung und Erneuerbare Energien vorzunehmen. 

(mehr...)
23. April 2009 | Ökologie
Atomenergie macht krank: IPPNW fordert zum 23. Tschernobyltag das endgültige Aus für die Atomenergie

Zum 23. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe warnt die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW vor einer so genannten "Renaissance der Atomenergie", die jetzt auch die IAEO propagiert. "Die gesundheitlichen Risiken der Atomenergie sind nicht beherrschbar, angefangen vom Uranbergbau über den laufenden Betrieb der Atomkraftwerke bis hin zur Endlagerung", so Dr. med. Angelika Claußen, Vorsitzende der IPPNW. "Seit der größten industriellen Katastrophe in Tschernobyl gibt es eine erdrückende Anzahl von wissenschaftlichen Studien, die belegen, dass die Atomenergienutzung Gesundheit und Leben der betroffenen Menschen gefährdet."

(mehr...)
22. April 2009 | Ökologie
Es gibt kein Comeback der Atomkraft

"Die Atomenergie trägt weltweit so gut wie nichts zum Klimaschutz bei. Sie ist und bleibt eine Technologie unbeherrschbarer Risiken, gerade was die Weiterverbreitung nuklearer Materialien und die Entsorgung des Strahlenabfalls betrifft. Sie bremst den Ausbau der erneuerbaren Energien und ihre Bedeutung sinkt in globaler Hinsicht." Dieses Fazit zieht Lutz Mez, Geschäftsführer der Forschungsstelle Umweltpolitik an der Freien Universität Berlin in einer Analyse der aktuellen Entwicklungen in der Atombranche. Kurz vor dem 23. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe betonte er gemeinsam mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dass ein Comeback der Atomkraft nicht in Sicht und auch nicht wünschenswert sei.

(mehr...)
26. April 2008 | Ökologie
Seit 22 Jahren eine Mahnung: Tschernobyl

Vor 22 Jahren ereignete sich in der Ukraine die schlimmste Katastrophe der zivilen Atomkraft - der Super-GAU von Tschernobyl. Die strahlende Reaktorruine stellt noch für Millionen Jahre eine Gefahr dar. Eine dauerhafte Lösung ist nicht in Sicht. Von Sigrid Totz.

(mehr...)
28. April 2007 | Ökologie
Die neuen Wächter von Tschernobyl

Przewalski-Pferde und Wildschweine: Über zwei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe ist in der Sonderzone ein Biotop eigener Art entstanden. Von Tobias Münchmeyer.

(mehr...)
26. April 2007 | Ökologie
Atomstromers Wunschträume durchkreuzen!

RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW wollen den von ihnen mit der Bundesregierung ausgehandelten Atomkonsens kippen und europaweit neue Atomkraftwerke bauen - Aus Anlass des 21. Jahrestages der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl am 26. April 2007 ruft Aktionsbündnis “Atomausstieg-selber-machen” zum Wechsel zu Ökostromanbietern auf.

(mehr...)
25. April 2007 | Ökologie
21. Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl

Am 26. April 1986 passierte im ukrainischen Tschernobyl die größte und folgenreichste Industriekatastrophe der Menschheitsgeschichte, als einer der Reaktoren explodierte. Wir veröffentlichen nachfolgend die Presseerklärungen des Umweltinstituts München, von IPPNW und Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. zum 21. Jahrestag dieser Katastrophe. Darin wird u.a. auf die andauernden Folgen des GAUs hingewiesen und darauf, dass die Sicherheitsprobleme und Endlagerfragen der Atomkraft nach wie vor ungelöst seien; zudem blockiere die Atomtechnik klimafreundliche Energien. Es wird auch gegen die Planung neuer Atomkraftwerke durch die deutsche Atomindustrie protestiert.

(mehr...)
17. April 2007 | News
21. Tschernobyl-Jahrestag: Erklärung “Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik” weiter aktuell

Im vergangenen Jahr hat Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. zum 20. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe eine Erklärung "Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik" mit hunderten von Unterschriften als großformatige Anzeigen in zwei überregionalen Tageszeitungen veröffentlicht. Anlässlich des 21. Tschernobyl- Jahrestages am 26. April 2007 stellen wir fest, dass diese Erklärung nach wie vor sehr aktuell ist. Wir wenden uns erneut damit an die Bundeskanzlerin. Wer diese Erklärung noch unterzeichnen möchte, kann diese gerne machen.

