Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Krieg in Nahost" ergab 79 Treffer

10. April 2011 | Internationales, Militär und Krieg
Uri Avnery: Das Gold und der Stein

In der Person von Richard Goldstone liegt etwas Tragikomisches. Zuerst gab es einen wahren Sturm der Entrüstung, als der ursprüngliche Goldstone-Bericht herauskam. Was für ein böser Feind! Goldstone - ursprünglich Goldstein - ein Jude, der behauptet, ein Zionist zu sein und Israel zu lieben, der die abscheulichste Verleumdung über unsere tapferen Soldaten veröffentlichte und damit den schlimmsten Antisemiten in aller Welt half und sie unterstützte. Genau der Prototyp eines selbsthassenden Juden. Und nun die 180-Grad-Wendung.

(mehr...)
30. Oktober 2009 | Internationales, Militär und Krieg
Libanon - ein Land voller innen- und außenpolitischer Zerreißproben

Ende Oktober kehrte Clemens Ronnefeldt, langjähriger Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes, von einer zweiwöchigen Libanonreise zurück. "Ich habe ein tief gespaltenes Land erlebt, das noch immer mit den Schatten der Bürgerkriegs-Vergangenheit und den Folgen des Krieges von 2006 ringt", so Clemens Ronnefeldt.

(mehr...)
19. August 2007 | Internationales, Militär und Krieg
Miss C.

Miss Calculatia klingt für hebräische Ohren wie eine junge Schönheit, so wie “Miss Israel”. Aber die Miskalkulation, von der hier die Rede ist, ist keine Schönheitskönigin, sondern eine Königin der Hässlichkeit: es geht um einen Krieg zwischen Israel und Syrien, der jeden Moment ausbrechen kann - nicht, weil Israel ihn will oder die Syrer, sondern weil eine Seite einen provokativen Akt falsch einschätzen wird, der dann wiederum die andere Seite in den Krieg treibt. Wie alle Kriege wird er eine Kampagne des Todes und der Zerstörung sein, verbunden mit Trauer und Flucht, mit Leid und Not auf beiden Seiten. Und keiner kann voraussehen, wie das enden mag. Von Uri Avnery.

(mehr...)
15. Juli 2007 | Internationales, Militär und Krieg
Ein dummer Krieg

Ein Detektiv, der ein Verbrechen aufzudecken versucht, stellt die Frage “cui bono?” (“Wem nützt es?”). Wenn wir versuchen, das Verbrechen, das “Zweiter Libanonkrieg” genannt wird, aufzudecken, muss diese Frage an erster Stelle stehen. Vorgestern, genau ein Jahr nach Kriegsanfang, widmeten alle israelischen Medien einen großen Teil ihrer Zeit rückblickenden Analysen dieses Krieges. Eine Fernseh-Stunde nach der anderen, eine Seite nach der anderen in den Printmedien. Von Uri Avnery.

(mehr...)
28. Juni 2007 | Internationales, Militär und Krieg
Auch die Westbank wird explodieren

Hamas-Sieg in Gaza: Wäre Ehud Olmert Realpolitiker, müsste er Mahmud Abbas fallen lassen. Von Lutz Herden.

(mehr...)
22. Mai 2007 | Internationales, Militär und Krieg
Die Logik des Apolitischen

Israels Dilemma: Der Libanon-Krieg hat die politische Landschaft in fataler Weise eingeebnet. Von Moshe Zuckermann.

(mehr...)
20. Mai 2007 | Internationales, Militär und Krieg
Ein Schweizer Käse

George Bush war daran interessiert, dass dieser Krieg geführt wurde. Er war (und ist) versackt im irakischen Morast. Er versucht die Schuld dafür Syrien zuzuschieben. Daher wollte er einen Schlag gegen Damaskus führen. Außerdem wollte er die libanesische Opposition brechen, um den amerikanischen Gefolgsleuten in Beirut zu helfen. Er war sich sicher, dass es sich um einen Sonntagsspaziergang für die israelische Armee handeln würde. Als der erwartete Sieg so lange auf sich warten ließ, tat die amerikanische Diplomatie (mit Hilfe Deutschlands) alles irgend Mögliche, um eine Waffenruhe zu verhindern, um somit der israelischen Armee “Zeit zu lassen”, zu gewinnen. Von Uri Avnery.

(mehr...)
06. Mai 2007 | Internationales, Militär und Krieg
Flucht vor der Wirklichkeit

Die wirkliche Frage ist nicht, warum Olmert den Krieg so überstürzt begann, sondern warum er den Krieg überhaupt begann? Jede klar denkende Person begreift, dass die Hisbollah nur dadurch neutralisiert werden kann, dass man mit Syrien Frieden schließt, einen Frieden, für den wir die Golanhöhen zurückgeben müssen. Was ist wichtiger für uns - Frieden oder der Golan? Von Uri Avnery.

(mehr...)
01. April 2007 | Internationales, Militär und Krieg
Getötet zu werden, ohne zu wissen warum

Die Leute, die vor dem Winograd-Komitee erscheinen, haben eine Menge zu verbergen. Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder haben sie vor dem Komitee gelogen oder vor der Öffentlichkeit. Die Schlacht, um die Veröffentlichung der Zeugenaussagen mit der skandalösen Ermutigung des Komitees und entgegen den Regeln des Obersten Gerichthofes zu blockieren, ist eine schändliche Schlacht. Sie demonstriert, dass diesen Leuten nicht klar ist, dass die Information in ihren Händen dem ganzen Volk gehört. Von Gideon Levy.

