Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

News

14. April 2006

Endspurt für das Unterzeichnen der Tschernobyl-Zeitungsanzeige

Zum Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe wird die Erklärung "Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik" in einer Zeitung veröffentlicht. Für die Berücksichtigung in einer Zeitungsanzeige bleibt gerade noch eine knappe Woche Zeit zum Unterzeichnen (spätester Rückmeldetermin: 21. April - 15.00 Uhr). Das Echo auf diese Aktion ist enorm. Bisher haben bereits über 600 einzelne Menschen und Organisationen unterzeichnet. Dafür sagen wir ganz herzlichen Dank!

  (mehr...)


03. April 2006

Anzeigenaktion zum 20. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe findet großes Echo

Bereits bisher eine erfreulich positive Resonanz gefunden hat die vom Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. gemeinsam mit dem Internationalen Versöhnungsbund - Landesgruppe Baden-Württemberg verfasste Erklärung "Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik". Bisher haben über 460 Organisationen und einzelne Menschen die Erklärung unterzeichnet. Sie wird zum 20. Jahrestag der atomaren Katastrophe von Tschernobyl durch die finanzielle Unterstützung der UnterzeichnerInnen als Zeitungsanzeige veröffentlicht. Bis zum 19. April kann noch unterzeichnet werden. (mehr...)


09. Februar 2006

Zum 20. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe: Bitte unterstützen Sie unsere Anzeigenkampagne!

atomkraft_nein_danke.gifLebenshaus Schwäbische Alb und Internat. Versöhnungsbund, Landesgruppe Baden-Württ. haben folgende Initiative gestartet: Zum 20. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe am 26. April 2006 soll eine Erklärung “Für eine grundlegende Wende in der Energiepolitik” als Anzeige in einer überregionalen Tageszeitung veröffentlicht werden. Diese Anzeige wird finanziert durch Spenden von UnterzeichnerInnen. Diese Initiative wird unterstützt von zahlreichen namhaften ErstunterzeichnerInnen und vielen Organisationen. Wir erhoffen uns eine große Beteiligung, um so unseren Widerspruch zu den atomaren Bedrohungen öffentlich zum Ausdruck zu bringen und uns für Alternativen einzusetzen. (mehr...)


07. Januar 2006

Unterschriftenaktion im dritten Jahr der Besatzung: Rückzug der europäischen Truppen aus dem Irak

Lebenshaus Schwäbische Alb gehört zu einem Trägerkreis, der im dritten Jahr der Besatzung des Irak eine europaweite Unterschriftensammlung für einen Abzug der europäischen Truppen aus dem Irak initiiert. Die Mitglieder des Trägerkreises bitten: Geben Sie Ihre Unterschrift für einen Truppenabzug der Europäer aus dem Irak. Wir wollen keine Folter. Die Unterschriftenaktion soll Anfang März 2006 abgeschlossen werden und dann europaweit publiziert werden, sowie anlässlich des dritten Jahrestages der Irakinvasion am 18. März der europäischen Kommission übergeben werden. (mehr...)


24. Dezember 2005

Ein frohes, friedlichvolles und inspirierendes Weihnachtsfest

“Das größte Weihnachtswunder ist, dass Gott weiß wohin er gehört, zu jenem Lumpengesindel, das ihn braucht und das ihn erkennt. (…) Gott ist kenntlich geworden im kleinen König, geboren in einem Stall. Sein Name ist Habenichts, Flüchtling, Todgeweihter.” (Fulbert Steffensky). Für Christinnen und Christen müsste sich also aus Weihnachten allemal ergeben, sich zusammen zu tun, Partei zu ergreifen für die Armen in unserem Land und auf der ganzen Erde, für Frieden und Gerechtigkeit. - Gedanken und Wünsche zu Weihnachten. (mehr...)


12. Dezember 2005

Zum Jahresende: Bitte um finanzielle Unterstützung

Inzwischen befinden sich fast 2000 Artikel in der Lebenshaus-Website. Wir berichten von dem was einzelne Menschen oder uns alle existenziell berührt. Von den Schrecken in der Welt, von Gewalt, Kriegen und anderen Katastrophen. Wir freuen uns, aber auch über konstruktive, gewaltfreie Alternativen berichten zu können. Weil wir viel Zeit und Geld dafür einsetzen, freut uns der gute Zuspruch, den unsere Medien finden. Damit wir auch im kommenden Jahr mit dieser publizistischen Arbeit fortfahren können, würden wir uns sehr über Ihre/Deine Spende jetzt zum Jahresende freuen. Wenn jede und jeder, der unsere Website besucht oder den Newsletter erhält, nur einen einzigen Euro überweisen würde, … (mehr...)


06. November 2005

Ökumenische FriedensDekade vom 6.-16. November

Vom 6. bis 16. November findet die bundesweite Ökumenische Friedensdekade mit dem Motto “WER KRIEGT WAS?” statt. Unter Federführung des Lebenshauses werden in diesem Rahmen wieder verschiedene Veranstaltungen angeboten. Inhaltlicher Schwerpunkt ist anlässlich des 60. Jahrestags der Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki die Problematik von Atomwaffen. (mehr...)


26. Oktober 2005

Endspurt für Unterschriftenkampagne "Atomwaffen abrüsten - bei uns anfangen"

Es gibt eine Verlängerung bei der Unterschriftenkampagne “Atomwaffen abrüsten - in Deutschland anfangen!”, die sich an zukünftige Bundesregierung richtet. Es bleibt noch etwas Zeit, nochmals aktiv Unterschriften zu sammeln! Also: Bitte möglichst sofort Unterschriftenlisten ausdrucken, damit zu Freundinnen und Freunden, Bekannten und Verwandten gehen, um möglichst viele für eine Unterschrift zu gewinnen. (mehr...)


06. August 2005

60. Jahrestag der Atombombenabwürfe: Zeugnisse von Überlebenden mahnen zur Umkehr

Niemand soll sagen können, nicht gewusst zu haben, was den Menschen in Hiroshima und Nagasaki Grauenhaftes widerfahren ist. Deshalb veröffentlichen wir ins Deutsche übersetzte Zeugenberichte von Hibakusha. Weiter wurden aktuell zum 60. Jahrestag ein bewegendes Grußwort eines Überlebenden aus Hiroshima, ein Appell der Bürgermeister von Hiroshima und Nagasaki mit der Forderung der atomaren Abrüstung sowie zahlreiche weitere Texte und Hinweise in die Website gestellt. (mehr...)


27. Juni 2005

Lebenshaus-Delegation zurück aus New York - Berichte, Jugendrede und Aufruf

Gruppenbild.jpgDas Lebenshaus Schwäbische Alb hat einige junge Menschen darin unterstützt werden, eine Reise nach New York zur Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags machen zu können. Die Jugenddelegation machte vor der UN deutlich, dass sie eine in den vergangenen 60 Jahren mit Atomwaffen vollgestopfte Welt erben soll, dies aber nicht will. In verschiedenen Beiträgen berichten einige der jungen Menschen ihre Eindrücke, die sie in New York gewonnen haben. (mehr...)