Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS
 

Ressourcen

28. März 2018

Franz Alt: Das Leben stirbt - weltweit

Zum ersten mal hat die UNO (IPBES) einen Bericht zum weltweiten Artensterben vorgelegt, einen Biodiversitäts-Bericht. Ergebnis: Weltweit stirbt das Leben. Ein Kommentar von Franz Alt.

  (mehr...)


12. März 2018

Der reale Energiemarkt macht die Klimapolitik wirkungslos

Die Ölförderung kann die wachsende Nachfrage weiterhin decken. Darum bleibt der Ölpreis tief und die Klimapolitik machtlos. Von Hanspeter Guggenbühl. (mehr...)


08. März 2018

Deutsche Umweltvertreter übergeben Papst Franziskus Diskussionspapier zur Enzyklika "Laudato Si"

Im Rahmen der heutigen Generalaudienz und der Teilnahme an der Vatikan-Konferenz "Radical ecological conversation after Laudato Si" übergeben Vertreter und Vertreterinnen der deutschen Umweltbewegung Papst Franziskus das Diskussionspapier "Verantwortung im Zeitalter des Menschen" zur Umwelt-Enzyklika "Laudato Si". Kai Niebert, Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Michael Müller, Vorsitzender der NaturFreunde Deutschlands und früherer Umweltstaatssekretär, Bärbel Höhn, ehemalige Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und NRW-Umweltministerin a.D. sowie Josef Göppel, ehemaliger CSU-Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender des Deutschen Verbands für Landschaftspflege (DVL), unterstützen die Bemühungen des Papstes hin zu einer "Humanökologie", die eine ganzheitliche und nachhaltige Entwicklung möglich macht. (mehr...)


06. März 2018

Die lästige Natur

Baumsterben? Baummord! Jeder private Grundbesitzer kann heute den ohnehin raren Baumbestand nach seinem Gutdünken reduzieren - meist aus "wirtschaftlichen" Gründen natürlich. Ökonomisch haben Singvögel überhaupt keinen, Insekten nur geringen Nutzen. Wenn es kein Honigbrot mehr gibt, esse ich eben Nutella. Eine wütende Glosse von Götz Eisenberg. (mehr...)


20. Februar 2018

Das Elend unserer "imperialen Lebensweise"

Die "imperiale Lebensweise" beutet nicht nur die Natur aus. Sie vergrößert auch die soziale Kluft zwischen Norden und Süden. Von Hanspeter Guggenbühl. (mehr...)


06. Februar 2018

Leonardo Boff: Die Zukunft der Erde fällt nicht vom Himmel

Den meisten Leserinnen und Lesern wird es schwer fallen zu akzeptieren, was ich heute schreibe. Obwohl in den besten wissenschaftlichen Köpfen verankert, die an der Universität studierten, ist die Situation des Planeten Erde und ihr eventueller Kollaps oder qualitativer Sprung in ein anderes Realitätslevel seit fast einem Jahrhundert weder ins kollektive Bewusstsein eingedrungen noch in die größeren akademischen Institute. Das alte atomische, mechanistische und deterministische Paradigma, entstanden im 16. Jh. durch Newton, Francis Bacon und Kepler, besteht beharrlich weiterhin, als hätte es Einstein, Hubble, Planck, Heisenberg, Reeves, Hawking, Prigogine, Wilson, Swimme, Lovelock, Capra und so viele andere nie gegeben, die eine neue Vision des Universums und der Erde ausarbeiteten. Von Leonardo Boff. (mehr...)


23. Januar 2018

Franziskus zum Klima

Zu den Fragen, die uns angesichts von Braunkohleabbau und den damit einhergehenden ökologischen und sozialen Folgen die Menschen in der ganzen Welt, aber besonders hier in der Region umtreiben, hat Papst Franziskus in seiner Enzyklika, wie man ein päpstliches Lehrschreiben nennt, "Laudato Si" wie in anderen Texten ein paar wertvolle Impulse geliefert, die wir nun hier anhand kurzer Zitate einbringen wollen. Nicht einfach weil es sich um Worte eines Papstes handelt, sondern weil wir glauben, dass hier jemand, der im öffentlichen Leben bekannt ist und dessen Botschaft viele Menschen erreichen kann, Dinge sagt, die viele von uns teilen und die wir für zentral halten. Von Institut für Theologie und Politik  (ITP). (mehr...)


08. Januar 2018

Leonardo Boff: Im roten Bereich: Der Mensch - ein Teufel für Mutter Erde

Der 2. August 2017 bezeichnete ein Datum, das sowohl für die Menschheit als auch für jede einzelne Person Besorgnis erregend ist. Es war der "Welterschöpfungstag", der Tag, an dem die menschliche Nachfrage an Ressourcen das Angebot und die Kapazität der Erde zur Reproduktion dieser Ressourcen in diesem Jahr übersteigt. Wir waren im grünen Bereich und sind nun in den roten Bereich gelangt, d.h. wir schreiben nun rote Zahlen. Was auch immer wir von nun an verbrauchen, wird der Erde gewaltsam entrissen, nicht nur um unerlässliche menschliche Bedürfnisse zu stillen, sondern, was noch schlimmer ist, um das zügellose Maß an Konsum der reichen Ländern aufrecht zu erhalten. Von Leonardo Boff. (mehr...)


08. Januar 2018

Das Lenape Center: eine Neujahrsbotschaft über den Frieden

Frieden bedeutet nicht nur die Abwesenheit von Gewalt, noch ist er lediglich Stabilität im eigenen oder gesellschaftlichen Leben. Ebenso schließt die Abwesenheit von Krieg nicht Selbstzerstörung aus. Auch das Ausbleiben von häuslicher Gewalt beruht nicht nur auf einer gesunden Beziehung oder anders ausgedrückt schließt das Ausbleiben von Gewalt in häuslichen Beziehungen nicht ungesunde Beziehungen aus. (mehr...)


17. November 2017

Der Wachstumswahn schlägt die Energietechnik

Energieeffizienz hin, erneuerbare Energie her: Das globale Wachstum der Wirtschaft wirkt stärker als der technische Wandel. Von Hanspeter Guggenbühl. (mehr...)