Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

King, Martin Luther

12. Mai 2003

"Das Gewissen und der Vietnamkrieg"

Martin Luther King hat im Frühjahr 1967 sein öffentliches Schweigen zum Vietnamkrieg beendet. Der hier dokumentierte Vortrag vom November desselben Jahres zeigt, dass er zu einem der radikalsten Gegner des Vietnamkrieges geworden ist. Eine Stimme gegen den Krieg und für die Gewaltfreiheit, die auch angesichts der heutigen Politik der "präventiven" Angriffskriege nichts an Aktualität verloren hat. (mehr...)


03. April 2003

4. April 2003: 35. Todestag von Martin Luther King

king2.jpgAm 4. April 2003 jährt sich der Todestag von Martin Luther King zum 35. Mal. Gerade in der jetzigen Zeit, in welcher die amerikanische Regierung eine blutige Invasion in den Irak betreibt, wird besonders schmerzlich der Verlust dieses Mannes deutlich, der sich so nachhaltig für Gewaltfreiheit engagiert hat. Und der sterben musste, weil er durch sein Engagement gegen den Vietnamkrieg und gegen die Armut in Amerika zu einer Bedrohung für die US-Regierung und die amerikanische Rüstungsindustrie geworden war. (mehr...)


29. März 2003

"It's over for Bush! He does't know it tonight, but it's so over for him!"

“Es ist vorbei für Bush! Er weiß es heute abend noch nicht, aber es ist aus und vorbei für ihn!”, sagt der Dokumentarfilmemacher Michael Moore dem Weißen Haus über sein Handy vor Tausenden von jubelnden Anhängern auf einer Veranstaltung in der vollbesetzen Riverside Church in New York City am Donnerstag, den 27. März. Uta Veneman zieht Parallelen zu ML Kings Rede gegen den ebenfalls verbrecherischen Vietnamkrieg in derselben Kirche. (mehr...)


12. März 2003

Kings wirklicher Geburtstag

Am 4. April 2003 jährt sich der Todestag von Martin Luther King zum 35. Mal. in einer Zeit der Kriegstreiberei der amerikanischen Regierung wird der Verlust dieses Mannes besonders schmerzlich deutlich, der sich so nachhaltig für Gewaltfreiheit engagiert hat. Der Amerikaner Jim Douglass führt in seinem Artikel aus, daß King ermordet wurde, weil er durch sein Engagement gegen den Vietnamkrieg und gegen die Armut in Amerika zu einer Bedrohung für die US-Regierung und die amerikanische Rüstungsindustrie geworden war. Bezogen auf die aktuelle Situation zieht er den Schluss, es gelte jetzt auf die Drohung mit einem Krieg im Irak so zu reagieren, wie King es tun würde, nämlich mit verstärktem gewaltfreiem Widerstand. (mehr...)


17. Februar 2002

Auf den Spuren von Martin Luther King

In einem kürzeren Artikel blickt Michael Schmid auf eine dreiwöchige Studienreise durch die USA zurück, die im Sommer 2001 unter dem Motto “Auf den Spuren von Martin Luther King” stattfand. (mehr...)


03. Dezember 2001

I Still Have A Dream - Martin Luther King und seine Bedeutung für uns heute

Referat des King-Experten Heinrich W. Grosse zum 70. Geburtstag Martin Luther Kings. Grosse geht umreißt kurz die Biografie Kings, geht auf dessen wesentlichen Ziele, Aktionen und Verdienste ein. Bei der Erinnerung an King komme es darauf an, ob wir uns im Sinne einer “gefährlichen Erinnerung” (J.B. Metz) von ihm aus gewohnten Denk- und Handlungsmustern herausfordern ließen. (mehr...)


24. Oktober 2001

Leidenschaftlich gegen Hass

Michael Schmid war erst wenige Wochen vor den Terroranschlägen vom 11. September von einer dreiwöchigen Studienreise aus den USA zurückgekommen. Reisemotto: “Auf den Spuren von Martin Luther King”. Hier seine Gedanken zum Vermächtnis Kings angesichts der Zerstörung des World Trade Centers. (mehr...)


20. Oktober 2001

Martin Luther Kings Vermächtnis

Ein Bericht Theodor Eberts über eine Reise auf den Spuren des amerikanischen Bürgerrechtskämpfes von Atlanta nach Boston im Sommer 2001. (mehr...)


05. Oktober 2001

Der Tod von Martin Luther King Jr.: Staatlich bestellter Mord

Ein amerikanisches Zivilgericht kam zu dem Urteil, dass Martin Luther King nicht von einem Einzeltäter,sondern von Verschwörern ermordet wurde, zu denen auch regierungsamtliche Stellen gehörten. (mehr...)


20. September 2001

Das Vermächtnis Martin Luther Kings für die ökumenische Dekade zur Überwindung der Gewalt

Anknüpfend an Eindrücke und Erfahrungen einer kurz vorher erfolgten Studienreise durch die USA geht Theodor Ebert der Frage des Vermächtnisses von Martin Luther King für die ökumenische Dekade zur Überwindung von Gewalt nach. (mehr...)