Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Wolfram Frommlet" ergab 6 Treffer

02. Mai 2021 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
Wolfram Frommlet: “Empört Euch und wehrt Euch!”

Der Autor und Journalist Wolfram Frommlet hat am 1. Mai 2021, dem "Tag der Arbeit", im Rahmen einer Veranstaltung des DGB Südwürttemberg, eine Rede in Ravensburg gehalten. Wir veröffentlichen nachfolgend den Text der Rede.

(mehr...)
01. Dezember 2020 | Internationales, Militär und Krieg
Julian Assange und Agosto Pinochet - der Unterschied zwischen einem Diktator und einem Whistleblower

1998 kam der ehemalige chilenische Diktator - vom CIA an die Macht geputscht, damit der Sozialist Salvador Allende Suizid beging - 1998 kam der greise Diktator zur medizinischen Behandlung nach England. Die Labour-Regierung veranlasste, dass er mit seiner Frau Hausarrest in einem edlen Landhaus in Surrey verordnet bekam. Baronness Margret Thatcher war, wie die Conservatives, empört. Sie besuchte ihn zum Tee und schenkte ihm einen alten Scotch Single Malt. Für den alten Freund, wie sie sagte, des britischen Volkes. Für einen Massenmörder. Julian Assange hat an keinem Verbrechen teilgenommen, keine Folterung, keine Geldwäsche betrieben, keine Waffenexporte durchgeführt. Dennoch wird er seit 1 1/2 Jahren im Belmarsh Prison in London, ein Gefängnis für Schwerverbrecher, in Isolationshaft gehalten, 23 Stunden am Tag, eine Stunde Freigang. Rede von Wolfram Frommlet zur Mahnwache Julian Assange, Ravensburg.

(mehr...)
09. Mai 2020 | Gewalt, Gewaltfreiheit und Frieden
8. Mai 1945: Befreiung und Verantwortung

Am 8. Mai hat sich das Ende des Faschismus und des Krieges, der furchtbares Leid und Zerstörung über ganz Europa gebracht hat, zum 75. Mal gejährt. In Ravensburg hat ein "Aktionsbündnis 8. Mai" mit einer Kundgebung an die Befreiung erinnert und sich öffentlich gegen Krieg und Faschismus ausgesprochen. Dabei hat Wolfram Frommlet in einer Rede zurückgeblendet auf das, was seither in den 75 Jahren ein Verrat an den Hoffnungen des 8. Mai war - der Kalte Krieg, Stellvertreterkriege, die systematische Entwicklung neuer, schlimmerer Waffensysteme, die immer höhere staatliche Budgets fordern. Und er hat an die gewaltsam unterdrückten Hoffnungen der aufkommenden Unabhängigkeitsbewegungen in den Kolonien erinnert, die nach der Befreiung vom Faschismus ihre eigenen Befreiungskämpfe führten. Wir dokumentieren hier die Rede von Wolfram Frommlet.

(mehr...)
07. November 2004 | Zukunftsfähige Wirtschaft und soziale Gerechtigkeit
Aufwachen! Wehrhafter, lauter und mutiger werden Wolfram Frommlet hat in einer Rede zur Eröffnung der Oberschwäbischen Friedenswochen angeprangert, dass wir nur noch formale Demokratien hätten. Das Recht auf Arbeit, auf soziale Sicherheit, auf Heimat oder Identität sei gestrichen. Auch künftigen Generationen werde kein Recht auf Zukunft garantiert. Insbesondere in Kirchen und Gewerkschaften müsse begriffen werden, dass die Demokratie nicht mit einem gelegentlichen Kreuzchen auf Wahlzetteln zu retten sei. Wir müssten Position beziehen, als Christen, als Humanisten, als sozialverantwortliche Wesen - in unserem Beruf, in unserem Konsum - auch für den vermutlichen Preis, auf manches und manche verzichten zu müssen. (mehr...)
08. November 2003 | Zukunftsfähige Wirtschaft und soziale Gerechtigkeit
Eine bessere, gerechtere, zukunftsfähige Welt ist möglich Wolfgang Frommlet greift das Motto der Ökumenischen Friedensdekade auf: “Teufelskreise verlassen”. Er meint, die Teufelskreise, die Millionen Menschen weltweit in Friedensgruppen, in Menschenrechtsorganisationen, in Sozialen Bewegungen verlassen, um für eine menschlichere, eine gerechtere Welt zu kämpfen, diese Teufelskreise sind von Menschen gemacht: Der Teufelskreis der Verdummung, der Verarmung und unsere Teufelskreise des Wachstums. Diese Teufelskreise zerstören alles, was der Menschen würdig und heilig wäre. Doch eine bessere, gerechtere, zukunftsfähige Welt ist möglich. Eine bessere Welt ist machbar. (mehr...)
28. Februar 2003 | Internationales, Militär und Krieg
15. Februar: An tausend Orten demonstrieren heute Menschen gegen die verzerrten, grinsenden, zynischen Fratzen der Kriegstreiber In einer sehr eindrucksvollen Rede zeigt Wolfram Frommlet die Folgen von Kriegen - bewaffneten ebenso wie mit struktureller Gewalt geführte - ebenso auf wie die Interessen amerikanischer Politik und Wirtschaft. Er wendet sich gegen den Vernichtungsbegriff “Antiamerikanismus” und unterstreicht die Solidarität der Antikriegsbewegung mit dem amerikanischen Volk. (mehr...)