Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Kultur des Friedens

25. April 2003

Ein gerechtes Ziel lässt sich nicht mit ungerechten Mitteln erreichen

Auch nach 15 Jahren hat der Vortrag von Petra Kelly aus dem Jahre 1988 noch eine erstaunliche Aktualität. Was sie damals zu der Frage nach der Bedeutung von Gandhi und der von ihm praktizierten und gelehrten Gewaltfreiheit ausführte, gilt auch heute noch. (mehr...)


21. März 2003

Die Ansichten Seiner Heiligkeit des Dalai Lama zum Krieg im Allgemeinen und zum Irak-Konflikt

Der Dalai Lama hat am 11. März im indischen Dharamsala seinen buddhistischen Anhängern seine Ansichten zum Krieg im Allgemeinen und zum Irak-Konflikt mitgeteilt. Hier die deutsche Übersetzung. (mehr...)


20. März 2003

Die Liebe zu Krieg und Gewalt

Was treibt Menschen zu einem Krieg, welche Rechtfertigungsmuster werden dafür herangezogen? Gerhard Vinnai hat sich vor dem Hintergrund des Kriegs gegen Irak mit diesen Fragen befasst. Der Autor ist Professor für analytische Sozialpsychologie an der Universität Bremen. Wir dokumentieren seinen Vortrag vor der evangelischen Stephanie-Gemeinde in Bremen. (mehr...)


22. Februar 2003

Mein altes Europa

Klaus Vack, seit Jahrzehnten engagierter Kriegsgegner, unter anderem Mitglied beim Lebenshaus Schwäbische Alb, setzt sich damit auseinander, welches “alte Europa” US-Kriegsminister Rumsfeld meint. Dabei knüpft er an eine Tradition eines “alten Europa” an, einem Europa der Dichter und Denker, das den heutigen Kriegstreibern die Legitimität abspräche. (mehr...)


02. Juni 2002

Handeln heißt Anfangenkönnen

Um angesichts der vielgestaltigen Gewalt um uns herum und in der Welt nicht zu resignieren, brauchen wir alle Visionen und Träume. Gleichzeitig sind angesichts drängender Probleme gefragt: Umdenken, Aufbrechen, Lösungen und Beispiele. (mehr...)


20. Dezember 2001

Nicht nur am Splitter, auch am Balken ziehen

Ullrich Hahn, Vorsitzender des Internationalen Versöhnungsbundes - Deutscher Zweig, führt in einem Vortrag aus, wie es sich im Angesicht von struktureller Gewalt verantwortlich leben läßt. (mehr...)


02. Oktober 2001

Von Globalisierung , Träumen und teilenden Minderheiten

Globalisierung, welche eine wachsende Kluft zwischen Arm und Reich hervorbringt, macht Wut und Aggression und ruft viele Kritiker auf den Plan. Die riesigen Herausforderungen globaler Probleme und die notwendigen großen Veränderungen verlangen Neuorientierungen auch unterhalb der Ebene politischer Forderungen. Eine neue Gesellschaft wird nur von unten wachsen, aus ihrem Wurzelwerk. Beflügende Träume und handelnde Minderheiten können das Gesicht der Welt verändern. (mehr...)


22. September 2001

Was ist eine Kultur des Friedens und der Gewaltfreiheit?

Hildegard Goss-Mayr, die Ehrenpräsidentin des Internationalen Versöhnungsbundes, stellt in dem Vortrag, den sie im November 1999 bei einem Treffen des österreichischen Versöhnungsbundes in St. Virgil bei Salzburg hielt, die Entstehungsgeschichte und die möglichen Folgerungen der richtungsweisenden Resolution der UN-Generalversammlung vom 10. November 1998 dar. (mehr...)


20. September 2001

10 Jahre für den Frieden! - Die Dekaden von UN und Ökumenischem Rat der Kirchen und ihre Bedeutung

Angesichts einer blutigen Gewaltgeschichte und angesichts unendlich vieler Gewaltopfer ist es wichtig, einen Friedensprozess in Schwung zu bringen, der über einen Waffenstillstand hinausgeht. Ich möchte zunächst auf zwei aktuelle weltweite Bemühungen für einen solchen Friedensprozess eingehen: Die Dekaden von UN und Ökumenischem Rat der Kirchen. Von Michael Schmid. (mehr...)


19. September 2001

Deutsche Erfahrungen mit Versöhnungsarbeit vor Ort

Ullrich Hahn geht in seinem Referat auf Erfahrungen in Deutschland mit Versöhnungsarbeit vor Ort ein. (mehr...)