(mehr...)
22. Mai 2006 | Ökologie
Lautes Schweigen

Im Hinblick auf das politische Personal gibt es eine klare Rollenverteilung: Tschernobyl scheint ausschließlich in die Zuständigkeit von Umweltminister Sigmar Gabriel zu fallen. Der erklärt in den einschlägigen Ausstellungen und Broschüren überraschend klar, dass er Kernkraftwerke für unsicher hält und den Ausstieg wünscht. Seine großkoalitionär verpuppten Ministerkollegen dagegen halten sich auffällig zurück. Die Zukunft der atomaren Energie gilt als Sprengstoff in der großen Koalition, und Angela Merkel macht keinen Hehl daraus, dass sie sich die "sichere" Fortsetzung der Nukleartechnologie wünscht. Von Ulrike Baureithel.

(mehr...)
06. Mai 2006 | News
Tausend UnterzeichnerInnen bei Erklärung für neue Energiepolitik

Unsere Erklärung "Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik" hat eine überaus erfreuliche Unterstützung gefunden. Auch nach der Veröffentlichung als Anzeige in der taz und in der Frankfurter Rundschau kann diese weiter unterzeichnet werden. Inzwischen sind fast tausend Unterschriften eingegangen. Herzliche Einladung zum Mitmachen!

(mehr...)
04. Mai 2006 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
20 Jahre Tschernobyl mahnen: Atomkraftwerke abschalten, Atomwaffen abschaffen

Der Verein Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V. gemeinsam mit der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) haben am 26.04.2006 zu einer Mahnwache in Gammertingen eingeladen, um an die Katastrophe von Tschernobyl zu erinnern, ihrer Opfer zu gedenken und sich für eine grundlegende energie- und friedenspolitische Wende auszusprechen. Das Motto lautete: "20 Jahre Tschernobyl mahnen: Atomkraftwerke abschalten, Atomwaffen abschaffen". Wir dokumentieren den Redebeitrag von Michael Schmid.

(mehr...)
02. Mai 2006 | Ökologie
20 Jahre nach Tschernobyl: Erneuerbare Energien statt Atomenergie

EUROSOLAR-Präsident Hermann Scheer: "Der Anteil Erneuerbarer Energien und der Kraft-Wärme-Koppelung an der deutschen Stromerzeugung kann bis 2020 schon bei über 50% liegen."

(mehr...)
27. April 2006 | Ökologie
Mahnmal für die Zukunft

Igor Kostin war seit den ersten Stunden nach der Reaktorexplosion, am 26. April 1986, als Fotograf der russischen Nachrichtenagentur Novosti am Unglücksort. Er nahm sich vor, die Katastrophe der Explosion des Reaktorblocks 4 in Bilder zu fassen und für die Mitwelt zu erhalten. Nun ist ein Buch von ihm erschienen. Es dient der Aufklärung und gibt mehr als einen neuen Anlass, die "Sicherheit" der Atomenergie zu überdenken. Womöglich kann es auch dazu beitragen, dass sich Widerstand gegen die atomaren Vernichtungspläne der US-Regierung zu regen beginnt. Von Barbara Hug.

(mehr...)
27. April 2006 | Ökologie
Auslaufmodell Atom

Eine intelligente Energiepolitik braucht Taten, keine Lyrik. Von Hiltrud Breyer.

(mehr...)
26. April 2006 | Ökologie
Das Schattenvolk

Sperrgebiet: Im Umkreis des Tschernobyl-Reaktors leben illegal Menschen - die Begegnung mit ihnen hat Marina Schubarths Leben verändert. Von Marina Achenbach.

(mehr...)
26. April 2006 | Ökologie
Langzeitfolgen von Tschernobyl: Büchse der Pandora

Belarus war vom radioaktiven Niederschlag am stärksten betroffen - der entstandene Schaden liegt bei 32 Nationalbudgets. Von Wladimir Ulachowitsch.

(mehr...)
26. April 2006 | Ökologie
Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik

Am 26. April 1986 passierte im ukrainischen Tschernobyl die größte und folgenreichste Industriekatastrophe der Menschheitsgeschichte, als einer der Reaktoren explodierte. Anlässlich des 20. Jahrestages dieser Katastrophen haben Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. und Internationaler Versöhnungsbund - Landesgruppe Baden-Württemberg eine Erklärung "Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik" verfasst. Sie wurde mit Unterstützung von 110 Organisationen/Gruppen und über 600 einzelnen Menschen - darunter finden sich zahlreiche prominente Namen - als Anzeige am 22. April in der taz und am 26. April in der Frankfurter Rundschau veröffentlicht. Über 300 weitere UnterzeichnerInnen sind dazu gekommen. Wir veröffentlichen hier die Erklärung genau 20 Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl vom 26. April 1986.