(mehr...)
26. Februar 2007 | Internationales, Militär und Krieg
Das erste Opfer wird der Libanon sein

Erstaunlich, wie leicht die Funken des amerikanisch-israelischen Feuers im Nahen/Mittleren Osten überspringen. Der Funkenflug jeder undurchsichtigen Äußerung, jeder Drohung aus Washington oder Teheran brennt ein Stück Libanon weg. Es ist kein Zufall, dass den UNO-Truppen im Südlibanon immer heftigeres Misstrauen vonseiten der schiitischen Bevölkerung entgegenschlägt. Es ist kein Zufall, dass Israel zornig wettert, die Hisbollah sei heute mächtiger als vor dem Juli-Krieg 2006. Und es ist kein Zufall, dass Hisbollah-Führer Sayed Hassan Nasrallah äußert, er habe weitere Raketen in den Libanon geholt. Von Robert Fisk.

(mehr...)
17. Dezember 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Zurück an den Ort des Verbrechens

Als die israelische Regierung innerhalb weniger Stunden entschied, den zweiten Libanonkrieg zu beginnen, hatte sie keinen Plan. Als der Generalstabschef die Regierung drängte, den Krieg zu beginnen, legte er keinen Plan vor. Dies wurde in dieser Woche durch ein militärisches Untersuchungskomitee aufgedeckt. Das ist schockierend. Von Uri Avnery.

(mehr...)
04. November 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Flotteneinsatz im Libanon ist Friedensverhinderungspolitik

Das Komitee für Grundrechte und Demokratie würde einen deutschen Militäreinsatz auch dann ablehnen, wenn Deutschland in dem israelisch-libanesischen Konflikt neutral wäre, den Waffenschmuggel für die Hisbollah effektiv unterbinden könnte, wenn nicht die Gefahr bestünde, in einen möglichen Iran-Krieg der USA und Israels verwickelt zu werden, und ein Zusammenstoß zwischen deutschen und israelischen Streitkräften sicher ausgeschlossen wäre. Von Andreas Buro.

(mehr...)
12. Oktober 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Der Libanonkrieg und das Schweigen der Komplizen

Am 20. September 2006 stimmte der Bundestag in Berlin mehrheitlich für das was längst schon feststand, die Bundeswehr wird sich an der UN-Truppe im Libanon (UNIFIL) mit bis zu 2.400 Soldatinnen und Soldaten beteiligen. Diese hatten bereits die Koffer gepackt und schon am nächsten Tag brachen zwei Fregatten, vier Schnellboote und zwei Versorgungsschiffe mit 1.000 Soldaten an Bord von Wilhelmshaven Richtung Mittelmeer auf. Politische Entscheidungen des Parlaments verkommen zur reinen Formalie, wenn ein Tag nach der Entscheidung Schiffe vollbesetzt auslaufen. Von Claudia Haydt.

(mehr...)
06. Oktober 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Bundeswehr-Mission im Nahen Osten

Der Bundestag hat mit großer Mehrheit dem Bundeswehreinsatz vor der Küste Libanons zugestimmt. Das robuste Mandat für bis zu 2.400 Soldaten läuft bis Ende August nächsten Jahres. Jeder ahnt: Der Einsatz wird länger dauern. Möglicherweise viele Jahre. Ein “Einsatz historischer Dimension” wie Kanzlerin Merkel betont und ein “Paradigmenwechsel”, wie der CDU-Politiker Freiherr zu Guttenberg zu Recht beobachtete. Von Otfried Nassauer.

(mehr...)
30. September 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Tödliche Ernte - die Clusterbomben-Saat auf Libanons Feldern

Der Libanonkrieg ist nicht vorbei. Jeden Tag sterben vier Menschen durch jene Minibomben, die die israelische Artillerie in den letzten drei Tagen des Konflikts millionenfach auf den Südlibanon abfeuerte, viele Menschen werden durch sie verletzt. Von Patrick Cockburn.

(mehr...)
27. September 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Kaffeefahrt nach Nahost? Deutschlands robuste Wiederkehr zur Führungsrolle

Die seit den 90er Jahren um sich greifende Gewöhnung der Bevölkerung an militärische Einsätze gipfelte 1999 in der Entscheidung der rot-grünen Bundesregierung, sich am NATO-Angriffskrieg gegen Jugoslawien zu beteiligen. Dies war ein offener Bruch des Völkerrechts, bei dem erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg durch Angriffsaktionen einer deutschen Armee Menschen getötet wurden. Heute stehen über 7700 Bundeswehrsoldaten in elf Militäreinsätzen in aller Welt. Ab Oktober kommt nun noch der Militäreinsatz im Nahen Osten hinzu. Von Tobias Pflüger und Johannes Plotzki.

(mehr...)
20. September 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Kommandeur der IDF: Wir feuerten mehr als eine Million Streubomben im Libanon ab

“Was wir taten, war wahnsinnig und monströs; wir deckten ganze Städte und Dörfer mit Streubomben zu”, sagte der Verantwortliche einer IDF-Raketenwerfer-Einheit im Libanon, hinsichtlich der Anwendung von Streubomben und Phosphorgranaten während des Krieges. Von Meron Rapaport.

(mehr...)
16. September 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Kein heimtückischer Plan

Was wäre geschehen, hätte die Hisbollah in höchster Bedrängnis Mittelstrecken-Raketen auf Tel Aviv abgefeuert? Diese Frage stellte vor vier Wochen Mohssen Massarrat in der Zeitung Freitag 33 vom 18. August. Vielleicht, so Massarrats Erwägung, wollte die israelische Führung mit ihren massiven Luftangriffen einen Gegenschlag auf das eigene Kernland provozieren, um dann gegen den Iran vorgehen zu können. Ein solcher “heimtückischer Plan” wäre militärisch unsinnig, argumentiert nun Jürgen Rose.

