Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Rekord-Protest in über 250 Städten und Gemeinden angekündigt

Mobilisierung innerhalb von 48 Stunden über das Internet. Merkel muss sich entscheiden: Bleibt sie Kanzlerin der Konzerne oder ist sie dem Wohl der Bevölkerung verpflichtet.

Für die heutigen Abendstunden kündigt sich ein neuer Rekord-Protest der Anti-AKW-Bewegung in Deutschland an. In bisher 253 Städten und Gemeinden sind Mahnwachen geplant (Stand: 14.03.2011 um 07:15 Uhr). Die Atomkraftgegner wollen einerseits den Opfern der Katastrophen in Japan gedenken, andererseits Konsequenzen für die Atompolitik einfordern.

Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt: "So etwas hat es noch nie gegeben: Samstag-Mittag haben wir über das Internet den Aufruf zu Mahnwachen verbreitet und innerhalb von weniger als 48 Stunden wurden in hunderten Orten Aktionen organisiert. Das zeigt, wie groß die Betroffenheit über die Ereignisse in Japan ist. Aber es zeigt auch, auf was sich die Bundesregierung einstellen muss, wenn sie am Weiterbetrieb der Atomkraftwerke festhält.

Unsere Botschaft an Frau Merkel: Wer behauptet, die deutschen Reaktoren seien absolut sicher und im gleichen Atemzug eine Überprüfung ankündigt, ob Nachrüstungsbedarf besteht, macht sich absolut unglaubwürdig. Die Kanzlerin weiß als Physikerin und ehemalige Umweltministerin ganz genau, dass es bei keinem der hiesigen AKW eine hundertprozentige Sicherheit gibt und dass diese sich auch nicht durch Reparaturen erreichen lässt.

Immer mehr Menschen sind nicht mehr länger bereit, das Risiko der Atomtechnologie hinzunehmen, nur damit Eon, RWE, Vattenfall und EnBW weiter Milliardengewinne einfahren können. Angela Merkel muss sich entscheiden: Bleibt sie Kanzlerin der Konzerne oder ist sie dem Wohl der Bevölkerung verpflichtet.

Aus Japan erreicht uns in diesen Tagen eine eindeutige Botschaft: Nicht wenn AKW stillgelegt werden, gehen die Lichter aus, sondern wenn ein Land krampfhaft an dieser unbeherrschbaren Hochrisikotechnologie festhält - bis es auf fatale Weise schiefgeht."

  • Zwischenstand der Mahnwachen auf der Landkarte auf www.ausgestrahlt.de . Es werden ständig weitere Orte eingetragen.

Quelle: . ausgestrahlt - Gemeinsam gegen Atomenergie - Pressemitteilungen vom 14.03.2011.

Hinweise:

Auf der Lebenshaus-Website finden sich zahlreiche Artikel zur Atomkraft, Atomausstieg, Tschernobyl (siehe hierzu z.B. Tags unten).

Der mit Abstand am häufigsten aufgerufene Artikel auf unserer Website beschreibt eindrucksvoll die Folgen des Super-Gaus von Tschernobyl:

Mahnwache in Gammertingen: Montag, 14.03.2011, 18.00 Uhr am Stadtbrunnen in der Sigmaringer Straße. Mehr:  Fukushima ist überall - Atomausstieg jetzt!  

Veröffentlicht am

14. März 2011

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von