Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Kriegsdienstverweigerung in Israel" ergab 43 Treffer

17. August 2019 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Junge Jüdinnen für Gerechtigkeit

Die 18-jährige Maya Brand-Feigenbaum aus Kiryat Tivon in Nord-Israel ist in Haft wegen ihrer Weigerung, als Soldatin der Besatzung zu dienen. Dies ist die zweite Haftperiode für Brand-Feigenbaum; sieben Tage war sie schon in Haft. Insgesamt wird sie nach dieser Periode 27 Tage im Militärgefängnis gesessen haben. Wir erinnern uns an Tair Kaminer, die vor drei Jahren ebenfalls nach mehreren Gefängnisaufenthalten ihre Kriegsdienstverweigerung erkämpfte.

(mehr...)
01. August 2019 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Zwei Kriegsdienstverweiger*innen in Haft

Die Kriegsdienstverweigerin Maya Brand-Feigenbaum wurde zu weiteren 20 Tagen Haft verurteilt, weil sie sich aufgrund der Besatzungspolitik weigert, Dienst in der israelischen Armee abzuleisten. Ein israelisches Disziplinargericht verurteilte die aus der im Norden liegenden Stadt Tivon stammende 18-jährige am Dienstag zu dieser zweiten Haftstrafe. Sie war nach ihrer Einberufung zum 14. Juli 2019 bereits zu sieben Tagen Haft verurteilt worden. In Israel unterliegen fast alle jüdischen Israelis der Wehrpflicht. Von Magazin +972.

(mehr...)
27. Dezember 2018 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Nachdem Hilel Garmi 107 Tage im Militärgefängnis festgehalten worden war, wurde er jetzt entlassen

Am 25.12.2018 beschloss das israelische Komitee für Gewissensfragen des IDF (IDF’s Consience Committee), den Kriegsdienstverweigerer Hilel Garmi aus Yodfat in Nordisrael vom Militärdienst zu befreien. Garmi war einer der Initiatoren des Offenen Briefes der Schüler der Sekundarschulen. Nach sieben Verurteilungen seit seinem ersten Erscheinen im Einberufungszentrum im Juli diesen Jahres, als er zum ersten Mal den Militärdienst verweigerte, wurde er nun entlassen.

(mehr...)
17. Dezember 2018 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Mein Verbrechen? Ich habe den israelischen Militärdienst verweigert

Ich schreibe euch heute aus einem israelischen Gefängnis. Mein Name ist Hilel Garmi. Ich bin 19 Jahre alt und wurde im Kibbuz Jodfat geboren. Mein Verbrechen? Ich habe den israelischen Militärdienst verweigert. Ich bin einer der zunehmenden Zahl der männlichen und weiblichen Israelis, die sich weigern, sich an der Besetzung von Millionen von Palästinensern zwischen dem Jordan und dem Meer zu beteiligen. Ich bitte euch, Israelis wie mir beizustehen und die Bewegung der Militärdienstverweigerer in Israel heute mit einem Jahres-End-Beitrag zu unterstützen.

(mehr...)
24. Oktober 2018 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Kriegsdienstverweigerer Hilel Garmi zum 5. Mal in Haft

Hilel Garmi wurde am 16. Oktober 2018 erneut zu einer Haftstrafe verurteilt. Der aus dem Kibbuz Yodfat im Norden Israels stammende 19-jährige muss weitere 20 Tage ins Gefängnis, womit seine gesamte Haftstrafe nun 77 Tage beträgt. Connection e.V. protestierte heute scharf bei der israelischen Regierung gegen die inzwischen 5. Verurteilung des Kriegsdienstverweigerers.

(mehr...)
22. September 2018 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Kriegsdienstverweigerer Hilel Garmi zum vierten Mal in Haft

Der Kriegsdienstverweigerer Hilel Garmi aus Israel wurde am 17. September 2018 zum vierten Mal zu einer Haftstrafe verurteilt, dieses Mal zu 20 Tagen Gefängnis. Connection e.V. fordert die israelische Regierung auf, Hilel Garmi unverzüglich freizulassen und alle Strafverfahren gegen Kriegsdienstverweiger*innen einzustellen. Zugleich bittet Connection e.V. um Unterstützung von Hilel Garmi.

