Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

News

08. April 2021

Bei "Transparenz TV" aus Berlin: Das Lebenshaus Schwäbische Alb

Seit Januar 2019 gibt es bei "Transparenz TV" die Sendung "Friedensfragen mit Clemens Ronnefeldt". In dieser präsentiert der Friedensreferent des Internationalen Versöhnungsbundes - Deutscher Zweig jeweils mittwochs Gäste, mit denen er Interviews führt. Anschließend sind diese Sendungen dauerhaft zu sehen. Am 7. April 2021 waren Katrin Warnatzsch und Michael Schmid, die 1993 den Verein "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" mitgegründet haben und bis heute aktiv dabei sind, als Gäste zu "Transparenz TV" nach Berlin eingeladen. Im Interview mit Clemens Ronnefeldt berichten sie davon, wie sie selber zur Friedensarbeit gekommen sind und über vielfältige Friedensaktivitäten in den vergangenen Jahrzehnten insbesondere auf der Schwäbischen Alb. (mehr...)


14. März 2021

Klimastreik am 19.3.: Mach mit! Klimakrise jetzt stoppen!

Die Klimakrise zu stoppen heißt unsere Existenzgrundlage zu retten. Nicht mehr und nicht weniger. Politiker*innen tragen die Verantwortung zu handeln. Sofort. Umfassend. Sozial gerecht. Gemeinsam mit #Fridays for Future fordern wir konkrete Pläne für Paris kompatible 1,5 Grad Politik.

Mach mit: In ganz Deutschland gibt es am 19. März dezentrale Aktionen. Natürlich Corona-konform. Der Protest und die Forderungen der Schüler*innen sind notwendig, um die Erderhitzung zu stoppen. Sei dabei für eine Zukunft ohne Klimakrise: #NoMoreEmptyPromises! #AnotherWorldIsPossible!

Endspurt für den Klimastreik am 19. März! Wenn wir 1,5 Grad kompatible Politik wollen, müssen wir’s jetzt gemeinsam anpacken!

 

  (mehr...)


04. März 2021

Neu: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 108

Ein Schwerpunkt dieser Rundbrief-Ausgabe ist Kriegsdienstverweigerung. Zu tun hat das zum einen mit zwei neuen Büchern, die in dem Rundbrief ausführlich vorgestellt werden: "In Gottes Wahrheit leben. Religiöse Kriegsdienstverweigerer im Zweiten Weltkrieg" von Helmut Kurz ist das eine, "Gegen mein Gewissen" von Hannah Brinkmann das andere, in dem die Autorin die Geschichte ihres Onkels erzählt, der, nachdem sein Antrag auf KDV 1973 abgelehnt worden war, zur Bundeswehr eingezogen wurde, wo er schließlich Suizid beging. Thematisch eng damit zusammen hängt ein neues Lebenshaus-Projekt, das ausführlich vorgestellt wird. Auf der neuen Website "Kriegsdienstverweigerer. Unsere Geschichten" werden die persönlichen Erfahrungen veröffentlicht, die Kriegsdienstverweigerer in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik machen mussten, weil sie sich einer oft schikanösen Gewissensprüfung unterziehen mussten. Im Rundbrief finden sich weitere Artikel, Kurzberichte und Hinweise zu unterschiedlichen Themen. (mehr...)


20. Februar 2021

Neues Lebenshaus-Projekt: "Kriegsdienstverweigerer. Unsere Geschichten"

Das Recht auf Kriegsdienstverweigerung (KDV) wurde 1949 ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen. Doch Generationen von jungen Männern wurde es dann ziemlich schwer gemacht, ihr Grundrecht auf Kriegsdienstverweigerung in Anspruch zu nehmen. Es war von Anfang an ein Skandal, dass dieses Grundrecht nur auf Antrag und nach staatlicher Überprüfung verliehen oder verwehrt wurde.

Auf unserer neuen Website "Kriegsdienstverweigerer. Unsere Geschichten" wollen wir sichtbar machen, welchen Schwierigkeiten und Schikanen wehrpflichtige junge Männer insbesondere bis 1983 ausgesetzt waren, wenn sie in der Bundesrepublik Deutschland den Kriegsdienst verweigern wollten. Dafür laden wir Betroffene ein, uns Berichte über ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit der eigenen Kriegsdienstverweigerung zukommen zu lassen. (mehr...)


18. Januar 2021

Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. begrüßt Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrages

Am 22. Januar 2021 tritt der von den Vereinten Nationen im Jahr 2017 verabschiedete Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft. Lebenshaus Schwäbische Alb begrüßt das Inkrafttreten dieses Vertrags, mit dem Atomwaffen ab jetzt völkerrechtlich geächtet und verboten sind. Seit seinem Bestehen setzt sich Lebenshaus Schwäbische Alb für eine atomwaffenfreie Welt und als deutsche Partnerorganisation von ICAN seit Jahren für die Ächtung von Atomwaffen ein. Lebenshaus-Geschäftsführer Michael Schmid betont: "Als Mitglied von ICAN begrüßen wir ausdrücklich das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrages. Er ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einer Welt ohne atomare Massenvernichtungsmittel. Denn die humanitären Folgen eines Einsatzes von Atomwaffen sind katastrophal. Wir brauchen jetzt eine neue Debatte über nukleare Abrüstung und Rüstungskontrolle. Eine friedliche und sichere Zukunft lässt sich nur in einer Welt ohne Atomwaffen gestalten." (mehr...)