(mehr...)
25. April 2006 | Ökologie
Tschernobyl: Vertuscht, verfälscht und ignoriert

Strahlenfolgen: Das Tschernobylforum der IAEO entwarnt - denn wer Kernenergie fördern will, muss sich von ihrer Negativbilanz entlasten. Dagegen wiesen Wissenschaftler und Ärzte aus der Ukraine, Belarus, Russland, Großbritannien und Deutschland Anfang April auf einem Kongress der Gesellschaft für Strahlenschutz in Berlin anhand zahlreicher Berichte nach, dass die Bewertung der Tschernobylfolgen durch die UN-Organisationen nicht der Wirklichkeit entspricht. Von Sebastian Pflugbeil.

(mehr...)
24. April 2006 | Ökologie
Jeder Vierte stirbt ohne medizinische Versorgung

Im Gespräch mit Ulrike Baureithel: Die ukrainische Medizinerin Angelina Nyagu über Tschnernobylfolgen und die Verantwortungslosigkeit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO).

(mehr...)
24. April 2006 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Tschernobyl - 20 Years After: Wo steht die Anti-Atom-Bewegung?

1986: Am 26. April explodiert der Reaktorblock 4 im AKW Tschernobyl; Hunderttausende gehen in Westdeutschland auf die Straße; Brokdorf, Wackersdorf, Hamm-Uentrop heißen die Brennpunkte. 2006: CDU-PolitikerInnen fordern im Chor längere Laufzeiten für AKWs, NRW-Wirtschaftsministerin Thoben fordert den Neubau von Hochtemperatur-Reaktoren, das OVG Lüneburg genehmigt das Endlager Schacht Konrad, Siemens baut in Finnland ein neues AKW - Tausende gehen auf die Straße? Das wäre zu hoffen. Von Matthias Eickhoff.

(mehr...)
21. April 2006 | News
Veröffentlichung von Zeitungsanzeigen zu Tschernobyl - Erklärung kann weiter unterzeichnet werden

Die Erklärung "Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik" hat eine überraschend große Unterstützung gefunden. Bis zum 21.04.2006 wurde sie von 110 Organisationen/Gruppen und über 600 einzelnen Menschen unterzeichnet. Sie wird als Zeitungsanzeige in der taz (22. April) und Frankfurter Rundschau (26. April) veröffentlicht. Menschen, welche die Erklärung weiter unterstützen möchten, sind gerne dazu eingeladen.

(mehr...)
19. April 2006 | Ökologie
Die Katastrophe von Tschernobyl: Vertuscht und heruntergespielt

Der Super-Gau von Tschernobyl hat Millionen Leben zerstört. Durch Tod, Siechtum, Krankheiten unterschiedlichster Art, Missbildungen. Durch den Verlust geliebter Menschen und die Angst vor dem, was noch kommt. Viele der Opfer sind noch nicht einmal geboren. Seit 20 Jahren wird das Ausmaß der Katastrophe vertuscht und heruntergespielt. Greenpeace hat jetzt einen Report veröffentlicht, der die skandalösen Verharmlosungen widerlegt.

(mehr...)
15. April 2006 | Internationales, Militär und Krieg
20 Jahre nach Tschernobyl

Acht Tage nach der Tschernobyl-Katastrophe kam es im Hochtemperatur-Reaktors (THTR) im westfälischen Hamm zu einem Reaktorstörfall, bei dem größere Mengen an Radioaktivität an die Umwelt abgelassen wurden. Ab da hat es noch ganze drei Jahre gedauert, bis dieser Reaktor nach zahlreichen weiteren Störfällen, finanziellen Engpässen der Betreiber und Widerstandsaktionen niedergekämpft und stillgelegt wurde. Inzwischen steht die Reaktor-Generation IV, zu der der HTR gehört, kurz vor dem internationalen Durchbruch. Die Fakten werden jetzt geschaffen. Von Horst Blume.

(mehr...)
14. April 2006 | News
Endspurt für das Unterzeichnen der Tschernobyl-Zeitungsanzeige

Zum Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe wird die Erklärung "Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik" in einer Zeitung veröffentlicht. Für die Berücksichtigung in einer Zeitungsanzeige bleibt gerade noch eine knappe Woche Zeit zum Unterzeichnen (spätester Rückmeldetermin: 21. April - 15.00 Uhr). Das Echo auf diese Aktion ist enorm. Bisher haben bereits über 600 einzelne Menschen und Organisationen unterzeichnet. Dafür sagen wir ganz herzlichen Dank!