(mehr...)
22. April 2017 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Kriegsdienstverweigerin Atalya Ben Abba zum dritten Mal verurteilt

Am 18. April 2017 wurde in Israel die Kriegsdienstverweigerin Atalya Ben Abba erneut zu 30 Tagen Haft im Militärgefängnis verurteilt. Mit der neuen Verurteilung wird sie insgesamt 80 Tage in Haft sein. Connection e.V. protestierte heute bei der israelischen Regierung gegen die Verurteilung, forderte ihre unverzügliche Freilassung und die Anerkennung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung.

(mehr...)
23. März 2017 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Kriegsdienstverweigerinnen seit mehr als 100 Tagen in Haft

Am 6. März wurden in Israel drei Kriegsdienstverweigerinnen erneut zu mehrwöchigen Haftstrafen verurteilt. Tamar Alon und Tamar Ze’evi sind damit bereits zum sechsten Mal verurteilt worden, Atalya Abba Ben zum zweiten Mal. Connection e.V. protestierte heute bei der israelischen Regierung gegen die Verurteilungen, forderte ihre unverzügliche Freilassung und die Anerkennung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung.

(mehr...)
15. Februar 2017 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Drei Kriegsdienstverweigerinnen in Haft

Am 7. Februar wurden in Israel drei Kriegsdienstverweigerinnen zu mehrwöchigen Haftstrafen verurteilt. Tamar Alon und Tamar Ze’evi sind damit bereits zum fünften Mal verurteilt worden. Connection e.V. protestierte heute bei der israelischen Regierung gegen die Verurteilungen, forderte ihre unverzügliche Freilassung und die Anerkennung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung.

(mehr...)
18. Juli 2016 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Kriegsdienstverweigerin Tair Kaminer aus Militär entlassen, aber weiter in Haft

Am 14. Juli 2016 wurde die israelische Kriegsdienstverweigerin Tair Kaminer vom Militär wegen "sehr schlechter Führung" aus dem Militärdienst entlassen. Sie ist aber weiter in Haft, um die ihr am 19. Juni 2016 auferlegte Haftstrafe von 45 Tagen zu verbüßen. Insgesamt wird sie wegen ihrer Kriegsdienstverweigerung 170 Tage im Militärgefängnis gewesen sein. Die Freilassung wird für den 3. August 2016 erwartet.

(mehr...)
21. Juni 2016 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Erneut zwei Kriegsdienstverweigerinnen in Haft

Gestern wurde die israelische Kriegsdienstverweigerin Tair Kaminer bereits zum sechsten Mal zu einer Haftstrafe verurteilt. Seit Januar 2016 summiert sich somit ihre Haftstrafe auf insgesamt 170 Tage. Bereits vergangenen Donnerstag war die Kriegsdienstverweigerin Omri Baranes zu einer dritten Haftstrafe verurteilt worden, womit sich ihre Haft auf 67 Tage summiert. Connection e.V. protestierte heute bei der israelischen Regierung und der israelischen Botschaft in Berlin gegen die Verletzung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung und forderte die unverzügliche Freilassung der beiden Kriegsdienstverweigerinnen.

(mehr...)
06. Mai 2016 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Aktionstag zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Vor zwei Tagen wurde die 19-jährige Kriegsdienstverweigerin Tair Kaminer in Israel zu einer 5. Haftstrafe von 30 Tagen verurteilt. Zu einer 2. Haftstrafe von 30 Tagen wurde am gleichen Tag die Kriegsdienstverweigerin Omri Baranes verurteilt. Connection e.V. und AWC Deutschland e.V. protestierten heute bei der israelischen Regierung gegen die Strafverfolgung von Tair Kaminer, Omri Baranes und anderen KriegsdienstverweigerInnen in Israel.

(mehr...)
03. April 2016 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Zwei Kriegsdienstverweigerinnen in Haft

Am 27. März 2016 wurde die israelische Kriegsdienstverweigerin Tair Kaminer zum vierten Mal zu einer Haftstrafe verurteilt, dieses Mal zu 20 Tagen Gefängnis. Ihre erste Haftstrafe trat sie am 10. Januar 2016 an. Seitdem ist sie bereits 75 Tage im Militärgefängnis inhaftiert gewesen. Am 29. März 2016 wurde zudem die 19-jährige Kriegsdienstverweigerin Aiden Katri zu einer ersten Haftstrafe von sieben Tagen Haft verurteilt.

