Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Friedensbewegung

18. Februar 2003

"Protest überrollt den Apparat"

Der Zulauf bei der Berliner Friedensdemonstration hat nicht nur die Veranstalter überrascht. Auch Protest-Beobachter, wie der Berliner Sozialforscher Dieter Rucht, waren erstaunt. Rucht ist Experte für soziale Bewegungen am Wissenschaftszentrum Berlin. Ein Interview. (mehr...)


18. Februar 2003

Fragen an die Friedensbewegung? - Eine Entgegnung von Manni Stenner auf Kritik

Die Friedensbewegung ist ein ernst zu nehmender Faktor im Kräftespiel um Krieg und Frieden geworden. Deshalb erheben sich jetzt, wie in einem solchen Fall zu erwarten, auch kritische bis diffamierende Stimmen. Manni Stenner, Geschäftsführer des Netzwerk Friedenskooperative, geht in einer Presseerklärung auf einige Punkte ein. (mehr...)


17. Februar 2003

Klaus Vack: Fange nie an aufzuhören! Höre nie auf anzufangen!

Der seit den 50er Jahren aktive Klaus Vack, unter anderem Mitglied beim Lebenshaus Schwäbische Alb, hat einen schönen Bericht über sein Berliner Demo-Erleben geschrieben, den wir hier gerne veröffentlichen. (mehr...)


16. Februar 2003

15. Februar: Die Welt will diesen Krieg nicht!

Bereits im Vorfeld des 15. Februars 2003 hatte sich abgezeichnet, daß dies ein weltweiter Protesttag werden könnte, wie ihn die Geschichte bisher noch nicht gekannt hat. Und in der Tat: alle Erwartungen wurden noch übertroffen. Weltweit haben an diesem Tag zig Millionen Menschen gegen die drohende Militärinvasion in den Irak mit ihren verheerenden Folgen protestiert. (mehr...)


16. Februar 2003

Janelle Flory: Rede zur US-amerikanischen Friedensbewegung

Die US-amerikanische Staatsbürgerin Janelle Flory war Rednerin bei der Berliner Großdemonstration. In ihrer Rede, in der sie Millionen von Menschen in den USA vertritt, die für Frieden sind, sagt sie, daß es keinen gerechten Krieg gibt. Sie protestiert gegen einen Angriffskrieg gegen den Irak und fordert die Beendigung des Embargos, durch das schon rund eine Millionen Menschen im Irak gestorben sind. (mehr...)


16. Februar 2003

Abschlusserklärung Berlin: Der Krieg gegen den Irak kann verhindert werden!

Abschlusserklärung des Aktionsbündnisses "15. Februar" bei der Kundgebung am 15. Februar 2003 in Berlin. (mehr...)


14. Februar 2003

Frieden - so heisst unser neuer Generationenvertrag

Unser Lebenshaus-Mitglied Klaus Vack, seit der Remilitarisierung Westdeutschlands Mitte der 50er Jahre immer in vorderster Front in der Friedensbewegung engagiert, plädiert in einem Leserbrief in der Frankfurter Rundschau vom 14.02.2003 dafür, den Schröders und Fischers noch mehr Druck zu machen, damit diese den eingeschlagenen Weg konsequent und auf einem unverwechselbaren Antikriegskurs weiter gehen. (mehr...)


14. Februar 2003

Phantastisch: Weltweiter Anti-Kriegsprotest für 15. Februar geplant!

Am 15. Februar wird es weltweite Anti-Kriegsproteste gegen den geplanten Irak-Krieg geben. Dieser Tag wird wahrscheinlich der größte Protesttag der Weltgeschichte überhaupt sein! United for Peace (USA) führt eine Liste mit allen bisher dort bekannten Veranstaltungen. Diese kann und soll noch ergänzt werden. (mehr...)


13. Februar 2003

Von Alzey bis Zittau: Über 500 Busse fahren nach Berlin

Frankfurt/M., 13.2.2003: Die bundesweite Mobilisierung zur Friedensdemonstration am Samstag in Berlin übertrifft alle Erwartungen (mehr...)


10. Februar 2003

Festnahme wegen Kritik an aktiver Unterstützung des geplanten Irakkriegs durch Bundesregierung

Eine deutliche “Quittung” bekam Tobias Pflüger (IMI Tübingen) für seine Kritik an der Rolle Deutschlands bezüglich des geplanten Irakkrieges. Weil er darauf hinwies, in welchen Bereichen Deutschland den Irakkrieg aktiv unterstützt und die Bundeswehrsoldaten der AWACS-Einheiten zur Kriegsdienstverweigerung bzw. zur Desertion aufgefordert hatte, wurde er in Haft genommen. Weil Konstantin Wecker den Satz von Tobias Pflüger am Tag darauf wiederholt hat, ermittelt nun die Polizei gegen ihn. (mehr...)