(mehr...)
16. September 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Antwort auf Jürgen Rose: Waghalsige Spekulationen

Mohssen Massarrat hat die Erwägung angestellt, dass die israelische Führung mit ihren massiven Luftangriffen gegen Libanon vielleicht einen Gegenschlag auf das eigene Kernland provozieren wollte, um dann gegen den Iran vorgehen zu können. Ein solcher “heimtückischer Plan” wäre militärisch unsinnig, argumentierte daraufhin Jürgen Rose. Auf Roses Einwände reagiert nun seinerseits Mohssen Massarrat.

(mehr...)
01. September 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Die U-Boote für den Krieg

Setzt Israel - wie jüngst im Libanon - Streitkräfte ein, so kommt meist auch deutsche Wehrtechnik zum Einsatz. Neben den USA, die in großem Umfang Militärhilfe bereitstellen und der eigenen, leistungsfähigen Rüstungsindustrie ist Deutschland für Israel ein wichtiger Lieferant. Die deutsch-israelische Rüstungskooperation hat Tradition. Von Otfried Nassauer & Alexander Lurz.

(mehr...)
28. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Amerikas Rottweiler

In seiner letzten Rede, die so viele Menschen verärgerte, äußerte der syrische Präsident Bashar al-Assad einen Satz, der Aufmerksamkeit verdient: “Jede neue arabische Generation wird Israel mehr hassen als die vorhergehende.”Von allem, was bis jetzt über den zweiten Libanonkrieg gesagt wurde, ist dies vielleicht der wichtigste Satz. Das Hauptergebnis dieses Krieges ist Hass. Von Uri Avnery.

(mehr...)
27. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Die israelische Kriegführung im Libanon

Die israelische Kriegführung im Libanon hatte neben der Schwächung der Hisbollah zum Ziel, eine Wiederbesiedlung der Orte im Süden zu erschweren. Das sagt Otfried Nassauer, Leiter des Berliner Informationszentrums für Transatlantische Sicherheit.

(mehr...)
26. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Der Drang zur Asymmetrie

Truppenstationierung im Libanon: Gegen wen richtet sich ein “robustes Mandat”? Von Elmar Altvater.

(mehr...)
25. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Uri Avnery: Guten Morgen, Elijahu!

Der letzte ernst zu nehmende Krieg unserer Armee war der Yom-Kippur-Krieg. Nach der anfänglich schmachvollen Niederlage, hat sie tatsächlich noch einen eindrucksvollen Sieg errungen. Aber das war nach nur 6 Jahren Besatzung. Nach 33 Jahren sehen wir den ganzen Schaden, der durch das Krebsgeschwür “Besatzung” angerichtet wurde und der sich durch alle Teile des militärischen Körpers ausgebreitet hat. Von Uri Avnery.

(mehr...)
23. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Der neue Feind der Libanesen

Die Waffen schweigen in Libanon. Aber zivile Opfer gibt es auch in der Feuerpause. Denn die israelische Armee hat offenkundig Waffen eingesetzt, durch die hochexplosive Streumunition zurückblieb. Die Waffenruhe im Libanon war gerade erst in Kraft getreten, als sich bereits zehntausende Flüchtlinge auf den Heimweg machten. Doch auf die Heimkehrer wartet im Süden ein anonymer und tückischer Feind: UXO. “Unexploded Ordnance” - nicht explodierte Munition. Von Otfried Nassauer.

(mehr...)
22. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Das 155. Opfer

Was verbleibt? Kein Frieden, keine Verhandlungen, keinerlei Lösung für den mittlerweile historisch zu nennenden Konfikt. Auf Jahre hin komplett festgefahren, zumindest bis wir das Duo Olmert und Peretz los sind. Von Uri Avnery.

(mehr...)
21. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Ein heimtückischer Plan

Ernstfall: Was wäre geschehen, hätte die Hisbollah in höchster Bedrängnis Mittelstrecken-Raketen auf Tel Aviv abgefeuert? Von Mohssen Massarrat.

(mehr...)
20. August 2006 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Hunderte von Soldaten und Reservisten verweigern Einsatz im Libanon

Die israelischen Organisationen New Profile und Yesh Gvul melden, dass sich viele Soldaten und Reservisten der israelischen Armee dem Kriegseinsatz im Libanon entzogen haben und Hunderte ihn verweigerten. Mindestens zehn Verweigerer sind derzeit inhaftiert. Weitere müssen mit Verfahren rechnen. Dies widerlegt die offiziellen Berichten, dass es eine hohe Motivation gegeben habe, sich für den Libanonkrieg zu melden. Connection e.V. bittet um Unterstützung der Verweigerer.

(mehr...)
20. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Frontstaat par excellence

Henry Kissingers Bonmot: Im Nahen Osten gibt es ohne Ägypten keinen Krieg - ohne Syrien keinen Frieden. Von Margret Johannsen.

(mehr...)
19. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Strategischer Imperativ

Am atomaren Abgrund: Warum Israel gegen Libanon einen totalen Krieg geführt hat. Von Jürgen Rose.

(mehr...)
18. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Uri Avnery: Vom Wahn zur Depression

Dreiunddreißig Tage Krieg. Der längste unserer Kriege seit 1949. Auf der israelischen Seite 154 Tote - 117 von ihnen Soldaten. 3.970 Raketen wurden gegen uns abgefeuert, 37 tote Zivilisten, mehr als 422 verwundete Zivilisten. Auf der libanesischen Seite ungefähr tausend tote Zivilisten, Tausende Verwundete. Eine unbekannte Zahl toter und verwundeter Hisbollahkämpfer. Mehr als eine Million Flüchtlinge auf beiden Seiten. Was ist zu diesem horrenden Preis erreicht worden? Von Uri Avnery.

