Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Friedensbewegung

09. April 2003

Gegen den Krieg denken

Desmond Tutu und Ian Urbina machen Hoffnung, der drohenden Verzweiflung und Ohnmacht angesichts der Kriegsgräuel zu widerstehen und die in diesen Tagen mobilisierten Energien zu erweitern. (mehr...)


03. April 2003

"Kollateralschaden": Konzerte in Syrien wegen Krieg abgesagt

Der Liedermacher Thomas Felder berichtet in einer Pressemitteilung von einem "Kollateralschaden" der verbrecherischen Invasion in den Irak bzw. der US-Kriegspolitik, bei dem man hierzulande nicht einfach drauf kommen würde, daß es einen solchen gibt. Und daß auch noch ein Schwabe so unmittelbar von der Auswirkungen der kriegerischen Politik der Bush-Regierung betroffen ist... (mehr...)


02. April 2003

Boykott - Die große Macht der kleinen Leute

Mit Wirtschaftsboykotten kann Einfluss auf politische und gesellschaftliche Entwicklungen genommen werden. Es gibt verschiedene Boykott-Aufrufe und -Kampagnen gegen den verbrecherischen Irakkrieg. (mehr...)


02. April 2003

Das EUCOM - Oder warum vom deutschen Boden nicht nur Frieden ausgeht

EUCOM - ein Kürzel, das jetzt öfter durch die Medien geistert. Nicht zuletzt wegen den Friedensaktionen. Wolfgang Sternstein erkärt die Zusammenhänge dieser rein amerikanischen Militäreinrichtung in Stuttgart-Vaihingen, die ausschließlich dem Befehl des Pentagon und des US-Präsidenten untersteht. Er geht gleichzeitig auf die lange Geschichte der gewaltfreien Aktionen an dieser Einrichtung ein. (mehr...)


31. März 2003

Wenn die Todesmaschine einmal in Gang gesetzt ist, dann ist es schwierig, sie einfach wieder zu stoppen

Michael Schmid geht in einer Rede bei einer kleinen Protestversammlung am 31.03.2003 in Gammertingen auf die aktuelle Invasion im Irak ein. (mehr...)


29. März 2003

"It's over for Bush! He does't know it tonight, but it's so over for him!"

“Es ist vorbei für Bush! Er weiß es heute abend noch nicht, aber es ist aus und vorbei für ihn!”, sagt der Dokumentarfilmemacher Michael Moore dem Weißen Haus über sein Handy vor Tausenden von jubelnden Anhängern auf einer Veranstaltung in der vollbesetzen Riverside Church in New York City am Donnerstag, den 27. März. Uta Veneman zieht Parallelen zu ML Kings Rede gegen den ebenfalls verbrecherischen Vietnamkrieg in derselben Kirche. (mehr...)


29. März 2003

Das NEIN zum Krieg jetzt ist nicht genug!

Klaus Vack, Wolf-Dieter Narr und Roland Roth unterstreichen in ihrer Stellungnahme, daß ein NEIN zum Krieg gegen Irak wichtig ist, aber nicht ausreicht. Vielmehr gilt es in langfristiger Perspektive die Voraussetzungen für einen künftigen Frieden zu schaffen! Dafür ist täglich Arbeit für Frieden erforderlich. (mehr...)


27. März 2003

Boykottieren wir die Kriegstreiber - Boykottieren wir ESS0 !

Der frühere Bundestagsabgeordnete der Grünen, Eckhard Stratmann-Mertens, ruft in einer Rede bei einer Friedenskundgebung am 22.3.2003 zum Boykott von Esso auf. Es soll eine bundesweite Initiative entstehen unter dem Motto: "Boykottieren wir die Kriegstreiber - Boykottieren wir ESS0 !" (mehr...)


25. März 2003

Michael Moore an George W. Bush: Sie müssen gehen, damit die Dinge sich verbessern können

Der Schriftsteller und Filmemacher Michael Moore ("Stupid White Men", "Bowling for Columbine") hat sich am Vorabend des Irak-Kriegs in einem offenen Brief an seinen Präsidenten gewandt. Bekanntlich hat er inzwischen durch seinen Redebeitrag anläßlich der Oscar-Preisverleihung ("Wir sind gegen diesen Krieg, Mr. Bush. Schämen Sie sich, Mr. Bush. Schande über Sie!") weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Hier der Brief des Oscar-Meuterers vom 17.03.2003 an den Präsidenten. (mehr...)


24. März 2003

Konfrontieren wir unsere Ängste, um das Empire zu konfrontieren

Robert Jensen, amerikanischer Professor für Journalistik und Friedensaktivist, spricht über seine Ängste angesichts der ungebremsten Macht der USA, vor allem aber, wegen der Waffen die sie in ihrem Arsenal hat. Gleichzeitig ermutigt er, sich seine Ängste zuzugestehen und diese gemeinsam mit anderen Menschen in der Friedensbewegung zu bekämpfen. Wenn wir es mit unseren Ängsten aufnehmen, so meint er, werden wir es schließlich auch mit dem Empire aufnehmen. (mehr...)