(mehr...)
08. März 2016 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Kriegsdienstverweigerin zum dritten Mal verurteilt

Am 29. Februar 2016 wurde die israelische Kriegsdienstverweigerin Tair Kaminer zum dritten Mal zu einer Haftstrafe verurteilt, dieses Mal zu 30 Tagen Gefängnis. Sie war seit dem 10. Januar 2016 bereits 45 Tage im Militärgefängnis inhaftiert.

(mehr...)
03. Februar 2016 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Zwei Kriegsdienstverweigerinnen in Haft

Heute wurde die israelische Kriegsdienstverweigerin Tair Kaminer erneut zu einer Haftstrafe verurteilt. Sie meldete sich am vergangenen Sonntag beim Rekrutierungsbüro in Tel Hashomer, nachdem sie bereits eine 20-tägige Haftstrafe verbüßt hatte. Heute folgte eine Verurteilung zu 25 Tagen Gefängnis. Die 19-jährige Tair Kaminer weigert sich, der in Israel auch für Frauen bestehenden Wehrpflicht nachzukommen, weil sie keinen Dienst in einer Armee ableisten will, die die Besatzung der palästinensischen Gebiete aufrecht erhält.

(mehr...)
30. Oktober 2014 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Kriegsdienstverweigerer erneut inhaftiert, zum 5. und 9. Mal

Heute wurde der israelische Kriegsdienstverweigerer Udi Segal zum fünften Mal zu einer Haftstrafe verurteilt, dieses Mal zu 10 Tagen. Bereits am 20. Oktober war Uriel Ferera zum neunten Mal wegen seiner Kriegsdienstverweigerung zu einer Haftstrafe verurteilt worden, von 20 Tagen. Connection e.V. protestierte bei der deutschen Botschaft in Berlin gegen die fortgesetzte Verfolgung der Kriegsdienstverweigerer.

(mehr...)
02. Oktober 2014 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Zwei Kriegsdienstverweigerer inhaftiert, zum 4. und 8. Mal

Am 29. September wurden zwei Kriegsdienstverweigerer in Israel zu erneuten Haftstrafen verurteilt. Connection e.V. protestierte heute bei der israelischen Regierung und der israelischen Botschaft in Berlin gegen die Verletzung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung und forderte die unverzügliche Freilassung von Uriel Ferera und Udi Segal. Connection e.V. bittet gleichzeitig um Protestschreiben an die israelische Regierung und den israelischen Botschafter in Berlin.

(mehr...)
02. Oktober 2014 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
1.100 UnterzeichnerInnen fordern die Freilassung des Kriegsdienstverweigerers UDI SEGAL aus dem Militärgefängnis in Israel

Udi Segal ist den InitiatorInnen des Aufrufs für seine Freilassung aus dem Gefängnis persönlich bekannt, weil er im Sommer 2013 mit weiteren 70 Israelis an der Aktion "Ferien vom Krieg" des Komitee für Grundrechte und Demokratie teilnahm und die einmalige Gelegenheit wahrnahm, sich mit 70 gleichaltrigen Palästinensern in einem moderierten Dialogseminar zusammen- bzw. auseinanderzusetzen In zwei Wochen entwickelten sich intensive Kontakte zu den angeblichen Feinden. Diese Erfahrung hat ihn in seinem Entscheidungsprozess zur Verweigerung bestärkt. Inzwischen sitzt er zum vierten Mal im Militärgefängnis.

(mehr...)
29. September 2014 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Für einen gerechten Frieden!

Udi Segal sollte seinen Militärdienst in der israelischen Armee (Tsahal) am 28. Juli 2014 antreten, nach Gesetzeslage besteht diese Verpflichtung direkt nach seinem Gymnasialabschluss. Er hat verweigert und seine Begründung am 30. Juli veröffentlicht. Als "Refuznik"(in Hebräisch: sarvan, von sirev: "Er hat verweigert") ist er von Haft bedroht.

