Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

ZeugInnen der Gewaltfreiheit

06. November 2007

Freiwillige Armut: Dorothy Day

Vor 110 Jahren, am 8. November 1897, wurde Dorothy Day in New York geboren. Dorothee Day war die "große alte Frau eines kompromisslosen Katholizismus, Pazifistin und Anarchistin, Gründerin des Catholic Worker." (Dorothee Sölle) Dorothy Day lebte in Besitzlosigkeit und im Dienst für die, die von der Gesellschaft aufgegeben sind und in den allermeisten Fällen auch sich selber aufgegeben hatten. Der andere Schwerpunkt von Dorothy Days Leben war eine durch die Bergpredigt inspirierte kompromisslose Gewaltfreiheit. Anlässlich ihres 110. Geburtstags am 8. November 2007 erinnern wir an Dorothy Day mit einem Artikel von Dorothee Sölle, die Dorothy Day persönlich begegnete und tief beeindruckt wvon deren Persönlichkeit war. (mehr...)


03. Oktober 2007

Eine Freundin erinnert an Petra Kelly (29.11.1947 - 1.10.1992)

Vermutlich war am 1. Oktober 1992 der Todestag von Petra Kelly. Ihre Freundin Christiane Gollwitzer erinnert 15 Jahre später in einem persönlichen Text an das Schicksal von Petra Kelly, die von Jugend an erfüllt war von einer glühenden Ungeduld, die die Welt besser machen wollte, gerechter, und fest überzeugt davon war, dass das gelingen könne wenn man sich nur unermüdlich darum bemühte: "Sand, nicht das Öl im Getriebe der Welt" (Günter Eich) zu sein. (mehr...)


14. August 2007

Muss man nicht Krieg führen gegen solche Ungeheuer?

Für die westlichen Staaten wird der asymmetrische Krieg, wie sie ihn im Irak und Afghanistan und möglicherweise bald im Sudan führen, zur Spirale ohne Ende. Mit dem größten militärischen Übergewicht lassen sich Anschläge und Entführungen nicht verhindern. Die Antwort darauf sind Durchhalteparolen und eine Vergrößerung des militärischen Übergewichts. Der Gegner stellt sich darauf ein. Er tut das mit keinem vom Irrsinn verzerrten Blick, sondern im Bewusstsein der Möglichkeiten, diesen Krieg als seinen Krieg fortzusetzen. Von Eugen Drewermann. (mehr...)


24. Juni 2007

"Kampf um Energie-Ressourcen? Verteilungsgerechtigkeit statt Militärkonzepte!"

Die notwendige Antwort auf die vielschichtigen Gewaltverhältnisse, die mit Energieerzeugung, -verteilung und -verbrauch verbunden sind, liegt vor allem in einer Verhaltensänderung, dem Gewaltverzicht. Gewaltverzicht bekommt seine Schärfe erst, wenn er unbedingt gilt. Einen bedingten Gewaltverzicht praktizieren auch alle Regierungen und Militärs. Unbedingter Gewaltverzicht meint etwas anderes als nur den "Vorrang" gewaltloser Methoden. Es geht nicht um ein Mehr oder Weniger, nicht um ein zeitliches Vorher oder Nachher, sondern um ein Entweder-oder. Von Ullrich Hahn. (mehr...)


04. Juni 2007

Danke, Cindy

Mit großer Überraschung lasen wir die Entscheidung von Cindy Sheehan, sich von den Aktionen der Antikriegsbewegung zurückzuziehen. Für uns kam es überraschend, weil wir wissen, wie tief Cindys Engagement geht und wieviel sie von sich und ihrer Persönlichkeit in ihre Arbeit gesteckt hat. Andererseits war es keine Überraschung, dass Cindy eine Pause braucht. Wie Viele von uns hat sie sich seit Jahren für ein Ende des Irakkriegs eingesetzt, aber im Unterschied zu den Meisten kam ihr restliches Privatleben fast vollständig zu kurz. Von Leslie Cagan.
(mehr...)


29. Mai 2007

Otto Umfrid - als "Friedenshetzer" verspottet, verachtet, verfemt und verkannt

Vorbilder sind wichtig für unser eigenes Engagement. Am 2. Mai jährte sich zum 150. Mal der Geburtstag eines Mannes, der nur wenig bekannt ist: Otto Umfrid. Der 1857 in Nürtingen geborene Otto Umfrid fast vollständig in Vergessenheit geraten, obwohl er viel bewegt hat. Zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts machte er sich im In- und Ausland einen Namen als "hervorragendster Theoretiker das Pazifismus", der sogar für den Friedensnobelpreis 1914 vorgeschlagen wurde. Von Michael Schmid. (mehr...)


25. Mai 2007

Elisabeth Käsemann: Vor 30 Jahren von argentinischen Militärs ermordet

Am 24. Mai 1977 wurde Elisabeth Käsemann in Argentinien von Militärs ermordet. Am 7. März 1977 war die 30jährige Deutsche verhaftet und in ein Folterzentrum gebracht worden. In der Nacht vom 23. auf den 24 Mai 1977 wurde sie gemeinsam mit anderen Häftlingen "zur Verlegung" gerufen. "Verlegung", das war den Gefangenen bewusst, war das Todesurteil. Kurz darauf wurde Elisabeth Käsemann hingerichtet. Von Michael Schmid. (mehr...)


12. April 2007

"Wir sind es leid, uns über eine Brücke von Lügen in immer die nächste Katastrophe hineinreiten zu lassen"

Der Theologe Eugen Drewermann aus Paderborn hat bei der 15. Osterwanderung (Ostermarsch) zur zivilen Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide eine geistliche Besinnung gehalten, in der er sich auf eindrucksvolle Weise ganz grundsätzlich gegen Kriegsvorbereitungen und Kriege - auch unter dem Deckmantel von humanitären friedensstiftenden Maßnahmen - aussprach. (mehr...)


27. November 2006

"Die Gegenseitige Hilfe ist das Normale"

Ein Gespräch mit dem Friedensforscher Johan Galtung zum Gewaltbegriff, zu  sozialer Ungerechtigkeit, gegenseitiger Hilfe, Friedensjouralismus und der Frage, warum er die USA als faschistisch bezeichnet. (mehr...)


09. Oktober 2006

Wehrlos gegen die Gewalt - jedoch keine Unterwerfung gegenüber Gewalttätigen

Der US-Kriegsdienstverweigerer Agustin Aguayo und ein ermordetes amisches Schulmädchen: zwei Beispiele, die zunächst nichts miteinander zu tun haben. Und doch sind beides Menschen, die sich entschieden haben, keine Gewalt zu üben, wehrlos zu sein im Angesicht übermächtiger Gewalt, sich jedoch den Forderungen der Gewalttätigen nicht zu beugen. Von Wolfgang Krauß.
(mehr...)