Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

ZeugInnen der Gewaltfreiheit

24. Februar 2009

Weshalb wir fordern, das Recht zur Kriegführung abzuschaffen

Wenn die christliche Kirche Jesus nachfolgt, zu dem sie sich mit den Lippen bekennt, wird sie zur Kontrastgesellschaft zu der in tödliche Gewalt verstrickten Welt. Darum ergänzen wir die Forderung der Schorndorfer Erklärung: "Den Krieg nicht mehr lernen", die sich an alle "Christinnen und Christen" und alle betroffenen Frauen und Männer wendet, durch die Forderung an die deutsche Regierung und an alle Regierungen: "Das Recht zur Kriegführung abschaffen!" Von Werner Dierlamm. (mehr...)


26. Dezember 2008

Peter Maurins "Easy Essays"

Peter Maurin (1877-1949) liebte es, ein Radikaler genannt zu werden, also eine Person, der es um die Wurzeln von Problemen und Fragen geht. Seine Arbeit als Lehrer, Prophet und Mitbegründer des Catholic Worker erinnert uns an die Worte von Henry David Thoreau: "Tausende, die an den Zweigen des Übels hacken, stehen einem einzigen gegenüber, der auf die Wurzel zielt; und es ist durchaus wahrscheinlich, dass jene, welche den größten Anteil an Zeit und Geld geben, diejenigen sind, die durch ihren Lebensstil am meisten dazu beitragen, das Elend zu erzeugen, das sie vergeblich sich mühen, aus der Welt zu schaffen." Von Eileen Egan. (mehr...)


04. Oktober 2008

Otto Umfrid - Urvater der Friedensarbeit

Otto Umfrid war zu Beginn des letzten Jahrhunderts ein im In- und Ausland renommierter Pazifist und im Jahr 1914 sogar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Der 1857 im württembergischen Nürtingen geborene evangelische Pfarrer widersetzte sich dem damaligen geistigen Klima der Aufrüstung vor dem 1. Weltkrieg. Von Michael Schmid. (mehr...)


10. Juni 2008

30 Jahre "Frieden schaffen ohne Waffen", 25 Jahre Menschenkette

Wer kennt es nicht das Motto: "Frieden schaffen ohne Waffen", das in den 70er Jahren entstanden ist und inzwischen sogar in Schulbücher Eingang gefunden hat? Und zumindest die Älteren unter uns werden sich auch noch an die denkwürdige Menschenkette am 22. Oktober 1983 erinnern, die aus Protest gegen die geplante Stationierung neuer Atomraketen über 108 Kilometer von Stuttgart bis nach Neu-Ulm gebildet wurde. Weniger bekannt ist wahrscheinlich, wer der Urheber dieser beiden denkwürdigen Ideen ist. Dabei handelt es sich um Ulli Thiel aus Karlsruhe, der vor 30 Jahren das Motto "Frieden schaffen ohne Waffen" ins Leben gerufen hat und vor 25 Jahren die Idee zu der Menschenkette hatte. In einem Interview fragt Michael Schmid bei Ulli Thiel nach, wie es dazu kam. (mehr...)


03. Mai 2008

Kein Heros - Zum 85. Geburtstag von Horst-Eberhard Richter

Am Montag dieser Woche wurde Horst-Eberhard Richter, Psychoanalytiker, Psychosomatiker und Autor zahlreicher Bücher, 85 Jahre alt. Richter ist eine Leitfigur der deutschen Friedensbewegung, seit er sich gegen die Raketen-Stationierung in der Bundesrepublik engagierte. Richters Engagement ist mit seiner psychoanalytischen Forschung eng verwoben, und sie datiert nicht erst von der NATO-Nachrüstung. Von Michael Jäger. (mehr...)


23. April 2008

Zum 70. Todestag von Carl von Ossietzky

Am 4. Mai 1938 starb in Berlin der demokratisch-pazifistische Journalist und Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky, dessen Namen die Universität Oldenburg trägt. Mit seiner Kritik am Militarismus geriet er im wilhelminischen Kaiserreich ebenso mit der Justiz in Konflikt wie später in der Weimarer Republik, wo er zu 18 Monaten Haft verurteilt wurde, weil er die geheime Aufrüstung der Reichswehr aufdeckte. Bereits kurz nach Beginn der Naziherrschaft wurde er erneut inhaftiert, gequält, gefoltert, bevor er im Alter von nur 49 Jahren starb. Von Werner Onken. (mehr...)


23. März 2008

Tränen über Tibet - Der Dalai Lama und sein buddhistischer Pazifismus

Jeder dritte Deutsche hält bei Umfragen den Dalai Lama für "den weisesten Menschen der Gegenwart". Warum vertrauen dem fremden "Gottkönig" mehr Deutsche als dem deutschen Papst in Rom? Und warum genießt der Buddhismus bei Umfragen in Deutschland mehr Sympathie als das Christentum? Von Franz Alt. (mehr...)


18. März 2008

In Erinnerung an Rachel Corrie - zum 5. Todestag einer Friedensaktivistin

Vor genau fünf Jahren bin ich mit einer Gruppe Freiwilliger des International Solidarity Movement (ISM), einer Bewegung die den gewaltfreien Widerstand gegen die Besatzung unterstützt, in einem kleinen Dorf in den besetzten Gebieten des Westjordanlandes gewesen. Auf dem Rückweg nach Nablus erfuhren wir, dass unten in Rafah im Gazastreifen eine junge ISM-Aktivistin namens Rachel Corrie von einem israelischen Militärbulldozer zu Tode gequetscht worden war, als sie den Versuch unternahm, die Zerstörung des Hauses einer palästinensischen Familie zu verhindern. Von Mona. (mehr...)


03. Februar 2008

Zu Ehren meiner Mutter

Meine Mutter hieß Miriam A. Solomon. Sie starb am 20. Januar. Zufällig fiel ihr Todestag mit dem siebten Jahrestag der Amtseinführung jenes Mannes zusammen, den sie verabscheute und der des Präsidialregimes, das sie verabscheute. Vor einigen Jahren hatte ich George W. Bush in ihrer Gegenwart als "Idioten" bezeichnet. Sie korrigierte mich. Nein, er sei viel mehr als das. Sie benutzte das Wort "böse". Von Norman Solomon. (mehr...)


12. November 2007

Ideen sterben nicht

Spricht oder schreibt man über den 1995 vom nigerianischen Militärregime unter Diktator Sani Abacha hingerichteten Ken Saro-Wiwa, so kommt man nicht umhin, eine ganze Reihe Begriffe zu verwenden, um eine hinreichende Beschreibung seiner Person formulieren zu können. Er war Menschenrechtler, gewaltfreier Aktivist, Umweltschützer, Universitätsdozent, Journalist, Schriftsteller, Filmemacher und vieles mehr. Am 10. Oktober hätte er Geburtstag gefeiert, am 10. November 2007 hat sich sein Todestag zum zwölften Mal gejährt - Zeit, um an ihn zu erinnern. Von Sebastian U. Kalicha. (mehr...)