(mehr...)
04. August 2014 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Wir sind israelische Reservisten. Wir verweigern den Dienst bei der Armee

Immer wenn die israelische Armee die Reservisten einberuft, die sich aus ehemaligen Soldaten zusammensetzen, gibt es unter den zum Krieg Einberufenen Andersdenkende, Verweigerer und unerlaubt Abwesende/Deserteure. Jetzt, da Israel wieder Soldaten nach Gaza geschickt hat und Reservisten einberufen worden sind, weigern sich mehr als 50 ehemalige Soldaten, der Einberufung Folge zu leisten. In einer Petition begründen sie ihre Haltung. Von Jael Iven Or.

(mehr...)
04. Januar 2013 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Durch Angst die Opposition zum Schweigen bringen

Die meisten Israeli glauben, dass ein permanenter Ausnahmezustand gerechtfertigt ist und eine große Armee von Wehrdienstpflichtigen und Reservisten hilft, sie gegen die Feinde um sie herum abzusichern, die Israel auslöschen und "uns ins Meer treiben" wollen. Da das israelische Gesetz praktisch Wehrdienstverweigerung nicht vorsieht, haben junge Leute ihren Weg gefunden, mit den Füßen abzustimmen. Trotz bestehender Wehrpflicht dienen heute mehr als die Hälfte aller wehrpflichtigen Israelis nicht mehr oder beenden ihren Wehrdienst in der Armee nicht mehr. Von Ruth Lackner Hiller.

(mehr...)
15. Mai 2009 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Kriegsdienstverweigerung: Fortschritte, aber weiterhin Probleme

Trotz weltweiter positiver Tendenzen bei der Anerkennung des Rechts auf Kriegsdienstverweigerung - dem am 15. Mai ein Internationaler Tag gewidmet ist - werden diejenigen, die das Recht in Anspruch nehmen, in vielen Ländern weiter diskriminiert, verfolgt, wiederholt bestraft oder inhaftiert. Dies zeigen erste Ergebnisse einer Studie, die der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) zurzeit durchführt.

(mehr...)
30. April 2009 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Friedensaktivisten stehen unter Anklage. Erneut Kriegsdienstverweigerin inhaftiert

Am 26. April 2009 wurden fünf Aktive der israelischen Friedensorganisation New Profile durch die israelische Polizei verhaftet. Ihre Computer wie auch die Computer von Familienangehörigen wurden beschlagnahmt. Nach einem Verhör wurden sie nur unter der Auflage frei gelassen, 30 Tage lang keinen Kontakt zueinander zu haben. Mit den Verhaftungen geht die israelische Polizei gegen die Webseiten von New Profile vor, in denen die Organisation Informationen zur Kriegsdienstverweigerung und zur Ausmusterung veröffentlichte. New Profile wird beschuldigt, zur Militärdienstentziehung aufgerufen zu haben.

(mehr...)
13. Januar 2009 | Internationales, Militär und Krieg
Israel: Erster Reservist wegen Verweigerung in Gaza inhaftiert

In Israel wurde der erste Reservist, der sich dem Kriegseinsatz im Gazastreifen verweigert, zu 14 Tagen Arreststrafe verurteilt. Das berichtete gestern die Organisation Courage to Refuse (Mut zum Verweigern), die zugleich darauf hinwies, dass der Reservist seinen Namen nicht genannt haben möchte. In Courage to Refuse haben sich Soldaten und Offiziere der israelischen Armee zusammen geschlossen, die sich gegen die Besatzungspolitik der israelischen Regierung wenden.

(mehr...)
12. Januar 2009 | Internationales, Militär und Krieg
Israelische Organisation ruft zur Verweigerung auf. Reservisten verweigern Einsatz im Gazastreifen

Die israelische Organisation Courage to Refuse (Mut zum Verweigern) rief gestern mit einer Anzeige in der Tageszeitung Haaretz zur Verweigerung des Einsatzes im Gazastreifen auf: "Dieser Krieg hat bereits mehr als 500 Menschenleben gekostet und ein Ende ist nicht absehbar. Die brutale, beispiellose Gewalt in Gaza ist schockierend. Wir können nicht einfach zuschauen, wenn Hunderte von Zivilisten durch die israelische Verteidigungsarmee abgeschlachtet werden." In der Gruppe haben sich Soldaten und Offiziere der israelischen Armee organisiert, die sich gegen die Besatzungspolitik der israelischen Regierung wenden.

