Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Daniela Gschweng" ergab 11 Treffer

29. September 2020 | Internationales, Militär und Krieg
Afghanistan: Das Wüstenmärchen, das zum Horrortrip werden kann

Solarkraft lässt in einer der harschesten Gegenden der Welt die Wüste ergrünen. Das ist nur bedingt eine gute Nachricht. Von Daniela Gschweng.

(mehr...)
26. September 2019 | Ökologie
Wie Kleidung dem Klima schadet

Die Fashion-Industrie ist eine der schmutzigsten Branchen der Welt. Und recycelt wird von getragenen Kleidern erschreckend wenig. Von Daniela Gschweng.

(mehr...)
13. Mai 2019 | Flucht, Migration und Asyl
Libyen: Routinemäßig Folter und Vergewaltigung

Die systematische Gewalt gegen Flüchtende wird immer grausamer. Eine Ursache dafür ist die zunehmende Abschottung Europas. Von Daniela Gschweng.

(mehr...)
09. März 2019 | Ökologie
Das Dach der Welt schmilzt

Ein Drittel der Gletscher in Himalaya und Hindukusch ist bereits verloren. Betroffen sind fast zwei Milliarden Menschen. Von Daniela Gschweng.

(mehr...)
17. Dezember 2018 | Internationales, Militär und Krieg
So viel kostet die USA der Anti-Terror-Krieg - mindestens

Das US-Verteidigungsministerium weiß nicht, wo sein Geld hingeht, ein Forschungsinstitut aber, was der Anti-Terror-Krieg kostet. Von Daniela Gschweng.

(mehr...)
10. Dezember 2018 | Internationales, Militär und Krieg
Der US-Drohnenkrieg geht weiter

Wurde Barack Obama im Drohnenkrieg noch genau auf die Finger geschaut, ist es unter Trump still geworden um die umstrittene Tötung aus der Ferne. Dabei geht der Drohnenkrieg der USA unvermindert weiter. Es gibt sogar Anzeichen, dass er sich intensiviert. Seit Beginn seiner Amtszeit hat Trump im Jemen, in Pakistan und Somalia, wo die USA nicht offiziell Krieg führen, 238 Drohnenangriffe abgesegnet, pro Jahr knapp doppelt so viele, wie sein Vorgänger 2016 in denselben Ländern befohlen hatte. Von Daniela Gschweng.

(mehr...)
27. August 2018 | Internationales, Militär und Krieg
Wer Krieg finanziert, wird Migration ernten

Gemessen daran, was die USA zu den Ursachen der Migration beigetragen haben, sollten sie alle Migranten ins Land lassen, sagt ein prominenter US-Aktivist. Das sind ungewohnte Töne, nicht nur für die USA, und sie sind gut begründet. Man müsse sich auch mit den Ursachen der Emigration beschäftigen, sagt Khury Petersen-Smith, der sich für den Think Tank "Institute for Policy Studies" (IPS) in Washington mit Fragen von Souveränität, Militarisierung und Migration beschäftigt.

(mehr...)
20. Juli 2018 | Flucht, Migration und Asyl
Mauern werden niemanden aufhalten

"Redet in der Migrationspolitik endlich über Fakten!" fordern mehrere hundert Wissenschaftler in einem offenen Brief. Von Daniela Gschweng.

(mehr...)
04. Juli 2018 | Ökologie
Südpol-Eis schmilzt dreimal schneller als vor zehn Jahren

Zwischen 60 und 90 Prozent des Süßwassers der Erde sind im antarktischen Eisschild gebunden. Würde dieses Eis vollkommen schmelzen, hätte das einen Anstieg des Meeresspiegels von etwa 60 Metern zur Folge. Davon ist im Moment noch nicht die Rede, aber das antarktische Eis schmilzt. Und es schmilzt immer schneller. Laut einer Studie, die am 13. Juni im Wissenschaftsmagazin "Nature" veröffentlicht wurde, dreimal so schnell wie noch 2007. Bis zum Ende des Jahrhunderts wird diese Eisschmelze den Meeresspiegel voraussichtlich um 15 Zentimeter ansteigen lassen. Von Daniela Gschweng.

(mehr...)
27. November 2017 | Flucht, Migration und Asyl
Flüchtlinge ertrinken vor laufenden Kameras

Vor der libyschen Küste sind mehrere Flüchtlinge ertrunken, weil ein Schiff der libyschen Küstenwache ihre Rettung behindert hat. Von der Redaktion Infosperber.

(mehr...)
08. November 2017 | Internationales, Militär und Krieg
Sambia: Landraub als Entwicklungshilfe

Sambias Regierung vergibt seit Jahren große Stücke Ackerland an einheimische und ausländische Investoren, um die Exporteinnahmen zu erhöhen. Als Folge davon werden Bewohner von ihrem Land vertrieben, weil es an große Agrarkonzerne verkauft wurde. Oft ohne Kompensation, wie es das Gesetz vorsieht, gelegentlich sogar ohne Vorwarnung. Europäische Organisationen und Konzerne beteiligen sich an diesem Landraub, hat die Non-Profit-Organisation FIAN dokumentiert.

(mehr...)