Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

AKW-Bilanz: Zahl weltweit erneut gesunken

Von Raimund Kamm

Auch im Jahr 2009 sanken weltweit sowohl die Zahl als auch die Leistung der Atomkraftwerke. Drei Stilllegungen, zwei Inbetriebnahmen und elf Baustarts.

In Betrieb genommen wurden zwei AKW mit 202 Megawatt (MW) in Indien und mit 866 MW in Japan. Endgültig stillgelegt wurden drei AKW: In Japan ein Atomreaktor mit 515 MW und einer mit 806 MW sowie in Litauen einer mit 1185 MW. Die Stilllegung gerade dieses Reaktors mit gefährlicher Tschernobyl-Technik in dem Ostseestaat freut uns Gesundheits- und Umweltschützer. Der Bau elf neuer AKW begann. Hiervon neun in China, eines in Russland und eines in Südkorea.

Im zu Ende gegangenen ersten Jahrzehnt des dritten Jahrtausends wurden weltweit 46 neue AKW-Bauten begonnen: in China 21, in Indien 8, in Südkorea 6, in Russland 6, in Japan 2, in Finnland 1, in Frankreich 1 und in Pakistan 1. Im Jahr 2008 wurde der Bau von zehn und im Jahr 2009 von elf AKW gestartet. Da in den kommenden Jahren altershalber viele der weltweit betriebenen 436 AKW stillgelegt werden müssen, wird die Gesamtzahl weiter leicht sinken.

In den letzten zwei Jahren hat China den AKW-Ausbau stark beschleunigt. Allein fünfzehn der insgesamt 21 Baustarts geschahen in China.

Die energiehungrige Supermacht China baut die meisten neuen AKW - aber auch dort überholt die Windkraft schon die Atomkraft.

China, das mit seinen Exporten bereits die USA überholt hat und in diesen Jahren Deutschland überholen wird, leidet unter Strommangel. Viele neue luftverpestende Kohlekraftwerke werden gebaut. Und China geht auch den gefährlichen Atomweg. Um in zehn Jahren vier (!) Prozent seines Stroms mit Atomkraft herstellen zu können, hat China in den vergangenen zwei Jahren fünfzehn neue AKW-Baustellen eingerichtet.

Viel schneller wächst in China jedoch die Windkraft. So wurden vor fünf Jahren in 2004 erste Windkraftwerke mit zusammen 197 Megawatt und ein Atomkraftwerk mit 610 MW ans Stromnetz gebracht. Im Jahr 2009 wurden bereits Windkraftwerke mit 8.000 MW, aber kein einziges neues AKW in Betrieb genommen.

Fazit: Weltweit nimmt Atomkraft ab

Weltweit stagniert oder schrumpft sogar die Atomkraft. Nur in Indien, China und Südkorea werden in nennenswertem Umfang neue AKW gebaut. In mehreren Ländern wie den USA und Großbritannien wird seit vielen Jahren über neue Atomkraftwerke diskutiert. Wegen der hohen ökonomischen Risiken (in Finnland und Frankreich sprengen die zwei AKW Bauten den Kostenplan) wie auch des Widerstandes vieler Bürger, der durch ungelöste Atommüll-, Krankheits- und Sicherheitsprobleme immer neu motiviert wird, werden neue Atomkraftwerke praktisch nur in staatskapitalistischen Ländern oder mit vielen Subventionen gebaut.

Deutschland ist mit seinem von Umwelt- und Gesundheitsschützern geforderten Atomausstieg wie auch dem Ausbau der Erneuerbaren Energien auf einem zukunftsweisenden Weg. Wenn unser Land endlich ernst machen würde mit der Beschleunigung des Energieproduktivitätswachstums, also effizientere Elektromotoren, Beleuchtungen und Elektrogeräte einsetzte, und wenn die Torpedierung der Windkraftnutzung auch in Hessen, Baden-Württemberg und Bayern beendet würde, könnten wir gut im Jahr 2020 fast schon die Hälfte unseres Stromverbrauchs aus Erneuerbaren Energien decken.

Diplomökonom Raimund Kamm ist Vorstand von FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V..

Quelle: FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V. - Pressemitteilung vom 06.01.2010.

Veröffentlicht am

09. Januar 2010

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von