Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Neoliberale Globalisierung

12. November 2005

"Die Tage des US-amerikanischen Imperiums sind gezählt"

Er hat die Auswirkungen des Imperiums auf der ganzen Welt gesehen, und er sagt: Seine Tage sind gezählt. 2020 wird das Imperium am Ende sein. Die USA könnten einem tiefen Sturz entgehen, wenn sie wirtschaftliche Gleichheit in der Welt anerkennen, wenn sie bereit sind, politisch als ein Land unter anderen aufzutreten, und ihre militärische Präsenz in den 140 Ländern aufgeben, in denen sie gegenwärtig Streitkräfte stationiert haben. Johan Galtung im Gespräch über Irak, gewaltfreien Widerstand und die Welt von 2020. (mehr...)


06. November 2005

Die neue Mauer

Die südspanische Costa del Sol ist wie eine Verdichtung Europas: Hier befindet man sich in Deutschland, aber auch in Großbritannien und den Niederlanden. Lidl-Supermärkte, Feriensiedlungen, Golfplätze. Dort werden aber Menschen ausgeschlossen. Es gibt eine neue Mauer mit vielen Facetten: Hubschrauber, die in regelmäßigen Abständen den Küstenstreifen entlang fliegen und nicht als Polizeihelikopter erkennbar sind, wohl auch um die an den Stränden flanierenden Touristen nicht zu beunruhigen. Patrouillenboote, die die Meerenge sichern, starke Grenzkontrollen, jenseits und diesseits des Isthmus. Und natürlich das Internierungslager von Tarifa. Einige Anmerkungen zu einem Prozess, der Globalisierung genannt wird. Von Raul Zelik. (mehr...)


27. Oktober 2005

Man erkennt ein Auguren-Lächeln

Zur Profitmaximierung soll der Zugriff auf strategische Rohstoffe möglichst wenig kosten und der Zugriff auf immer billigere Arbeitssklaven rund um den Globus jederzeit möglich sein. Beides setzt voraus, was wir längst haben, eine absurde Militarisierung der Außenpolitik. Die USA geben jeden Tag mehr als eine Milliarde Dollar für Waffen aus, deren Zerstörungskraft unsere Vorstellungen sprengt und jede Hoffnung auf eine Befriedung der Menschheit blockiert. Lieber bringen die Industrienationen jährlich Milliarden Dollar auf, um Flüchtlinge aus den Entwicklungsländern auszusperren und abzuschieben - Mittel, die das Dreifache der in der EU für Afrika aufgebrachten Entwicklungshilfe sind. Von Eugen Drewermann. (mehr...)


27. Oktober 2005

Ein Traum für die Lebenden

Der amerikanische Entwicklungsökonom Jeffrey D. Sachs entwickelt Szenarien zur Überwindung von Armut, die mindestens aus ökonomischer Sicht funktionieren könnten und geeignet sind, die Situation nachhaltiger zu verbessern als bisherige Entwicklungsprogramme. Dafür müssten einige Bedingungen auch bei den Ländern erfüllt werden, die sich selber zur Entwicklungshilfe verpflichtet haben. Sachs weiß, dass der Egoismus der Besitzenden bislang die Entscheidungen diktierte, die eigentlich ausschließlich der Hilfe dienen sollten. Er fordert, daran muss sich etwas ändern, und sei es nur aus einem richtig verstandenen Selbsterhaltungstrieb der reichen Länder heraus. Von Regina General. (mehr...)


26. Oktober 2005

Vorsicht, Seuchengefahr!

Mit der Geflügelpest ist es ein bisschen wie mit den Armen der Welt: Beides rückt uns bedrohlich auf den Pelz. Was vor zwei Jahren in Südostasien seinen Ausgang nahm und neben 65 Menschen viele Millionen Tiere durch vorsorgliches Keulen das Leben kostete, wird nun über die Route der Zugvögel nach Europa eingeschleppt, jeden Tag ein Stückchen näher. Während jedoch die afrikanischen Migranten vor den spanischen Enklaven Ceutá und Melilla im NATO-Draht hängen bleiben, von Grenzsoldaten bedroht und in ihre armen Herkunftsländer zurückgeschickt werden, kümmern sich die Vögel um keine Grenzen und überwinden schwerelos die Festung Europa. Von Ulrike Baureithel. (mehr...)


21. Oktober 2005

"Sie haben mehr Macht als je ein Kaiser besass"

In seinem neuen Buch “Das Imperium der Schande” prangert Jean Ziegler die “neue Klasse von Feudalherrschern, die Kosmokraten der großen Konzerne” an, die mehr Macht haben als je ein Kaiser, König oder Papst besessen hat. 2004 kontrollierten die 500 größten Konzerne 52 Prozent des Weltsozialprodukts. Ihre einzige Handlungs-Maxime ist die Profitmaximierung. Ihre Profitgier ist grenzenlos. Ihr Wirtschaftskrieg unter sich und gegen die Völker ist permanent. Sie haben ein weltweites System der strukturellen Gewalt entwickelt. Folgen: Die Anzahl der Menschen, die unter Hunger leiden, steigt von Jahr zu Jahr. Hunger ist zu einer Massenvernichtungswaffe geworden. Ein Kind, das an Hunger stirbt, wird ermordet. (mehr...)


20. Oktober 2005

An den Grenzen des Wachstums

Das ökonomische Konzept der ungebremsten Produktivität kann nur mit militärischen Mitteln aufrechterhalten werden. Der Krieg um die knapper werdenden Ressourcen erweist sich dabei immer mehr als ein Krieg gegen die Zukunft der Menschheit. Von Jürgen Schneider. (mehr...)


16. Oktober 2005

Potsdamer Manifest 2005: "We have to learn to think in a new way"

Im Zusammenhang mit der internationalen Konferenz “Einstein weiterdenken” vom 14. bis 16.10.2005 in Berlin wurde das “Potsdamer Manifest 2005” präsentiert, das von über 50 internationalen Wissenschaftlern unterstützt wird. Das Dokument versteht sich in direkter Nachfolge des “Russell-Einstein-Manifests”, das vor 50 Jahren erschien und angesichts der atomaren Aufrüstung die Abkehr von bewaffneten Konfliktlösungen anmahnte. Das “Potsdamer Manifest 2005” knüpft an der Forderung: “We have to learn to think in a new way” des “Russell-Einstein-Manifestes” an. Hauptanliegen dabei ist, sich nicht mit einer Auseinandersetzung der vielfältigen Krisensymptome zu begnügen, sondern sie nach ihren tieferen Ursachen zu hinterfragen und zu deren Bewältigung Neuorientierungen aufzuzeigen. (mehr...)


12. Oktober 2005

Rest-Rot in Schwarz

Zunächst ein Blick zurück: Am 1. Dezember 1966 wurde der Ex-Nazi Kurt Georg Kiesinger zum Kanzler der ersten Großen Koalition in der Geschichte der Bundesrepublik gewählt. Johannes Agnoli beschrieb diese Zäsur als “plurale Fassung einer Einheitspartei”, als Transformation der Demokratie. Das war wie ein Schock, und die Demonstrationen gegen den Einzug der parlamentarischen Opposition in den Regierungsblock stärkten die außerparlamentarische Opposition, die APO. Der Blick nach vorn: Eine Große Koalition frisst ihre Kinder. Von Elmar Altvater. (mehr...)


17. September 2005

Merkels Kirch-Hof

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Politik bleibt unverändert, aber man wird sie besser verstehen. Von Michael Jäger. (mehr...)