(mehr...)
17. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Die positive Seite des Scheiterns

Die schlechte (und voraussagbare) Nachricht: Israel ist dabei, mit Drohgebärden aus diesem Krieg zu kommen. Die gute (und überraschende) Nachricht: dieses offensichtliche Scheitern könnte eine gute Nachricht bedeuten. Wenn Israel die Schlachten mit einem leichten, überwältigenden Sieg gewonnen hätte, so hätte dies der israelischen Sicherheitspolitik enormen Schaden zugefügt. Noch ein Knall-auf-Fall-Sieg hätte für uns eine Katastrophe bedeutet. Macht- und siegestrunken würden wir versucht sein, unsere Erfolge in anderen Arenen fortzusetzen. Ein gefährliches Feuer würde die ganze Region gefährden und keiner weiß, wie das enden mag. Von Gideon Levy.

(mehr...)
17. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Raketen und Wurfgeschosse

“Asymmetrischer Krieg”: Die Floskel wird bis zur inhaltsfreien Plattheit strapaziert. Von Rudolf Walther.

(mehr...)
17. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Interview zu Israel, Libanon und Palästina

Die grundlegenden Schritte zur Beendigung der aktuellen Feindseligkeiten sind klar: Waffenstillstand und Gefangenenaustausch sowie Rückzug der Besatzungstruppen, Fortsetzung des “nationalen Dialogs” im Libanons, zudem muss der - sehr breite internationale Konsensus - bezüglich einer Zweistaatenlösung für Israel/Palästina akzeptiert werden. Die Zweistaatenlösung wird von den USA und Israel seit nunmehr 30 Jahren unilateral blockiert. Interview mit Noam Chomsky.

(mehr...)
16. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Wächst mit dem Libanon-Krieg die Gefahr eines Militärschlages gegen den Iran?

Im Gespräch: Der Politikwissenschaftler und Nahost-Experte Mohssen Massarrat über die erste, zweite und dritte Front im Nahen und Mittleren Osten.

(mehr...)
15. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Sensibles Mandat

Naher Osten: Auf der Suche nach dem vernünftigen Tier. Lösungen sind ein Wagnis, das im Kopf beginnt. Von Daniela Dahn.

(mehr...)
14. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Nach dem Waffenstillstand in Nahost: Aus Waffenruhe Friedensdynamik entwickeln!

“Die UN-Sicherheitsrats-Resolution kam einen Monat zu spät, spart als ‘defensiv’ deklarierte Kriegshandlungen Israels sowie die weitere Blockade Libanons aus und muss dennoch energisch begrüßt werden”, erklärt das Bonner Netzwerk Friedenskooperative. Und weiter: Es ist zu hoffen, dass die weitere Beachtung der Resolution durch alle Konfliktparteien und folgende Initiativen für umfassende Friedenslösungen auch die Vereinten Nationen als Instrument für Friedensstiftung stärken. Von Manfred Stenner.

(mehr...)
13. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Was ist - verdammt noch mal - mit dieser Armee los?

Was ist eigentlich mit dieser Armee los? Diese Frage wird jetzt nicht nur immer stärker in der Weltgemeinschaft gestellt, sondern auch in Israel selbst. Ganz offensichtlich besteht ein starker Kontrast zwischen der prahlenden Arroganz der Armee, mit der Generationen von Israelis aufgewachsen sind, und dem Bild, das sich durch den jetzigen Krieg ergibt. Von Uri Avnery.

(mehr...)
12. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Zivile Kriegstreiber - die Solanisierung der Welt

In Zeiten wie diesen, in denen Zivilisten wie Javier Solana aggressive “Sicherheitsdoktrinen” formulieren, und Zivilisten wie Ehud Olmert sie kaltlächelnd umsetzen, sind Soldaten mit Militärcourage, die sich gegen Aggressionskriege wenden, mehr denn je gefragt. Das Gleiche gilt für Soldaten in Krisenregionen, die den Mut aufbringen, dem Primat ihres Gewissens zu folgen. Stellt sich die Frage, wo bleibt der Mut der Zivilgesellschaft? Wann werden Millionen Menschen auf die Straße gehen und gegen diesen unerklärten, völkerrechtswidrigen Krieg gegen den souveränen Staat Libanon demonstrieren? Von Andrea Noll.

(mehr...)
11. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Wer? Ich?

Nach authentischen Berichten hat sich die Armee länger als drei Jahre auf den Krieg vorbereitet. Die letzte Militärübung fand einen Monat vor Kriegsanfang statt und schloss eine Invasion in den Libanon durch die Landkräfte ein. Es ist klar, dass das Kommando nicht mit einer Kampagne rechnete, die vier Wochen oder gar länger dauern würde. Was zum Teufel! - es ging doch nur gegen eine kleine Gang von Terroristen. Es scheint den Spruch zu bestätigen, dass selbst der beste Kriegsplan den ersten Kriegstag nicht überlebt. Von Uri Avnery.

(mehr...)
08. August 2006 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
61 Jahre Hiroshima und Nagasaki - Atomwaffen abschaffen! Stoppt den Krieg im Nahen Osten!

Wir sind zusammengekommen, um der Opfer der Atombomben von Hiroshima und Nagasaki vor 61 Jahren zu gedenken und ebenso der Opfer der aktuellen Kriege in Nahost. Keinesfalls dürfen wir es beim Gedenken belassen. Das Erbe von Hiroshima, das Leiden der Überlebenden, das Wissen um den atomaren Schrecken, aber auch das Wissen um die grausame Wirkung “konventioneller” Waffen, die wir jetzt täglich im Fernsehen geboten bekommen, verpflichtet uns zum Handeln. Packen wir es gemeinsam an: Setzen wir uns ein für eine atomwaffenfreie Welt bis 2020. Setzen wir uns ein für eine Welt ohne Krieg! Von Michael Schmid.