(mehr...)
20. August 2006 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Hunderte von Soldaten und Reservisten verweigern Einsatz im Libanon

Die israelischen Organisationen New Profile und Yesh Gvul melden, dass sich viele Soldaten und Reservisten der israelischen Armee dem Kriegseinsatz im Libanon entzogen haben und Hunderte ihn verweigerten. Mindestens zehn Verweigerer sind derzeit inhaftiert. Weitere müssen mit Verfahren rechnen. Dies widerlegt die offiziellen Berichten, dass es eine hohe Motivation gegeben habe, sich für den Libanonkrieg zu melden. Connection e.V. bittet um Unterstützung der Verweigerer.

(mehr...)
15. April 2005 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Kann Kriegsdienstverweigerung die Besetzung beenden? Die Bewegung der Kriegsdienstverweigerer in Israel ist in den letzten Jahren schnell gewachsen. In der israelischen Gesellschaft hat die Entscheidung, den Militärdienst in den besetzten Gebieten zu verweigern und ein so genannter “Refusenik” zu werden, an Akzeptanz gewonnen. Nach Meinung des optimistischen Direktors von Courage to Refuse (Mut zur Verweigerung), Arik Diamant, kann die Bewegung etwas erreichen, was für viele noch undenkbar ist. “Wir stoßen auf sehr gute Resonanz”, erklärt Diamant. “Innerhalb der nächsten fünf Jahre werden wir die Besetzung beenden.” Von Martin Smedjeback. (mehr...)
03. September 2004 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Alle Israelis daran erinnern, warum unsere Söhne zwei Jahre im Gefängnis waren Daniel Tsal wurde letzte Woche aus der israelischen Haft und der Armee entlassen. Lauro Milo ist erneut im Gefängnis. Und nach fast zwei Jahren Haft werden die 5 Verweigerer-Jungs - Verweigerer aus Gewissensgründen - Haggai, Matan, Shimri, Adam und Noam am 15. September aus dem Gefängnis entlassen. Durch ihre Haft haben sie ihre Entschlossenheit unter Beweis gestellt, nicht Teil der Besatzung sein zu wollen. Infos des Refusers Parents’ Forum aus Israel. (mehr...)
10. August 2004 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Wie ein junger Israeli zum Militärdienst-Verweigerer wird Daniel Tsal begründet in einem Brief an den israelischen Verteidigungsminister Shaul Mofaz auf eindrucksvolle Weise, wie er zu einem Militärdienst-Verweigerer wurde. Eingehende Studien über das, was im Israel-Palästina-Konflikt geschehen sei und weiter geschehe, hätten ihn dazu gebracht, den Schritt der Verweigerung als legitim und sogar nötig zu betrachten. Die Prinzipien der “einzigen Demokratie im Nahen Osten” seien bedeutungslos geworden, nachdem man die Rechte von über drei Millionen Menschen mit Füßen trete. (mehr...)
22. Juli 2004 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israelische Refuseniks: Grüße an all unsere Unterstützer! Das Komitee des Militärs hat endlich entschieden, die fünf israelischen Refuseniks am 15. September aus dem Gefängnis zu entlassen. Im Endeffekt bedeutet das, ihre Strafe wurde um 1/4 reduziert - aber nicht um 1/3, wie dies rechtlich möglich gewesen wäre. Die Eltern bedanken sich für die Unterstützung und zählen auf die weitere Unterstützung für ihre Forderung, ihre Jungs sofort aus der israelischen Armee zu entlassen. (mehr...)
15. Juli 2004 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Die Verfolgung der fünf israelischen Gewissensverweigerer (Refuseniks) hört nicht auf… Die fünf israelischen Verweigerer aus Gewissensgründen Adam Maor, Matan Kaminer, Haggai Matar, Shimri Zameret und Noam Bahat waren zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden, zusätzlich zu jenem Jahr, das sie schon in diversen Militärgefängnissen bzw. Militärbasen verbracht hatten. Aber die Staatsanwaltschaft will sich solange gegen eine Strafreduzierung wenden, wie die Gewissensverweigerer kein “Bedauern” über ihre Haltung zeigten. Die Eltern der Verweigerer bitten um Hilfe. (mehr...)
