Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

News

07. September 2021

Neu: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 110

Michael Schmid geht u.a. darauf ein, warum er Hoffnung auf eine veränderungswillige Zivilgesellschaft setzt, allerdings ihre Organisationen immer wieder in der Gefahr stehen, den Status der Gemeinnützigkeit entzogen zu bekommen. Julia Kramer berichtet über ein neues Projekt, in dem eine Projektgruppe des Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. verschiedenen aktuellen Ansätzen für eine nachhaltigere, gerechtere und friedlichere Gesellschaft auf den Grund geht. Katrin Warnatzsch hat die sehr unterschiedlichen Lebenswege von zwei jungen afghanischen Männern niedergeschrieben, die ihr Einblick in ihr Schicksal gaben. In einem weiteren Artikel wird über die gute Resonanz auf Lebenshaus-Aktivitäten zu den 76. Hiroshima-/Nagasaki-Gedenktagen berichtet, u.a. über eine Kundgebung und eine Aktion mit Zeitungsanzeigen. Radwa Khaled-Ibrahim erinnert Europa daran, dass uns in der Klimakatastrophe die Reaktionen auf das Hochwasser mit der Welt verbinden. Michael Schmid hat eine Rezension zu Vandana Shivas ermutigendem Buch "Eine andere Welt ist möglich" geschrieben. Zwei Tage nachdem die Taliban die Macht endgültig übernommen haben, hat der Bund für Soziale Verteidigung eine Erklärung zur Situation in Afghanistan veröffentlicht, die wir dokumentieren. (mehr...)


01. September 2021

Bei "Transparenz TV" aus Berlin: Das Lebenshaus Schwäbische Alb

Seit Januar 2019 gibt es bei "Transparenz TV" die Sendung "Friedensfragen mit Clemens Ronnefeldt". In dieser präsentiert der Friedensreferent des Internationalen Versöhnungsbundes - Deutscher Zweig jeweils mittwochs Gäste, mit denen er Interviews führt. Anschließend sind diese Sendungen dauerhaft zu sehen. Am 7. April 2021 waren Katrin Warnatzsch und Michael Schmid, die 1993 den Verein "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" mitgegründet haben und bis heute aktiv dabei sind, als Gäste zu "Transparenz TV" nach Berlin eingeladen. Im Interview mit Clemens Ronnefeldt berichten sie davon, wie sie selber zur Friedensarbeit gekommen sind und über vielfältige Friedensaktivitäten in den vergangenen Jahrzehnten insbesondere auf der Schwäbischen Alb. (mehr...)


09. August 2021

Gute Resonanz auf Lebenshaus-Aktivitäten zu den 76. Hiroshima-/Nagasaki-Gedenktagen

Rund 35 Menschen nahmen am 6. August 2021 in Gammertingen an einer Kundgebung mit dem Titel "76 Jahre Hiroshima und Nagasaki mahnen: Unsere Stimme für das Atomwaffenverbot!" teil. Damit gingen die Erwartungen des Veranstalters Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V. voll in Erfüllung. Außer Redebeiträgen gab es ein stilles Gedenken für die Opfer der Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki sowie der Atombombentests, es wurde ein Bericht eines Überlebenden des Atombombenangriffs auf Hiroshima vorgelesen. Eine 6-köpfige Gruppe des Aktionsorchesters Lebenslaute trug mit mehreren Stücken zur musikalischen Umrahmung der Veranstaltung bei. Sehr zufrieden waren die Verantwortlichen des Lebenshauses auch über die starke Unterstützung für die Veröffentlichung eines Aufrufs in verschiedenen Zeitungen durch 137 Personen und Organisationen. (mehr...)


28. Juli 2021

Nur noch bis Sonntag: Unterstützung für ZEITUNGSANZEIGEN zu Hiroshima-Nagasaki-Gedenktagen

Anlässlich der 76. Jahrestage der verbrecherischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 plant Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.  die Veröffentlichung von Anzeigen mit dem Aufruf "Hiroshima und Nagasaki mahnen: Unsere Stimme für das Atomwaffenverbot!“ in Amtsblättern und Tageszeitungen unserer Region. Unsere Kooperationspartner sind dabei die Kampagne "Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt" und die DFG-VK (Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen) Baden-Württemberg. Wir laden dazu ein, diese Anzeigenaktion zu unterstützen! Inzwischen wird diese Aktion bereits von über 120 einzelnen Menschen und Organisationen unterstützt. Um unserer Anzeigenaktion noch größeres Gewicht verleihen zu können, laden wir dazu ein, diese ebenfalls zu unterstützen. Dies ist noch möglich bis Sonntag, 1. August, 18 Uhr. (mehr...)


11. Juli 2021

Bitte um Unterstützung für ZEITUNGSANZEIGEN zu Hiroshima-Nagasaki-Gedenktagen

Anlässlich der 76. Jahrestage der verbrecherischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 plant Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.  die Veröffentlichung von Anzeigen mit dem Aufruf "Hiroshima und Nagasaki mahnen: Unsere Stimme für das Atomwaffenverbot!“ in Amtsblättern unserer Region auf der Schwäbischen Alb und je nach Beteiligung gerne noch in ein oder zwei Tageszeitungen. Unsere Kooperationspartner sind dabei die Kampagne "Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt" und die DFG-VK (Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen) Baden-Württemberg. Wir laden dazu ein, diese Anzeigenaktion zu unterstützen! (mehr...)