 

(mehr...)
06. April 2006 | Ökologie
Nur 50 Tote durch Tschernobyl?

Eine Studie der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW und der Gesellschaft für Strahlenschutz (GfS) hat Verlautbarungen der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO) Lügen gestraft, weniger als 50 Menschen seien infolge des Super-GAUs von Tschernobyl gestorben. Bei den von der IAEO vorgelegten Zahlen lassen sich nach Angaben des Präsidenten der GfS, Dr. Sebastian Pflugbeil, gravierende Unstimmigkeiten nachweisen. Diese Unstimmigkeiten könnten nicht verwundern. Schließlich habe die IAEO laut ihrer Satzung das Ziel zur Förderung der Atomenergie, sie könne mithin nicht unabhängig sein.

(mehr...)
03. April 2006 | News
Anzeigenaktion zum 20. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe findet großes Echo

Bereits bisher eine erfreulich positive Resonanz gefunden hat die vom Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. gemeinsam mit dem Internationalen Versöhnungsbund - Landesgruppe Baden-Württemberg verfasste Erklärung "Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik". Bisher haben über 460 Organisationen und einzelne Menschen die Erklärung unterzeichnet. Sie wird zum 20. Jahrestag der atomaren Katastrophe von Tschernobyl durch die finanzielle Unterstützung der UnterzeichnerInnen als Zeitungsanzeige veröffentlicht. Bis zum 19. April kann noch unterzeichnet werden.

(mehr...)
02. April 2006 | Ökologie
Atomkraftgegner fordern von Energiegipfel: Erneuerbare Energien statt Atomkraft!

Für 3. April hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Chefs der großen Stromkonzerne zum Energiegipfel ins Kanzleramt geladen, um mit ihnen über die Zukunft der Energieversorgung in Deutschland zu diskutieren. Die Energieversorger drängen auf Zusagen für Laufzeitverlängerungen für die ältesten AKW. In Presseerklärungen nehmen ROBIN WOOD und Bürgerinitiatven Stellung.