(mehr...)
08. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Zur aktuellen Lage im Nahen Osten

Meine Erfahrungen in Israel und Palästina, auch in Iran, Syrien und im Libanon, liegen noch nicht so lange zurück - die Bilder meiner Besuche in den letzten Jahren im Rahmen internationaler Friedensdelegationen sind mir hellwach in Erinnerung. Meine Gedanken gehen immer wieder zu Menschen, die beim Schreiben dieser Zeilen unter Bomben- und Raketenhageln stehen - auf beiden Seiten des Konfliktes. Von Clemens Ronnefeldt.

(mehr...)
08. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Nahost-Krieg: Friedens- statt Gewaltpolitik!

Frieden in Nahost ist nur möglich auf der Basis von Friedenspolitik, nicht aber auf der Basis des Bestrebens nach Vernichtung und Demütigung der jeweiligen Gegner. Das oberste Ziel von Friedenspolitik ist es, Vertrauen zwischen den Konfliktparteien herzustellen, das zu Kooperation führen kann. Angesichts des Ausmaßes der Verfeindung ist dies sicherlich ein weiter Weg und bedarf der unparteiischen Vermittlung. Das Komitee für Grundrechte und Demokratie stellt in einem Manifest eine Reihe von Schritten in Richtung Friedenspolitik vor, die aus dieser verfeindeten und mit Feindbildern gepflasterten Situation herausführen könnten.

(mehr...)
07. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Wie können wir einfach nur abwarten und zulassen, dass es so weitergeht?

Die Hisbollah hat diesen Krieg angefangen - mit ihrem provokativen, illegalen Überfall jenseits der Grenze. Doch die Brutalität der Israelis gegenüber der Zivilbevölkerung ist nicht nur für die westlichen Diplomaten, die in Beirut blieben, zutiefst schockierend. Sie schockt auch Hunderte humanitärer Mitarbeiter des Roten Kreuzes und der anderen großen Hilfsorganisationen. Von Robert Fisk.

(mehr...)
06. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Kriegsjunkies

Es war für mich ein erschreckender Augenblick, als es mir wie Schuppen von den Augen fiel. Ich hörte eine der täglichen Reden unseres Ministerpräsidenten. Er sagte: “Wir sind ein wunderbares Volk!” Er sagte: “Wir haben diesen Krieg schon gewonnen, es ist der größte Sieg in der Geschichte unseres Staates.” Und weiter: “Wir haben das Antlitz des Nahen Ostens verändert”. Und noch mehr in dieser Art. Nun, sagte ich zu mir selbst, das ist eben Olmert. Von Uri Avnery.

(mehr...)
06. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Konzertierte Aktion

Israel macht´s möglich: Der Libanon bietet den USA lange entbehrte Perspektiven. Denn je weiter Israel seine Invasion im Libanon vorantreibt, desto klarer zeichnen sich die Bedingungen ab, unter denen dort möglicherweise internationale Streitkräfte stationiert werden. Wie ein solches Korps letzten Endes auch mandatiert sein wird, aufstellen könnte es theoretisch nur die NATO. Sie besitzt die integrierten Kommandostäbe, die Logistik, die Bewaffnung und Truppen, sie verfügt mit ihrem seit 1999 geltenden globalen Interventionsanspruch über das strategische Selbstverständnis, eine solche Mission zu übernehmen. Von Lutz Herden.

(mehr...)
05. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Wer könnte das vergessen?

Über jede Provokation und Gegenprovokation wird gestritten und gepredigt. Es folgen Argumente, Beschuldigungen und Schwüre, aber sie dienen nur dazu, die Aufmerksamkeit der Welt von einer lange währenden militärischen, ökonomischen und geografischen Praxis abzulenken. Deren politisches Ziel besteht in nicht weniger als der Auflösung der palästinensischen Nation. Dies muss laut und klar gesagt werden, da diese Praxis in diesen Tagen schnell voran schreitet. Ein offener Brief von Tariq Ali, Noam Chomsky, Eduardo Galeano, Naomi Klein, Harold Pinter, Arundhati Roy u.a. die israelische Kriegsführung.

(mehr...)
05. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Nicht in unserem Namen

Im Gespräch: Fanny-Michaela Reisin über die Kritik der “Jüdischen Stimme” am Zentralrat der Juden in Deutschland und an der Politik Israels.

(mehr...)
04. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Historische Finsternis

Paradigmenwechsel: Mit dem Angriff auf den Libanon wollte das israelische Militär eine offene Rechnung begleichen. Von Moshe Zuckermann.

(mehr...)
03. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Der Dolchstoß in den Rücken

Der Tag nach dem Krieg wird der Tag des Dolchstoßes sein. Jeder wird jedem die Schuld geben. Die Politiker Israels werden einander beschuldigen. Die Generäle werden einander beschuldigen Die Politiker werden die Generäle beschuldigen. Und vor allem werden die Generäle die Politiker beschuldigen. Die simple Wahrheit ist die, dass bis jetzt, am 22. Tag des Krieges, kein einziges militärisches Ziel erreicht worden ist. Von Uri Avnery.

(mehr...)
03. August 2006 | Flucht, Migration und Asyl
Flüchtlingsdrama im Libanon

PRO ASYL fordert Aufnahme von libanesischen Flüchtlingen und kritisiert Bundesinnenminister.

(mehr...)
02. August 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Vorsprung mit deutscher Technik

Das LTDS ist ein Prunkstück deutscher Ingenieurskunst und verantwortlich dafür, dass der Kampfpanzer “Leopard 2” besser trifft als alle Konkurrenten. Selbst bei voller Fahrt und im holprigen Gelände sorgt es dafür, dass die Kanone genau auf das angepeilte Ziel gerichtet bleibt. Es stabilisiert den Panzerturm und führt ihn präzise nach. Der “Leopard 2” kann also schießen und treffen, wo manch anderer Panzer nur noch Luftlöcher produziert. Heute finden sich das LTDS und seine Weiterentwicklungen unter dem Namen Geadrive in den “Merkava 3”- und “Merkava 4”-Panzer der israelischen Armee. Diese kommen erneut im Libanon zum Einsatz. Über die deutsch-israelische Rüstungskooperation. Von Otfried Nassauer.

