Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Erneuerbare Energien

01. Oktober 2009

Anti-Atom-Bewegung läuft sich für Proteste warm

Protestlauf rund um erste Runde der Koalitionsverhandlungen / Ständige Vertretung der Anti-Atom-Bewegung in Berlin eröffnet / "Fonds für Erneuerbare Energien ist vergiftetes Angebot". (mehr...)


03. September 2009

Kräftiger Gegenwind für Atomlobby: Anti-Atom-Faltblatt zur Bundestagswahl erreicht Gesamtauflage von 1,9 Millionen Exemplaren

Zu Beginn der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes bekommt die Atomlobby in Politik und Energiewirtschaft kräftig Gegenwind. Mit einem neuerlichen Druckauftrag erreicht das Faltblatt "Glaubst du das wirklich?", mit dem bundesweit für den Atomausstieg und für 100% erneuerbare Energie "in Bürgerhand" geworben wird, eine Gesamtauflage von 1,9 Millionen Exemplaren. Damit geht das von der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW, von EUROSOLAR und vom Deutschen Naturschutzring (DNR) herausgegebene Faltblatt an rund 5% aller bundesdeutschen Haushalte. "Das ist eine Quote, mit der dieses Faltblatt erheblich zur Meinungs- und Willensbildung im Vorfeld der Bundestagswahl beiträgt", so Henrik Paulitz, IPPNW-Mitarbeiter und Initiator der Faltblatt-Aktion. (mehr...)


19. August 2009

Atomkraft schadet dem Klima

Längere Laufzeiten für Atomkraftwerke schaden dem Klimaschutz massiv. Mit dem sogenannten "Atomkonsens II" macht sich die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner für die Interessen der Atomwirtschaft stark. (mehr...)


14. August 2009

Grundsatzentscheidung für Energieversorgung in bürgerschaftlicher Hand

Die Genossenschaft "Energie in Bürgerhand" e.G. i.G. (EiB) gratuliert den Konsortien zum bevorstehenden Erwerb der Thüga. "Wir begrüßen die Grundsatzentscheidung von e-on, die Thüga an die kommunalen Konsortien Kom9 und Integra zu verkaufen" so Michael Sladek, Aufsichtsratsvorsitzender der Genossenschaft. Damit besteht die Gelegenheit, dass sich im weiteren Verlauf Bürgerinnen und Bürger über die Genossenschaft an der Thüga beteiligen können. "Energie in Bürgerhand" sammelt seit Mai 2009 Gelder für eine bürgerschaftliche Beteiligung an der Thüga. (mehr...)


27. Juli 2009

Legende vom billigen Atomstrom widerlegt

Stromtarife für Privathaushalte steigen mit Atomstromanteil - Empirische Untersuchung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) entlarvt die Behauptung Atomstrom dämpfe die Strompreise als Propaganda - DUH-Bundesgeschäftsführer Baake: "Jetzt zu Ökostrom wechseln!" (mehr...)


22. Juli 2009

Jetzt geht es richtig los! - Genossenschaft "Energie in Bürgerhand" sieht wachsende Chance für den Einstieg bei der Thüga

Mit dem bundesweiten Kampagnenstart am 11. Juli kommt die Genossenschaft "Energie in Bürgerhand" eG i.G. jetzt auch überregional richtig in Schwung. Sprunghaft steigen seither die Zusagen und Einzahlungen auf das Treuhandkonto an. Allein innerhalb der letzten Woche sind weitere drei Millionen dazugekommen. Mittlerweile gibt es von 2.000 Menschen Einlagen und Zusagen in Höhe von rund 14 Millionen Euro. (mehr...)


06. Juli 2009

Wirtschaft auf die Füße gestellt - Bürger wollen nachhaltige Energieversorgung

Bis zu 100 Millionen Euro will die Genossenschaft Energie in Bürgerhand eG i. G. an Eigenkapital für den Kauf von Anteilen der Thüga sammeln. Ziel ist, so Einfluss in der Tochter des Energiekonzerns Eon zu bekommen, um dort auf eine umweltverantwortliche und sozialverträgliche Energieversorgung zu drängen. Rund acht Millionen Euro stehen schon bereit und täglich bieten mehr Menschen ihr Geld dieser pragmatischen Bürgerinitiative an mit ihrem Fabel für das scheinbar Unmögliche. (mehr...)


02. Juli 2009

50 Jahre Deutsches Atomforum: 1,4 Millionen Anti-Atom-Faltblätter als Jubiläumsgeschenk

50 Jahre nach Gründung des Deutschen Atomforums klärt die Anti-Atom-, die Energiewende- und die Friedensbewegung in ganz Deutschland die Bevölkerung über den Niedergang der Atomwirtschaft und über den bevorstehenden Durchmarsch der Erneuerbaren Energien auf. Das von der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW, EUROSOLAR und dem Deutschen Naturschutzring (DNR) herausgegebene Faltblatt "Glaubst du das wirklich?", in dem für den Atomausstieg und für 100% Erneuerbare Energie "in Bürgerhand" geworben wird, erreicht aufgrund des großen Interesses bereits eine Gesamtauflage 1,4 Millionen Exemplaren. (mehr...)


01. Juli 2009

Wrack ab! - Die neue Kampagne der Elektrizitätswerke Schönau

Die Atomkraft ist wieder im Gespräch: Als Klimaretter, als Preisgarant - sogar als Bioenergie. Mit derartigen Argumenten wirbt die Atomindustrie für ein Comeback der Atomenergie und setzt alles daran, dass eine neue Bundesregierung den Atomausstieg rückgängig macht. Dies wollen die Elektrizitätswerke Schönau verhindern: Daher haben sie die Kampagne Wrack ab! gestartet. Was soll abgewrackt werden? Natürlich die Atomkraftwerke! Anhand von hundert sauber recherchierten Gründen zeigen die Elektrizitätswerke Schönau, warum es höchste Zeit für den Atomausstieg ist. (mehr...)


22. Juni 2009

400 Milliarden für Desertec? -Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV) fordert afrikanische Abnahmegarantie für Desertec-Strom

Der Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV) hat nichts gegen den Plan, auch die Länder im nördlichen Afrika mit Strom aus Sonnen- und Windenergie zu versorgen. Er begrüßt diese Idee, denn jede Tonne CO2, die in Marokko, in Libyen, Ägypten oder in den Vereinigten Arabischen Emiraten emittiert wird, schädigt das gemeinsame Weltklima genauso schlimm wie eine Tonne CO2 aus den Braunkohlekraftwerken von RWE oder Vattenfall in Nordrhein-Westfalen oder in der Lausitz. Erneuerbare Energien brauchen wir weltweit - 100 Prozent sogar! Der Stromverbrauch in den Städten Tanger, Oran, Tunis, Alexandrien, Kairo oder auch in Dubai mit all den Millionen von stromfressenden Klimaanlagen sollte deshalb möglichst bald mit Solarenergie gedeckt werden, das ist richtig. Und der Strom sollte dort möglichst verbrauchsnah erzeugt werden. (mehr...)