09. April 2004 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Die fehlende Motivation - Der israelische Kriegsdienstverweigerer Yonathan Ben-Artzi ist frei Der “Gefreite Yonathan Ben-Artzi” wurde aufgrund “allgemeiner Untauglichkeit”, die auf “einer fehlenden Motivation zu dienen” beruhe, vom “Verteidigungsdienst” befreit. Damit hat die israelische Armee von ihm abgelassen, ihm aber die Anerkennung als Pazifist verweigert, für die er in den letzten vier Jahren gekämpft hat und siebzehn Monate im Militärgefängnis und Arrest verbracht hat. (mehr...)
30. März 2004 | Internationales, Militär und Krieg
Ein Refusenik schreibt über Rachel Corrie David Zonsheine von ‘Courage to Refuse’, einer israelischen Bewegung, in der sich Offiziere zusammengeschlossen haben, die sich weigern, in den besetzten Gebieten Dienst zu tun. Als erfahrener Offizier der israelischen Armee weiß er, Häuserdemolierungen haben nichts mit dem Kampf gegen Terror zu tun. Er erinnert an die engagierte Friedensaktivistin Rachel Corrie, die bei dem Versuch von einem israelischen Bulldozer getötet wurde, die Katastrophe zu stoppen. (mehr...)
04. März 2004 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
“Wir weigern uns, Besatzungssoldaten zu sein” - Israel: Vielfältige Ansätze zur Kriegsdienstverweigerung In Israel kann man von etwa 1.500 Verweigerinnen und Verweigerern seit dem Beginn der zweiten Intifada im September 2000 ausgehen. Dabei gibt es sehr unterschiedliche Ansätze, die sich auch bei den Gruppen und Organisationen widerspiegeln, die sich in Israel organisiert haben. Rudi Friedrich hatte bei einem Besuch im Januar 2004 Gelegenheit, die verschiedenen Gruppen aufzusuchen, ihre Arbeit kennen zu lernen und ihre Positionen zu erfahren. Er berichtet. (mehr...)
28. Februar 2004 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Israel: Verweigerung liegt in der Luft Momentan stehen in Israel vier separate Ereignisse an, bei denen es um Verweigerer geht. Die fünf Antibesatzungs-Gewissensverweigerer sollen in zivile Gefängnisse verlegt werden. Die berüchtigte ‘IDF Gewissens-Kommission’ hat schon zum vierten Mal Yoni Ben Artzis Antrag abschlägig behandelt. Amid Zahad wurde als erster Drusen-Refusenik bezeichnet. Laura Milo wird am 22. Februar 2004 verhaftet, weil sie sich weigert, “bei den Verbrechen, die Israel durch die IDF verübt, mitzumachen.” (mehr...)
20. Februar 2004 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Protesterklärung gegen Inhaftierung junger israelischer Verweigerer des Militärdienstes In einer Erklärung protestieren gegen die Inhaftierung von fünf jungen israelischen Verweigerern des Militärdienstes u.a. die “Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost - EJJP Deutschland” und “amnesty international”. Das “Refusers? Parents Forum”, ein Forum von Eltern der Verweigerer, berichtet nun, dass seitens des Militärs die Absicht bestehe, die fünf Inhaftierten in den Zivilstrafvollzug zu überführen, da “ihre Widerständigkeit eine Gefahr für den Militärstrafvollzug” darstelle. Die protestierenden Organisationen fordern die unverzügliche Freilassung der Verweigerer. (mehr...)
08. Februar 2004 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
“Ideale von Frieden und Freiheit sind eine Bedrohung für Generäle” Fünf israelische Kriegsdienstverweigerer wurden Anfang Januar 2004 zu einjährigen Haftstrafen verurteilt. Bis zu ihrem Urteil waren sie bereits 300 bis 400 Tage inhaftiert. Sie gehörten zu den Initiatoren eines Briefes von inzwischen über 300 Oberstufenschülern, die ihre Verweigerung bereits im Vorfeld ankündigten. Teil einer Armee zu sein, die nicht der Verteidigung des Staates Israel, sondern der Unterdrückung eines anderen Volkes dient, konnten alle Fünf mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren. Um dieses Anliegen auch in die Öffentlichkeit zu tragen, nahmen sie auch eine Bestrafung in Kauf. (mehr...)