(mehr...)
31. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
UN-Mission im Libanon?

Eine dauerhafte Entschärfung der Probleme im Nahen Osten wird es weder durch immer neue Invasionen noch durch die Installierung von Marionettenregimes geben, sondern nur durch Verhandlungen, in denen die Rechte aller Betroffenen nicht nur symbolisch anerkannt, sondern auch durchgesetzt werden. Von Sabine Kebir.

(mehr...)
30. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Syrien durch das Zielrohr - oder: Ein niedlicher, kleiner Krieg

Am 17. Tag des Krieges sollten wir erkennen, dass wir bald vor einer klaren Entscheidung stehen: entweder in einen Krieg mit Syrien zu schliddern - absichtlich oder unabsichtlich - oder ein Abkommen im Norden erreichen, das notwendigerweise die Hisbollah und Syrien mit einschließt. Im Zentrum eines solchen Abkommens, werden auch die Golanhöhen stehen. Olmert und Peretz dachten in jenen berauschenden Momenten des 12. Juli nicht an so etwas, als sie die Gelegenheit ergriffen, und einen niedlichen, kleinen Krieg begonnen haben. Aber - haben sie denn überhaupt nachgedacht? Von Uri Avnery.

(mehr...)
30. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Was will Israel eigentlich?

Ich habe 25 Jahre lang an israelischen Universitäten gelehrt. Mehrere meiner Studenten wurden hochrangige Offiziere in der Armee. Ich konnte ihre wachsende Frustration seit dem Ausbruch der 1. Intifada 1987 wahrnehmen. Sie verabscheuten diese Art der Konfrontation, die euphemistisch von den Gurus der amerikanischen Disziplin Internationaler Beziehungen "low intensity conflict" genannt wird. Sie war für sie zu niedrig. Sie wurden mit Steinen, Molotowcocktails und primitiven Waffen konfrontiert, die nur eine sehr begrenzte Anwendung des riesigen, seit Jahren angesammelten Waffenarsenals der Armee erforderlich machte und überhaupt nicht ihre Kapazität erprobte, die auf einem Schlachtfeld oder in einer Kriegszone ausgeführt wird. Von Ilan Pappe.

(mehr...)
29. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Nahost-Krieg: Waffenstillstand sofort und alle Konfliktparteien für Gesamtlösung einbeziehen!

Deutsche Friedensgruppen kritisieren insbesondere die Haltung der Bundesregierung, die anders als Generalsekretär Kofi Annan und einige andere EU-Regierungen die Forderung nach einem sofortigen Waffenstillstand vermeidet und sich zunehmend unverhohlen und geschichtsvergessen für eine deutsche Beteiligung an einer Stabilisierungstruppe andient. Von Manfred Stenner.

(mehr...)
28. Juli 2006 | News
Fast 300 Unterschriften für Offenen Brief an Bundesregierung

Mit den Unterschriften von 290 FriedensaktivistInnen ging heute ein Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier. Darin wird gefordert, dass sich die Bundesregierung unverzüglich zur sofortigen Beendigung der Kriegshandlungen in Nahost einsetzt. Mit maßgeblicher Beteiligung von Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. kamen in knapp zwei Tagen die fast dreihundert Unterschriften von besorgten Bürgerinnen und Bürgern Tagen zusammen.

(mehr...)
28. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Schlachtfeld Libanon: Nicht ein banaler Nebensatz

Kanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier leisten einen weiteren Beitrag zur Verluderung der internationalen Beziehungen. Von Lutz Herden.

(mehr...)
28. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Appell an Bundesregierung wegen Krieg in Palästina, Libanon und Israel

Mit den Unterschriften von 290 FriedensaktivistInnen, darunter WissenschaftlerInnen, viele PfarrerInnen sowie Diplomaten a.D., ging am 28.07.2006 ein Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier. Darin wird gefordert, dass sich die Bundesregierung unverzüglich zur sofortigen Beendigung der Kriegshandlungen in Nahost einsetzt und sich gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft der Palästinafrage entschlossen und kreativ annimmt um einen umfassenden Frieden im Nahen Osten herbeizuführen.

(mehr...)
28. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Fragen und Antworten: am 15. Tag des Libanonkrieges

Wer wird diesen Krieg gewinnen? Am 15. Tag des Krieges funktioniert die Hisbollah noch immer und kämpft weiter. Allein dies wird in die Geschichtsbücher der arabischen Völker als glänzender Sieg eingehen. Wenn ein Leichtgewichtler gegen einen Schwergewichtler kämpft und in der 15. Runde immer noch steht - so ist dies ein Sieg, egal wie das Ende aussieht. Von Uri Avnery.

(mehr...)
26. Juli 2006 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
“Wo Kanonen donnern, setzt das Hirn aus”

Die Frankfurter Hilfsorganisation medico international und der Koordinierungskreis des globalisierungskritischen Netzwerks Attac wenden sich angesichts des Krieges zwischen Israel und der libanesischen Hizbullah-Miliz mit einem gemeinsamen Aufruf an die bundesdeutsche Öffentlichkeit. Darin rufen sie auch zu Spenden für die kriegsgeschädigte Zivilbevölkerung im Libanon, in Israel und Palästina auf.

