Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Atomwaffen

27. Juli 2004

Niederlage des Intellekts

Gäubigkeit wie im Mittelalter: Die neuen Kriege im Irak, in Afghanistan oder anderswo sind vom Aufstieg und den furchtbaren Chancen der Naturwissenschaften nicht zu trennen. Horst-Eberhard Richter über Krieg und Fortschrittsglauben. (mehr...)


26. Juni 2004

Israels Massenvernichtungswaffen - Aufstieg zur fünftstärksten Nuklearmacht der Welt

Jürgen Rose stellt dar, dass Israel ein umfangreiches Atomwaffenpotenzial zu seiner Verfügung hat und zur fünft stärksten Nuklearmacht der Welt aufgestiegen ist. Dann beschäftigt sich der Autor mit der Einsatzstrategie für dieses Potenzial. Während der vergangen Jahrzehnte habe es vier Situationen gegeben, in denen ein Einsatz von Kernwaffen durch die israelische Armee ernsthaft erwogen worden sei. (mehr...)


10. Juni 2004

Nuklearkriegsoption: "Grünes Licht" für den Einsatz taktischer Nuklearwaffen

Der US-Senat hat “grünes Licht” für den Einsatz taktischer Nuklearwaffen in konventionellen Kriegen gegen “Schurkenstaaten” und terroristische Organisationen gegeben. Dokumentation eines Vortrags, den Michel Chossudovsky, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Ottawa, auf dem letzten europäischen IPPNW-Kongress zu diesem Thema gehalten hat. (mehr...)


29. Mai 2004

Den Kampf weiterführen. Rede von Noam Chomsky zur Verleihung des Carl-von-Ossietzky-Preises der Stadt Oldenburg

In Anerkennung seiner«kritischen Analysen der Weltordnung unter besonderer Berücksichtigung der Medien« wurde dem US-amerikanischen Sprachwissenschaftler, Medienkritiker und Philosophen Noam Chomsky am 23. Mai 2004 der Carl-von-Ossietzky-Preis für Zeitgeschichte und Politik der Stadt Oldenburg verliehen. Wir dokumentieren im folgenden ungekürzt Noam Chomskys Rede bei der Preisverleihung. (mehr...)


27. April 2004

Ich bin euer Spion

Mir bleibt keine andere Wahl. Auch wenn ich nur ein kleiner Kerl, ein einzelner Bürger, ein ganz gewöhnlicher Kumpel bin - ich werde meine Pflicht tun. Ich habe die Stimme meines Gewissens gehört. Es gibt für mich keinen Ausweg. Von Mordechai Vanunu. (mehr...)


25. April 2004

Vanunu: Das schreckliche Geheimnis

Vanunu ist in der Lage, die enge Partnerschaft mit den USA bei der Entwicklung von Israels nuklearer Rüstungsindustrie aufzudecken. Vanunu scheint der riesigen Supermacht schweren Schaden zufügen zu können. Von Uri Avnery. (mehr...)


22. April 2004

Vanunu ist "frei" - Er fordert Verzicht Israels auf Atomwaffen

Am 21. April 2004 ist Mordechai Vanunu nach 18 Jahren aus israelischer Haft entlassen worden. Frei von Schikanen und Restriktionen ist er damit allerdings noch nicht. In einer seiner ersten Äußerungen nach seiner Entlassung forderte er einen Verzicht Israels auf Atomwaffen und internationale Inspektionen im Reaktorzentrum in Dimona. (mehr...)


20. April 2004

Israels prominentester Häftling kommt frei: Vanunu

Am 21. April 2004 soll der Mann aus dem Gefängnis entlassen werden, in dem der Staat Israel immer noch ein “Sicherheitsrisiko” sieht: Mordechai Vanunu, als “Atomspion” verurteilt und seit 18 Jahren gefangen. Morgen wird er aus dem Ashkelon-Gefängnis entlassen. (mehr...)


16. April 2004

Das zweite Nuklearzeitalter. Die künftigen strategischen Offensivkräfte der USA

Vor etwas mehr als einem Jahr beschloss die US-Regierung ihre Nationale Sicherheitsstrategie. Pläne, welche Waffen dafür genutzt werden sollen, erarbeitete nun das Defense Science Board. Das wichtigste Beratergremium des Pentagon setzt auf neue Atomwaffen und die Entwicklung einer Vielzahl konventioneller strategischer Waffen. Von Otfried Nassauer. (mehr...)


05. April 2004

Vanunu

Alle Israelis, die sich am 16. Februar die Ausgabe der Tageszeitung Yedioth Ahronoth kauften, müssen glauben, da wird ein wirklich schlimmer Mann aus dem Gefängnis Aschkelon entlassen. Dieser Mann feiere, sobald sich ein Selbstmordattentäter in die Luft jagt. Aber ist es nicht seltsam, dass genau dieser Gefangene eine Reihe Auszeichnungen von europäischen Friedensgruppen erhalten hat und für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen wurde? Von Robert Fisk. (mehr...)