Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Erneuerbare Energien

19. Juni 2009

Wüstenstrom aus der Sahara: Konzerne wollen 400 Milliarden Euro in den Sand setzen

Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW warnt davor, den erfolgreichen dezentralen Ausbau der Erneuerbaren Energien "in Bürgerhand" durch eine zentralisierte Wüstenstromerzeugung in der Hand großer Energiekonzerne, Banken und Versicherungen zu torpedieren. (mehr...)


09. Juni 2009

Energie in Bürgerhand: Die Demokratisierung der Energiewirtschaft beginnt

Die Schönauer Stromrebellen schlagen wieder zu. Zusammen mit Freiburger Bürgern haben sie die Genossenschaft "Energie in Bürgerhand" gegründet - ganz im Sinne von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der vor 160 Jahren das Motto kreierte: "Das Geld der Region bleibt in der Region". Zusätzlich gilt jetzt: Die Energie der Region für die Region! Und: Die Arbeitsplätze entstehen in der Region! (mehr...)


25. April 2009

Tschernobyl verpflichtet zum Blick nach vorn: Start einer Kampagne für Atomausstieg und Erneuerbare Energien

Zum "Tag der Erneuerbaren Energien" am 25. April und dem Tschernobyl-Jahrestag am 26. April starten 33 Verbände aus der Umwelt-, Anti-Atom-, Erneuerbare Energien-, globalisierungskritischen- und Friedensbewegung eine gemeinsame Kampagne für das Super-Wahljahr 2009. In einem 8-Seitigen-Faltblatt "Glaubst Du das wirklich" mit einer Startauflage von einer halben Million wird der zügige Ausstieg aus der Atomenergie, der Verzicht auf Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke und generell der Abschied von Atom, Kohle, Öl und Gas in der Hand weniger großer Energiekonzerne gefordert. (mehr...)


24. April 2009

Lebenshaus Schwäbische Alb zum 23. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe: Sofortiger Ausstieg aus Atomkraft und Umstieg zu 100 Prozent Erneuerbaren Energien

In der Nacht zum 26. April 1986 explodierte in Tschernobyl ein Atomreaktor. Millionen von Menschen insbesondere in der Ukraine und in Weißrussland leiden noch heute unter den Folgen der Verstrahlung. Tschernobyl hat auf tragische Weise gezeigt: Atomkraft ist nicht beherrschbar - Atomkraft tötet. Lebenshaus Schwäbische Alb fordert einen sofortigen Ausstieg aus der Atomkraft, ruft zur Teilnahme an Demonstrationen zur Abschaltung der AKWs auf, unterstützt die Kampagne "Neue Energie für Deutschland" und empfiehlt den Bürgerinnen und Bürgern, ihre Verbrauchermacht einzusetzen und sich von den Atomkonzernen zu trennen sowie eigene Investitionen in Wärmedämmung und Erneuerbare Energien vorzunehmen.  (mehr...)


12. Februar 2009

Der Stromversorgungsanteil aus Erneuerbaren Energien kann bis 2020 weit über 30 Prozent hinausgehen

Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien EUROSOLAR e.V., deren Präsident der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer ist, wertet die "Roadmap Energiepolitik 2020" als einen Wegweiser in die prinzipiell richtige Richtung: Eine Energieversorgung jenseits von Atomenergie und fossilen Energien. Das in der "Roadmap" angegebene Ausbauziel erneuerbarer Energien von 30 Prozent bis 2020 im Stromsektor bleibt jedoch hinter den tatsächlich gegebenen Möglichkeiten. (mehr...)


11. Februar 2009

IPPNW: 100% Erneuerbare Energie ist CO2-neutral

"Spiegel-Online" veröffentlichte am 10.02.2009 einen Beitrag mit dem Titel "Windräder bringen nichts für CO2-Ziel". Darin wird die These aufgestellt, durch Solar- und Windenergie werde kein Gramm CO2 eingespart, weil für jedes neue Windrad in Deutschland in Osteuropa mehr Kohle verfeuert werden dürfe. Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW legt dar, dass der Emissionshandel das Problem ist, nicht die Windenergie.


  (mehr...)


14. Januar 2009

Sonne, Wind und Holz statt Gas und Öl

Alle Jahre wieder: Wenn Wladimir Putin auf der Gas-Leitung steht, bekommt Europa Angst vor der Kälte. Plötzlich wird uns dann wieder bewusst wie abhängig unser Wohlstand vom Wohlwollen anderer Regierungen ist. Wir hängen am Gas Russlands, am Öl der Scheichs und am Uran Australiens wie ein Junkie an der Nadel. Doch von dieser Sucht können wir uns befreien. Wir haben alle Zukunftsenergien in Hülle und Fülle im eigenen Land: Sonne, Wind, Biomasse, Biogas, Wasserkraft und Erdwärme. Von Franz Alt. (mehr...)


28. Oktober 2008

Klimaschutz als Chance für die Weltwirtschaft

Erneuerbare Energien könnten sich angesichts der jetzigen Finanzkrise als echter Konjunkturmotor erweisen. Durch die Umstellung würden allein im Strombereich bis 2030 weltweit über 18 Billionen Dollar Brennstoffkosten für Kohle, Gas und Öl eingespart. Zu diesem Ergebnis kommt das Szenario Energie [R]evolution: Ein nachhaltiger Weltenergieausblick. Greenpeace und der Europäische Dachverband der Erneuerbare-Energien-Industrie (EREC) hatten den Report beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Auftrag gegeben. (mehr...)


27. Oktober 2008

Vorsicht vor Schummelstrom!

Ob Entega, Eprimo oder Naturenergie - unter neuen Namen versuchen die vier marktbeherrschenden Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW ihr ausgedehntes Konzerngeflecht zu verbergen. Dem Kunden wird ein Wettbewerb auf dem Strommarkt vorgetäuscht, der kaum existiert. Wechselwillige Stromkunden landen immer wieder bei denselben Konzernen. Bündnis warnt vor verdeckten Angeboten der Atomkonzerne. (mehr...)


16. Oktober 2008

Nachhilfe für Umweltminister Gabriel am Welternährungstag: "Agrosprit macht Hunger"

Der heutige 16. Oktober ist Welternährungstag. Das klingt nach Essen für alle. Doch immer mehr Teller bleiben leer. Seit Grundnahrungsmittel wie Getreide und Speiseöle als Agrosprit in Autotanks und Blockheizkraftwerken verbrannt werden, explodieren weltweit die Nahrungsmittelpreise, werden die Vorratslager geplündert und machen sich akute Nahrungsmittelknappheit und Hunger breit. Unter dem Motto "Agrosprit macht Hunger" haben heute verschiedene Organisationen mit leeren Kochtöpfen und Großpuppen in Berlin gegen die Verwendung von Nahrungsmitteln als Treibstoff protestiert. (mehr...)