(mehr...)
26. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Neuordnung im Pulverfass

Der Krieg in Libanon ist Teil der größeren Auseinandersetzung um die künftigen Machtstrukturen im Nahen und Mittleren Osten. Das hat er mit der Intervention der USA in Irak und mit dem Streit um das iranische Atomprogramm gemeinsam. Seit Monaten wurde spekuliert, ob Raketenangriffe der Hisbollah auf Israel zu jenen Eskalationsmöglichkeiten zählen, die einen Luftangriff der USA oder Israels auf die iranischen Atomanlagen als zu riskant und unkalkulierbar erscheinen lassen könnten. Von Otfried Nassauer.

(mehr...)
25. Juli 2006 | News
Naher Osten: Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier

Seit rund zwei Wochen laufen die fürchterlichen Kampfhandlungen zwischen Israel, Libanon und Teilen der besetzten palästinensischen Gebiete. Hunderte von Menschen wurden bereits getötet oder verwundet, lebenswichtige Infrastuktur vernichtet. In einem Offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier fordern Wissenschaftler, frühere Diplomaten und Friedensaktivisten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Steinmeier auf, dass die Bundesregierung unverzüglich zur sofortigen Beendigung der Kriegshandlungen aufruft. Der Brief kann noch unterstützt werden!

(mehr...)
24. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Hisbollah, Hamas und Israel: alles was man über sie wissen sollte

Als die Fernsehkanäle Israels Verteidigern unbegrenzte Zeit für Kommentare gaben, wurde die Botschaft laut, dass keine Nation - am wenigsten Israel - es erlauben würde, über die Grenze hinweg ein Bombardement oder einen bewaffneten Überfall ohne Vergeltung zuzulassen. Die Richtlinie dieses Tsunami von Gefasel ist die, den Zuschauern keinerlei historischen Kontext zuzutrauen - also nichts von dem, was vor dem 28. Juni geschah, als ein israelischer Soldat gefangen genommen und zwei andere von Hamas getötet wurden und dies die Schlagzeilen beherrschte. Bald danach folgte der Angriff einer Einheit von Hisbollah-Kämpfern an der libanesischen Grenze. Von Alexander Cockburn.

(mehr...)
23. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Brennt Beirut?

"Es scheint, Nasrallah sei am Leben geblieben", verkünden israelische Zeitungen, nachdem 23 Tonnen Bomben auf die Gegend in Beirut abgeworfen worden waren, in der man vermutet hatte, dass sich der Hisbollahführer versteckt gehalten hatte. Eine interessante Formulierung. Einige Stunden nach dem Bombardement hatte Nasrallah dem Fernsehkanal Al-Jazeera ein Interview gegeben. Er sah nicht nur lebendig aus, sondern sogar ruhig und gelassen.Das Töten dieses Mannes ist ein nationales Ziel, fast das Hauptziel dieses Krieges. Von Uri Avnery.

(mehr...)
23. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Es ist genug! Dies zu sagen, ist nie zu spät.

Israel ist im Libanon nicht besiegt worden, weil es nicht genug gebombt und zerstört hat. Nur die jahrelange Selbstzensur und Mystifizierung der IDF hat die Israelis nicht wissen lassen, was die IDF den Libanesen angetan hat und wo die konzeptuellen Grenzen der IDF als einer Organisation liegen, deren Stärke mächtig ist - der es aber eindeutig an Weisheit mangelt. Nur der unerträgliche Status der IDF in der israelischen Gesellschaft hat Israelis, die mit größter Mühe und Not aus dem Libanonkrieg herausgekommen waren, daran gehindert, auf die Offiziere zu zeigen und zu sagen: jetzt reicht es - es ist genug! Von Yitzhak Laor.

(mehr...)
22. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Der Terror und die “internationale Gemeinschaft”

Die jetzigen "Offensiven" gegen Gaza und den Libanon beweisen nur einmal mehr: Dieser Krieg gegen den Terror bringt selber nichts anderes als den Schrecken unmenschlicher Barbarei, Auflösung jeglicher gesellschaftlichen Ordnung, Ende des internationalen Rechts und Herrschaft der schieren Gewalt. Es gibt aber Alternativen für Nahost. Ein Brief der Kooperation für den Frieden zum Nahost-Krieg.

(mehr...)
20. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Juristenorganisation IALANA zum Krieg Israels gegen Libanon: Zurück zur Vernunft!

Der Angriff der Israelischen Armee auf Libanon ist völkerrechtswidrig. Dazu darf - auch vor dem Hintergrund der Verbrechen des Holocaust und der leidvollen Geschichte Israels - niemand schweigen, heißt es in einer öffentlichen Stellungnahme der Deutschen Sektion der Juristenorganisation IALANA.

(mehr...)
20. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
“Stoppt diese Scheiße”

Jeder, der sich nach einer Lösung sehnt, muss wissen: es gibt keine Lösung, ohne die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts. Und es gibt keine Lösung des palästinensischen Problems ohne Verhandlungen mit der gewählten Regierung, einer Regierung, der die Hamas vorsteht. Wenn jemand ein für alle mal diese Scheiße - wie Bush so delikat formulierte - beenden will, dann geht es nur auf diese Weise. Von Uri Avnery.

(mehr...)
19. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Brutalitäten im Gelobten Land

Es fehlen die Worte. Gewöhnliche Ausdrücke passen nicht, um den Horror zu beschreiben, den Israel täglich begeht und seit Jahren gegen die Palästinenser begangen hat. Die Tragödie von Gaza ist hundertmal beschrieben worden, wie all die Tragödien von 1948, von Qibiya, Sabra und Shatila, von Jenin —- 60 Jahre Brutalität, die im Namen des Judentums begangen wurde. Aber dieser Horror fällt in Israel, in der politischen Arena der USA, in den Mainstream-Medien der USA gewöhnlich auf taube Ohren. Diejenigen, die entsetzt sind - und es gibt viele - können das Schild der Gleichgültigkeit, das die politische und Medien-Elite in Israel schützt, nicht durchdringen. Von Kathleen Christison, frühere Analytikerin von CIA.