16. Dezember 2020

Ihre/Deine finanzielle Unterstützung ermöglicht unser Engagement!

Wir haben Sie/Euch im Jahr 2020 auf der Lebenshaus-Website wieder intensiv informiert. Täglich wurden neue Texte eingestellt. Inzwischen befinden sich über 11.300 Artikel auf unserer Website. Weil wir viel Zeit und Geld dafür einsetzen, freuen wir uns über den guten Zuspruch, den unsere Medien finden. Unsere Website informiert Sie/Euch kostenlos. Finanziert werden diese Veröffentlichungen sowie unser sonstiges Engagement für gerechten Frieden und eine lebensfähige wie lebenswerte Mitwelt nahezu vollständig durch Spenden und Mitgliedsbeiträge von einzelnen Menschen. Wir möchten unsere Arbeit auch 2021 so engagiert wie bisher fortsetzen können, auch wenn wir durch die Corona-Krise zusätzlich vor neue Herausforderungen gestellt sind. Bei unserem von Politik, Parteien und Industrie unabhängigen Engagement sind wir auf Ihre und Eure Unterstützung und Solidarität angewiesen. (mehr...)


14. Dezember 2020

Neu erschienen: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 107

Im Einleitungsartikel des neuen Rundbriefs geht Michael Schmid auf die irrsinnigen weltweiten Militärausgaben ein; er deutet an, dass die von Deutschland und andere NATO-Staaten betriebene weitere Aufrüstung zu verschärften Konflikten mit den als Rivalen gebrandmarkten Staaten wie Russland und China führt; des Weiteren weist er sowohl auf pazifistische Alternativen zum Militär hin, ebenfalls auf das Szenario der Evang. Landeskirche in Baden "Sicherheit neu denken". Katrin Warnatzsch gibt Einblicke in alltägliche Erfahrungen in der Begleitung von geflüchteten Menschen. Was Thomas Felder, Renate Wanie und Hans-Hartwig Lützow bei unserer Tagung "We shall overcome!" im Oktober mit ihren Vorträgen vermittelt und auf welche intensive Weise sie uns an ihrem Leben teilhaben ließen, war für uns sehr anregend, bewegend und ermutigend. In diesem Rundbrief berichtet Axel Pfaff-Schneider ausführlich darüber. (mehr...)


25. Oktober 2020

Mit Honduras hat 50. Staat Vertrag zum Verbot von Atomwaffen ratifiziert

Gestern ist der 50. Staat dem Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) beigetreten. Dadurch sind die erforderlichen 50 Ratifizierungen für den Vertrag vorhanden. Dieser wird in 90 Tagen, am 22. Januar 2021, in Kraft treten und in internationales Recht übergehen. Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V. setzt sich seit seinem Bestehen für eine atomwaffenfreie Welt und als deutsche Partnerorganisation des internationalen ICAN-Bündnisses seit Jahren für die Ächtung von Atomwaffen ein und hat den Vertrag zum Verbot von Atomwaffen als zivilgesellschaftliches Bündnis mit initiiert. Dafür wurde das Bündnis 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (mehr...)


20. Oktober 2020

Anregend, bewegend und ermutigend: 8. Tagung "We shall overcome!" in Gammertingen

Der Verein "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" hatte für den 17. Oktober 2020 zu seiner 8. Tagung "'We shall overcome!' Gewaltfrei für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht" ins evang. Gemeindehaus nach Gammertingen eingeladen. Thomas Felder, Renate Wanie und Hans-Hartwig Lützow haben über ihr jahrzehntelanges Engagement berichtet. Viele der 31 Teilnehmenden meldeten zurück, dass sie die Tagung als sehr anregend, bewegend und ermutigend empfunden hätten.

In einem Konzert war Thomas Felder anlässlich seines 50-jährigen Bühnenjubiläums erneut zu erleben. Was er am Morgen in seinem Tagungsbeitrag inhaltlich hatte anklingen lassen, wurde nun lebendige Kunst. (mehr...)


15. Oktober 2020

"Von Wegen" - Konzert mit Thomas Felder in Gammertingen

Der Verein "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" lädt für den 17. Oktober 2020 um 20 Uhr zu einem Konzert mit dem schwäbischen Liedermacher Thomas Felder ins evang. Gemeindehaus Gammertingen ein. "Von Wegen", so heißt sein Programm. Wir freuen uns, den singenden Musikanten, der dieses Jahr sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feiert, wieder in Gammertingen zu erleben. Diese öffentliche Veranstaltung findet im Anschluss an die 8. Tagung "We shall overcome!" statt, bei der Thomas Felder bereits als Referent mitwirken wird. Dort wird er unter dem Titel "Von Wegen, die nicht amtlich ausgeschildert sind" von seiner persönlichen Lebensgeschichte und seinem Engagement erzählen. (mehr...)