Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Lateinamerika

01. Januar 2007

Die Verbrechen des Augusto Pinochet und der Vereinigten Staaten

Als Amerikaner bringt mir der Tod des Generals Augusto Pinochet viele Erinnerungen an den militärischen Umsturz und die Rolle zurück, die meine Regierung in dem gewaltsamen Umsturz in Chile gespielt hat. Vom Moment von Allendes Wahl im September 1970 an begann die Nixon-Regierung eine verdeckte Kampagne gegen ihn. Von Roger Burbach.
(mehr...)


23. Dezember 2006

Über allen Gipfeln ist Unruh´

Zwiesprache in Cochabamba: Lateinamerikanische Linksregierungen und soziale Bewegungen im Dialog, der nicht so harmonisch bleiben muss, wie er jetzt noch ist. Von Elmar Altvater. (mehr...)


17. Dezember 2006

Der feine Kadaver

Augusto Pinochet ist tot - und bei den überlebenden Opfern reißen alte Wunden wieder auf. Von Isabel Lipthay.
(mehr...)


15. Dezember 2006

Deutsche Waffen gegen streikende Lehrer in Mexiko?

Zuletzt am letzten November-Wochenende kam es wieder zu tödlichen Angriffen seitens staatlicher Sicherheitskräfte auf Protestierende im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Wie zuvor wurden auch bei den diesmaligen Angriffen Schüsse aus schweren Waffen auf die Demonstrierenden abgefeuert. Woher diese Waffen stammen, beschäftigt momentan den Unterausschuss Menschenrechte im Europäischen Parlament. Grüne und Mitglieder der Linksfraktion hatten dort die Frage aufgeworfen, ob die EU nicht künftig ihre Rüstungsexporte nach Mexiko einstellen müsse und berufen sich dabei auf den EU-Verhaltenskodex für Rüstungsexport. Von Johannes Plotzki.
(mehr...)


07. November 2006

Brasilien: Kein Grund zum Jubel

Staatschef Lula da Silva bleibt auch in einer zweiten Amtszeit ökonomischen Blockaden ausgesetzt. Von Elmar Altvater.
(mehr...)


19. Oktober 2006

US-Intervention in Venezuela und Lateinamerika

Die beiden wichtigsten US-Waffen zur Kontrolle Lateinamerikas waren über lange Zeit zum einen wirtschaftliche Kontrolle, zum andern militärische Gewalt. Beides kam kontinuierlich zum Einsatz, und beides verliert an Wirksamkeit - ein sehr ernstes Problem für die Planer in Amerika. Allerdings sollten wir nicht glauben, dass die USA ihre militärischen Anstrengungen aufgeben werden, ganz im Gegenteil. Von Noam Chomsky. (mehr...)


09. Juli 2006

Lateinamerikanisches Pipelineistan

Kontinentale Vernetzung durch Öltrassen: Eine Alternative zur Freihandelszone? Von Elmar Altvater. (mehr...)


19. Juni 2006

Die Revolte der chilenischen 'Pinguine'

Die letzten sechs Wochen in Chile waren gekennzeichnet durch Schulstreiks, an denen sich über 1 Million Schüler beteiligten. Bis zu 1.000 Oberschulen wurden besetzt gehalten und die meisten Universitäten des Landes. Marschiert wurde wöchentlich, manchmal täglich.Die Schüler haben das Fundament der festgefügten Sozialstruktur Chiles erschüttert - einer Struktur, die noch Erbe der blutigen Pinochet-Diktatur ist. Der Massenprotest zwingt die chilenische Regierung, ihre Kürzungspläne bei den Bildungsausgaben fallen zu lassen. Von Frederico Moreno. (mehr...)


23. April 2006

Die Knochen der Eltern

Vor 30 Jahren gelangten in Argentinien nach einem Putsch die Militärs an die Macht. Unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit begann eine Zeit des Staatsterrors. Über 30.000 Menschen gelten seither als verschwunden. Deren Kinder wurden teilweise mit einer neuen Identität ausgestattet und fremden Familien übergeben. Etwa 500 Jungen und Mädchen wurden auf diese Weise adoptiert. Die meisten von ihnen haben bis heute nicht erfahren, wer ihre wirklichen Eltern sind. Von Julia Knobloch.
(mehr...)


11. März 2006

Chomsky-Interview: Die Integration Lateinamerikas

Was sich in Lateinamerika abspielt, ist etwas völlig Neues in der Geschichte der Hemisphäre. Seit Eroberung durch die Spanier waren die lateinamerikanischen Länder weitgehend voneinander abgetrennt und auf die Imperialmacht hinorientiert. Zudem existiert eine scharfe Trennlinie zwischen jener kleinen Elite von Reichen und der großen, leidenden Masse der Bevölkerung. Die Eliten transferierten ihr Kapital, sie reisten, hatten einen Zweitwohnsitz und schickten ihre Kinder zum Studium in irgendein europäisches Land, mit dem ihr Staat enge Beziehungen unterhielt. Zum erstenmal startet eine Integration Lateinamerikas - und zwar sehr divers. Ein Beispiel sind Kuba und Venezuela, ein anderes der MERCOSUR. Zum erstenmal wird die indianische Bevölkerung politisch ziemlich aktiv. Von Noam Chomsky und Bernie Dwyer. (mehr...)