15. Juni 2021

Neu: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 109

Im Einleitungsartikel des neuen Rundbriefs geht Michael Schmid u.a. auf die Weiterentwicklung des neuen Lebenshaus-Projekts "Kriegsdienstverweigerer. Unsere Geschichten" ein. Dieses habe sich inzwischen zu einem Ost-West-Projekt ausgeweitet. Katrin Warnatzsch erzählt anlässlich eines dicken Briefes, den wir dieser Tage erhielten, die Geschichte mit einer kurdischen Familie, die vor rund 20 Jahren im Lebenshaus gewohnt hat und die wir zwischenzeitlich aus den Augen verloren hatten. Gabriele Lang beschreibt die brutale Abschiebung eines Ehepaares in den Kosovo. Es war 1993 während des Jugoslawienkrieges nach Oberschwaben gekommen  und hatte dort mit seinen Kindern Wurzeln geschlagen. "Leben will ich, leben, leben" lautet der Titel eines Buches, das Thomas Krischer zum Lesen empfiehlt. Darin wird Cato Bontjes van Beek porträtiert, eine junge Frau, die gegen die Nazis kämpfte und ihr Leben ließ. Michael Schmid hat eine Rezension zu Bruno Kerns "Das Märchen vom grünen Wachstum. Plädoyer für eine solidarische und nachhaltige Gesellschaft" geschrieben und wünscht diesem Buch eine weite Verbreitung. (mehr...)


05. Mai 2021

"Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung" am 15. Mai: Geschichten von Kriegsdienstverweigerern und Veranstaltungshinweise

Am 15. Mai ist der "Internationale Tag der Kriegsdienstverweigerung". Wir wollen dieses Datum nutzen, um über den aktuellen Stand des Lebenshaus-Projekts "Kriegsdienstverweigerer. Unsere Geschichten" zu informieren, mit dessen Veröffentlichung im Internet wir Mitte Februar 2021 begonnen haben. Bald darauf hat es sich schon zu einem West-Ost-Projekt weiterentwickelt. Inzwischen konnten wir bereits zwölf Geschichten von Kriegsdienstverweigerern aus der alten BRD und zwei von Wehr- und Waffendienstverweigerern aus der früheren DDR veröffentlichen. Wir laden einerseits zum Lesen dieser Geschichten ein. Andererseits freuen wir uns darüber, wenn sich weitere Betroffene aus Ost und West zum Schreiben entschließen können und uns ihre Geschichte für eine Veröffentlichung zur Verfügung stellen. Zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung finden wie jedes Jahr weltweit Solidaritätsaktionen und Veranstaltungen zur Kriegsdienstverweigerung statt. Auf zwei davon möchten wir hinweisen. (mehr...)


14. März 2021

Klimastreik am 19.3.: Mach mit! Klimakrise jetzt stoppen!

Die Klimakrise zu stoppen heißt unsere Existenzgrundlage zu retten. Nicht mehr und nicht weniger. Politiker*innen tragen die Verantwortung zu handeln. Sofort. Umfassend. Sozial gerecht. Gemeinsam mit #Fridays for Future fordern wir konkrete Pläne für Paris kompatible 1,5 Grad Politik.

Mach mit: In ganz Deutschland gibt es am 19. März dezentrale Aktionen. Natürlich Corona-konform. Der Protest und die Forderungen der Schüler*innen sind notwendig, um die Erderhitzung zu stoppen. Sei dabei für eine Zukunft ohne Klimakrise: #NoMoreEmptyPromises! #AnotherWorldIsPossible!

Endspurt für den Klimastreik am 19. März! Wenn wir 1,5 Grad kompatible Politik wollen, müssen wir’s jetzt gemeinsam anpacken!

 

  (mehr...)


04. März 2021

Neu: Lebenshaus-Rundbrief Nr. 108

Ein Schwerpunkt dieser Rundbrief-Ausgabe ist Kriegsdienstverweigerung. Zu tun hat das zum einen mit zwei neuen Büchern, die in dem Rundbrief ausführlich vorgestellt werden: "In Gottes Wahrheit leben. Religiöse Kriegsdienstverweigerer im Zweiten Weltkrieg" von Helmut Kurz ist das eine, "Gegen mein Gewissen" von Hannah Brinkmann das andere, in dem die Autorin die Geschichte ihres Onkels erzählt, der, nachdem sein Antrag auf KDV 1973 abgelehnt worden war, zur Bundeswehr eingezogen wurde, wo er schließlich Suizid beging. Thematisch eng damit zusammen hängt ein neues Lebenshaus-Projekt, das ausführlich vorgestellt wird. Auf der neuen Website "Kriegsdienstverweigerer. Unsere Geschichten" werden die persönlichen Erfahrungen veröffentlicht, die Kriegsdienstverweigerer in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik machen mussten, weil sie sich einer oft schikanösen Gewissensprüfung unterziehen mussten. Im Rundbrief finden sich weitere Artikel, Kurzberichte und Hinweise zu unterschiedlichen Themen. (mehr...)


20. Februar 2021

Neues Lebenshaus-Projekt: "Kriegsdienstverweigerer. Unsere Geschichten"

Das Recht auf Kriegsdienstverweigerung (KDV) wurde 1949 ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen. Doch Generationen von jungen Männern wurde es dann ziemlich schwer gemacht, ihr Grundrecht auf Kriegsdienstverweigerung in Anspruch zu nehmen. Es war von Anfang an ein Skandal, dass dieses Grundrecht nur auf Antrag und nach staatlicher Überprüfung verliehen oder verwehrt wurde.

Auf unserer neuen Website "Kriegsdienstverweigerer. Unsere Geschichten" wollen wir sichtbar machen, welchen Schwierigkeiten und Schikanen wehrpflichtige junge Männer insbesondere bis 1983 ausgesetzt waren, wenn sie in der Bundesrepublik Deutschland den Kriegsdienst verweigern wollten. Dafür laden wir Betroffene ein, uns Berichte über ihre Erfahrungen im Zusammenhang mit der eigenen Kriegsdienstverweigerung zukommen zu lassen. (mehr...)