Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

King, Martin Luther

28. August 2003

Martin Luther King: "Ich habe einen Traum"

king.28.August.63.Washington.jpgAm 28. August jährt sich die berühmt gewordene Rede “I have a dream” von Martin Luther King zum 40. Mal. In der Erinnerung wird King heute oft auf diese Rede und seinen triumphierenden Auftritt im Jahre 1963 reduziert. Damit verbunden ist eine “Entschärfung” seines Lebens. Denn dieser oftmals ziemlich geglättete nationale Held ist nicht der King der Rede “Jenseits von Vietnam”, in welcher er seine Regierung als “die größte Gewaltausüberin in der heutigen Welt” angeklagt hatte. Wenn wir heute Kings Leben würdigen, dann darf die große Herausforderung an uns nicht verharmlost werden - nämlich die nach einer gewaltfreien revolutionären Umgestaltung von gesellschaftlichen Verhältnissen, die Krieg und Armut beinhalten. Wenn dieser Hintergrund berücksichtigt wird, dann hat natürlich auch Kings Rede “I have a dream”. Aus diesem Grunde wird sie hier dokumentiert. (mehr...)


24. August 2003

Eine neue und beunruhigende Macht - Poor People's March for Economic Human Rights

Das Wesentliche in Kings Leben und in seinem Vermächtnis ist die tiefe Überzeugung, dass eine neue Gesellschaft machbar ist, und dass diese neue Gesellschaft nur durch eine massive Bewegung, die quer durch alle Gesellschaftsschichten geht, errichtet werden kann. Eine aktuelle Kampagne möchte den dringlichen und moralisch notwendigen Kampf fortführen, dem Martin Luther King sein Leben widmete, und für das er sein Leben ließ. In Anknüpfung an Kings “Poor People?s Campaign” im Jahr 1968 findet im August 2003 ein Marsch durch die Südstaaten der USA bis nach Washington D.C. statt. Damit sollen die Menschen im reichsten Land der Welt auf die zunehmende Krise im Bereich Krankenversorgung, Wohnen, Versorgung mit Nahrung und Dingen des täglichen Bedarfs aufmerksam gemacht werden. Cheri Honkala und Willie Baptist beleuchten die Hintergründe und Zusammenhänge. (mehr...)


08. Juli 2003

Bei Prozess wurden Barbesitzer und "Regierungsbehörden" der Ermordung Kings für schuldig befunden

Der erste Prozess überhaupt, in dem die Ermordung von Martin Luther King verhandelt wurde, fand vom 15. November bis zum 8. Dezember 1999 im Berufungsgericht Memphis statt. Nach der Anhörung von 70 Zeugenaussagen befanden die Geschworenen den früheren Barbesitzer Loyd Jowers aus Memphis für schuldig, mit "Regierungsbehörden" einen Komplott geschmiedet zu haben, um Dr. King zu ermorden. Auf Wunsch der King-Familie, deren Anliegen nicht eine Bestrafung, sondern die Wahrheit war, wurde der kränkelnde Jowers zu einer symbolischen Geldstrafe von 100 Dollar verurteilt. (mehr...)


20. Mai 2003

Beyond Vietnam - A Time to Break Silence, Martin Luther King, Jr.

Delivered 4 April 1967, at a meeting of Clergy and Laity Concerned About Vietnam at Riverside Church in New York City. (mehr...)


12. Mai 2003

"Das Gewissen und der Vietnamkrieg"

Martin Luther King hat im Frühjahr 1967 sein öffentliches Schweigen zum Vietnamkrieg beendet. Der hier dokumentierte Vortrag vom November desselben Jahres zeigt, dass er zu einem der radikalsten Gegner des Vietnamkrieges geworden ist. Eine Stimme gegen den Krieg und für die Gewaltfreiheit, die auch angesichts der heutigen Politik der "präventiven" Angriffskriege nichts an Aktualität verloren hat. (mehr...)


03. April 2003

4. April 2003: 35. Todestag von Martin Luther King

king2.jpgAm 4. April 2003 jährt sich der Todestag von Martin Luther King zum 35. Mal. Gerade in der jetzigen Zeit, in welcher die amerikanische Regierung eine blutige Invasion in den Irak betreibt, wird besonders schmerzlich der Verlust dieses Mannes deutlich, der sich so nachhaltig für Gewaltfreiheit engagiert hat. Und der sterben musste, weil er durch sein Engagement gegen den Vietnamkrieg und gegen die Armut in Amerika zu einer Bedrohung für die US-Regierung und die amerikanische Rüstungsindustrie geworden war. (mehr...)


29. März 2003

"It's over for Bush! He does't know it tonight, but it's so over for him!"

“Es ist vorbei für Bush! Er weiß es heute abend noch nicht, aber es ist aus und vorbei für ihn!”, sagt der Dokumentarfilmemacher Michael Moore dem Weißen Haus über sein Handy vor Tausenden von jubelnden Anhängern auf einer Veranstaltung in der vollbesetzen Riverside Church in New York City am Donnerstag, den 27. März. Uta Veneman zieht Parallelen zu ML Kings Rede gegen den ebenfalls verbrecherischen Vietnamkrieg in derselben Kirche. (mehr...)


12. März 2003

Kings wirklicher Geburtstag

Am 4. April 2003 jährt sich der Todestag von Martin Luther King zum 35. Mal. in einer Zeit der Kriegstreiberei der amerikanischen Regierung wird der Verlust dieses Mannes besonders schmerzlich deutlich, der sich so nachhaltig für Gewaltfreiheit engagiert hat. Der Amerikaner Jim Douglass führt in seinem Artikel aus, daß King ermordet wurde, weil er durch sein Engagement gegen den Vietnamkrieg und gegen die Armut in Amerika zu einer Bedrohung für die US-Regierung und die amerikanische Rüstungsindustrie geworden war. Bezogen auf die aktuelle Situation zieht er den Schluss, es gelte jetzt auf die Drohung mit einem Krieg im Irak so zu reagieren, wie King es tun würde, nämlich mit verstärktem gewaltfreiem Widerstand. (mehr...)


17. Februar 2002

Auf den Spuren von Martin Luther King

In einem kürzeren Artikel blickt Michael Schmid auf eine dreiwöchige Studienreise durch die USA zurück, die im Sommer 2001 unter dem Motto “Auf den Spuren von Martin Luther King” stattfand. (mehr...)


03. Dezember 2001

I Still Have A Dream - Martin Luther King und seine Bedeutung für uns heute

Referat des King-Experten Heinrich W. Grosse zum 70. Geburtstag Martin Luther Kings. Grosse geht umreißt kurz die Biografie Kings, geht auf dessen wesentlichen Ziele, Aktionen und Verdienste ein. Bei der Erinnerung an King komme es darauf an, ob wir uns im Sinne einer “gefährlichen Erinnerung” (J.B. Metz) von ihm aus gewohnten Denk- und Handlungsmustern herausfordern ließen. (mehr...)