(mehr...)
13. März 2006 | Ökologie
Gudrun Pausewang: “Ich möchte warnen” “Noch fünf Minuten vor der ersten Tschernobyl-Katastrophenmeldung in den Medien habe ich nicht im Traum daran gedacht, über dieses Thema zu schreiben. Aber als die Meldungen über Tschernobyl Tag für Tag reinkamen, haben wir die Folgen der Katastrophe auch hier in Deutschland registriert. Die Kinder durften nicht mehr in den Sandkästen spielen, die Bauern mussten das Frühjahrsgemüse unterpflügen, weil es verseucht war. Und vieles mehr. Da habe ich mir natürlich mit meiner lebhaften Phantasie gedacht, wie sähe denn so eine Katastrophe aus, wenn sie nicht 1.500 km von unseren Landesgrenzen entfernt, sondern mitten in unserer dichtbesiedelten Bundesrepublik stattfände? Das hat mich sehr bewegt und ging mir unter die Haut. Ich dachte, eigentlich muss man vor einer solchen Katastrophe warnen.” Ein Gespräch mit der Autorin Gudrun Pausewang zur Verfilmung von DIE WOLKE. (mehr...)
12. März 2006 | Ökologie
Kinofilm “DIE WOLKE” startet Am 16. März läuft in 300 deutschen Kinos der Film DIE WOLKE nach dem gleichnamigen Roman von Gudrun Pausewang an. Die Autorin hat das Buch, das ein Millionenbestseller wurde, 1987 unter dem damals noch sehr aktuellen Eindruck der Katastrophe von Tschernobyl geschrieben. Kurz vor dem 20. Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl kommt nun die Verfilmung des erfolgreichen Romans DIE WOLKE in die Kinos. Roman und Film zeigen, was passieren könnte, wenn es auf deutschem Boden zu einem atomaren Super-GAU kommen würde. (mehr...)
10. Februar 2006 | Ökologie
Die Atomlobby verhöhnt die Opfer Die Auswirkungen des Größt-Anzunehmenden-Unfalls (GAU) im Atomkraftwerk Tschernobyl seien geringer als bisher angenommen, behauptet ein internationales Wissenschaftlergremium in einem im September 2005 vorgelegten Bericht. Fast 20 Jahre nach der Katastrophe präsentiert das so genannte Tschernobyl-Forum unter Federführung der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) das angeblich “wahre Ausmaß des Unfalls” mit dem Tenor: “Alles gar nicht so schlimm”. (mehr...)
26. April 2005 | Ökologie
19 Jahre Tschernobyl: Atomkraftwerken geht der Brennstoff aus Anlässlich des 19. Jahrestages der Atomkatastrophe von Tschernobyl weist die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW darauf hin, dass die Atomenergie nicht nur Gesundheit und Umwelt sondern zugleich in hohem Maße die internationale Sicherheit gefährdet. Das immer knapper und teurer werdende Uran könnte schon bald zu Kriegen mit Bundeswehrbeteiligung führen. (mehr...)
25. April 2005 | Ökologie
Noch immer 16 Reaktoren vom Tschernobyl-Typ am Netz Am 26. April 2005 jährt sich die Tschernobyl-Katastrophe zum 19. Mal. Heute sind weltweit 441 Atomreaktoren in Betrieb, davon haben 291, also rund zwei Drittel aller Atomkraftwerke (AKW), bereits eine Laufzeit von 20 Jahren und mehr hinter sich, immerhin 90 davon sogar 30 Jahre und mehr. Die Anzahl von maroden und aus technischen oder finanziellen Gründen nicht nachrüstbaren Atomreaktoren ist groß. Besonders beunruhigend ist, dass immer noch 16 mit Tschernobyl baugleiche Reaktoren am Netz sind, einer in Litauen und 15 in Russland. Ein weiterer in Russland ist derzeit in Bau und soll mit EURATOM-Krediten fertiggestellt werden. Dies ist eindeutig vertragswidrig. (mehr...)
25. April 2005 | Ökologie
19. Tschernobyl-Gedenktag: EU soll Förderung der Atomenergie beenden Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat zum 19. Tschernobyl-Jahrestag ein Auslaufen des Euratom-Vertrages verlangt. Da der Vertrag zum Anhang der neuen EU-Verfassung gehöre, solle die Bevölkerung der Europäischen Union darüber entscheiden, ob sie den Atom-Privilegien aus diesem Vertrag zustimme oder nicht. Dafür wolle die Umweltorganisation gemeinsam mit anderen Anti-Atom-Initiativen europaweit bis zum 20. Jahrestag der Reaktorkatastrophe im kommenden Jahr eine Million Unterschriften sammeln. Die neue Verfassung verpflichte die EU-Kommission, aktiv zu werden, wenn eine Million Bürger dies forderten. (mehr...)
26. April 2004 | Ökologie
18 Jahre Tschernobyl: Kein Ende der Gefahr Heute vor 18 Jahren zeriss eine Explosion in der Ukraine den Block Nr. 4 des Atomkraftwerks Tschernobyl. Die dabei freigesetzte radioaktive Wolke verstrahlte weite Teile Europas. Sie tötete hunderttausende Menschen - und tötet heute noch. Anlässlich des Jahrestages der Reaktorkatastrophe demonstrierten am Wochenende und am Montag Mitglieder der Greenpeace-Jugend in mehreren Städten in Deutschland. (mehr...)
26. April 2004 | Ökologie
26. April 1986: Super-GAU in Tschernobyl - Der 18. Jahrestag mahnt, im Kampf gegen Atomkraft nicht nachzulassen Der 18. Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl mahnt wieder unerbittlich: auf Atomkraft muss verzichtet werden! In Deutschland und in aller Welt! Auf der Lebenshaus-Website finden sich zahlreiche Texte zum Thema Atomenergie, Tschernobyl sowie zu Alternativen. Zudem werden zwei aktuelle Stellungnahmen zum 18. Jahrestag von Tschernobyl veröffentlicht, in welchen das Ende des atomaren Abenteuers und Strahlenroulettes gefordert bzw. darauf hingewiesen wird, dass durch die EU-Osterweiterung gefährliche Atomreaktoren in die Gemeinschaft kommen. (mehr...)
26. April 2003 | Ökologie
26. April 1986: Super-GAU in Tschernobyl Der 17. Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl mahnt unerbittlich: auf Atomkraft muss verzichtet werden. Die Bundesregierung muss eine umfassende Mobilisierung erneuerbarer Energien zu ihrem strategischen Schwerpunktprojekt für eine nationale, europäische und internationale Politik des Friedens, des Umweltschutzes und der Versorgungssicherheit machen. (mehr...)