07. Dezember 2003 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
“Wir sind Luftwaffenpiloten und nicht die Mafia” - Israels F-16- und Black-Hawk-Refuseniks Eine Gruppe rebellierender israelischer Black-Hawk-Helikopter-Piloten und F-16-Kampfflieger wird als Verräter denunziert, weil sie erklärt hat, nicht länger palästinensische Städte bombardieren zu wollen. Sie hatten ihre Kritik an Ariel Scharons Krieg auf einen Brief beschränkt, der von 27 aktiven Piloten bzw. Reservisten-Piloten unterzeichnet wurde. Inzwischen aus der Luftwaffe rausgeworfen, reden sie öffentlich darüber, welche Motive Mitglieder der angesehendsten Gattung des israelischen Militärs dazu bewegen, die Art der Handhabung des Palästinenserkonflikts in nie da gewesener Form infrage zu stellen. (mehr...)
06. Dezember 2003 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Piloten der israelischen Luftwaffe: Wir weigern uns Am 24. September haben 27 israelische Piloten in einem Schreiben öffentlich erklärt, keinen Dienst mehr über den besetzten Gebieten, das heisst über dem Westjordanland und dem Gazastreifen, zu leisten. Mit dieser Aktion wandten sie sich gegen die gezielte Tötung von radikalen Palästinensern, die nach Auffassung dieser Piloten immer auch unschuldige Opfer fordert. (mehr...)
10. November 2003 | Internationales, Militär und Krieg
Gute Nachrichten aus Israel - Ziviler Ungehorsam gegen Krieg und Terror Fast täglich berichten die Massenmedien über Terroranschläge durch palästinensische SelbstmordattentäterInnen in Israel einerseits und über die staatsterroristischen Aktionen der israelischen Armee in den besetzten palästinensischen Gebieten andererseits. Nur selten wird dagegen über den Zivilen Ungehorsam gegen den Krieg berichtet, der aber stärker ist als es in Europa wahrgenommen wird. Von Bernd Dücke. (mehr...)
29. September 2003 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Ein offener Brief an Soldaten, die an der Besatzung des Irak teilnehmen Zwei ehemalige Militäroffiziere rufen die Besatzungssoldaten im Irak zur Kriegsdienstverweigerung auf, weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass die Konflikte, an denen sie teilnahmen, in moralische Abgründe mündeten. “Wir mussten hart kämpfen, um unsere Humanität zu retten”, schreiben sie. “Menschen auf der ganzen Welt, auch viele in den USA, betrachten es als heldenhafte Tat, wenn Ihr einfach ‘nein!’ sagt. Nein, Ihr wollt nicht länger Teil dieser mörderischen Besatzung sein, mit der Ihr und Eure Kameraden konfrontiert seid, und sagt zweitens ‘nein’ zu dem undurchsichtigen moralischen Sumpf, den dieser Krieg erzeugt hat.” (mehr...)
27. September 2003 | Internationales, Militär und Krieg
Die prächtigen 27 - israelische Piloten verweigern unmoralische Befehle Vor anderthalb Jahren entschied sich eine kleine Gruppe Israelis, ein Tabu zu brechen und das Problem der Kriegsverbrechen zur Sprache zu bringen. Viele Piloten kämpften seitdem mit ihrem Gewissen. Jetzt hat das Gewissen von 27 gewonnen. Sie informierten ihre Kommandeure, dass sie sich von jetzt an weigern würden, “unmoralische und illegale Befehle” auszuführen, die den Tod von Zivilisten verursachten. Von Uri Avnery. (mehr...)
18. August 2003 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Von Verweigerer zu Verweigerer - ein israelischer Refusenik schreibt einem amerikanischen Verweigerer aus Gewissensgründen In einem bewegenden Brief wendet sich der israelische Kriegsdienstverweigerer Matan Kaminer an den amerikanischen Kriegsdienstverweigerer Stephen Funk, US Marines. Gegen Kaminer ist derzeit ein Verfahren vor einem israelischen Militärgericht anhängig. Eine solche Jugend, die derartig klare Zeichen gegen den Hass setzt, macht Mut zur Zukunft. (mehr...)