(mehr...)
19. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Israels staatlich geförderter Terrorismus

Die israelische Regierung unter Premierminister Ehud Olmert hat die Gefangennahme des Armee-Korporals Gilad Shalit ausgebeutet, um die geringer werdende Abschreckungskraft Israels für militante palästinensische Cliquen wieder herzustellen, die gewählte Hamas-Regierung zu zerbrechen und der Westbank ihre unilaterale Gebietslösung aufzuzwingen. Die israelische Offensive gegen die besetzten Gebiete - und jetzt gegen den Libanon - hinterlässt eine Region mit noch mehr Zerstörung und Tod. Darum muss Israel, statt gegen seine Nachbarn auszuholen, den verwerflichen Kreis von Provokationen und Vergeltung beenden, und sinnvolle Verhandlungen führen, um die Besetzung zu beenden. Von Marwan Bishara.

(mehr...)
18. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Wider die Kriegshandlungen Israels im Gazastreifen und in Libanon

Ungeachtet der Frage, ob die Entführung israelischer Soldaten oder das Abfeuern von Quassamraketen auf israelische Ortschaften angesichts der Absperrung und Besatzung des Gazastreifens durch Israel legitim sind oder nicht und jenseits einer Klärung der Schuld an der gegenwärtigen Situation, verurteilt die Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost die Angriffe der israelischen Armee gegen die Zivilbevölkerung, die Zerstörung von Elektrizitätswerken, Flughäfen, Brücken, Straßen und anderen Einrichtungen der lebensnotwendigen Infrastruktur als unverhältnismäßig und inakzeptabel.

(mehr...)
18. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Von meinem Haus aus sah ich, was “Krieg gegen Terror” bedeutet

Die ganze Nacht über hörte ich die Jets, die hoch über dem Mittelmeer wisperten. Sie waren wie die kleinen Glühwürmchen, die Beirut beobachteten, vielleicht auf die Morgendämmerung wartend, denn dann fielen sie auf die Stadt nieder. Von Robert Fisk.

(mehr...)
17. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Israel-Palästina - Interview mit Noam Chomsky und anderen

Noam Chomsky im Interview mit Democracy Now! zum aktuellen Konflikt Israels in Gaza und mit Libanon. Chomsky äußert sich auch zur Rolle der USA, die Israel quasi als ihren militärisch hochgerüsteten Ableger betrachten und es vor Kritik und vor Aktionen schützen und die israelische Expansion passiv, im Endeffekt auch offen unterstützen würden.

(mehr...)
16. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Das eigentliche Ziel

Das eigentliche Ziel ist es, das Regime im Libanon zu stürzen und eine Marionetten-Regierung einzusetzen. Dies war schon Ariel Sharons Ziel bei der Invasion des Libanon 1982. Es ist ihm nicht gelungen. Aber Sharon und seine militärischen und politischen Elitezöglinge haben dies nie wirklich aufgegeben. Genau wie 1982 wurde auch die jetzige Operation in vollständiger Koordination mit den USA geplant und ausgeführt. Wie damals geschieht dies auch jetzt in Übereinstimmung mit einem Teil der libanesischen Elite. Das ist die Hauptsache. Alles andere ist Lärm und Propaganda. Von Uri Avnery.

(mehr...)
13. Juli 2006 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Bush-Besuch, Kriegseskalation im Nahen Osten, Irankonflikt: Friedenslösung für Gesamtregion statt Eskalation im Irankonflikt!

Friedensgruppen protestieren zum Bush-Besuch in Stralsund und vielen weiteren Orten der Bundesrepublik. Sie erinnern an die fortdauernden Kriege in Irak und Afghanistan, an Völkerrechtsbruch, Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen und warnen vor einer Eskalation des Irankonfliktes, die für die gesamte Region verheerend sein könnte. Von Manfred Stenner.

(mehr...)
10. Juli 2006 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Friedensverbände fordern Ende der israelischen Militärinvasion

In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Nahost-Kommissionen des Deutschen Zweiges des Internationalen Versöhnungsbundes und der Deutschen Sektion von Pax Christi eine Ende der israelischen Militärinvasion, die Unterlassung von Doppelstandards in der EU-Nahostpolitik und den Stopp von deutschen Rüstungsexporten.

(mehr...)
10. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Wer hat begonnen?

"Wir sind aus dem Gazastreifen abgezogen und nun feuern sie Qassams". Es gibt keine genauere Formulierung der vorherrschenden Ansicht über die augenblickliche Runde des Konfliktes. "Sie haben begonnen", ist die Routineantwort gegenüber jedem, der zu behaupten versucht, dass z.B. Stunden bevor die erste Qassam auf die Schule in Ashkalon fiel (und keinen Schaden verursachte), Israel an der Islamischen Universität in Gaza viel Zerstörung anrichtete. Israel verursachte Stromausfall, belagert, bombardiert und beschießt mit Artillerie, mordet und verhaftet, tötet und verwundet Zivilisten, einschließlich Kindern und Babys in erschreckender Zahl - aber "sie haben begonnen." Von Gideon Levy.

(mehr...)
10. Juli 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Ein einseitiger Krieg

Das war es nun! Nach dem Ende der WM kann die Öffentlichkeit sich wieder weniger wichtigen Dingen zuwenden, wie dem täglichen Töten und Zerstören, dem gefangenen Soldaten, dem Abschießen von Qassam-Raketen und all dem, was mit unserer Invasion in den Gazastreifen zu tun hat. Von Uri Avnery.

(mehr...)