Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Reinhold Thiel" ergab 19 Treffer

06. Mai 2017 | Ökologie
Atomkraftwerk Gundremmingen: GRS warnte schon lange vor Brennelementeschäden

Aktuelle Recherchen der Ulmer Ärzteinitiative/IPPNW, des Physikers Reiner Szepan und des Kernphysikers und Europaabgeordneten Prof. Dr. Klaus Buchner ergaben, dass die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) bereits 2013 vor ernsthaften Brennelementeschäden bei Ausfällen der Hauptwärmesenke im Atomkraftwerk Gundremmingen gewarnt hatte.

(mehr...)
17. November 2011 | Ökologie
Schützen amtliche Grenzwerte Embryonen?

Während einer Revision mit Wechsel von hochradioaktiven Brennelementen werden durch das Öffnen des Reaktordruckbehälters erhöhte Mengen radioaktiver Substanzen vom Atomkraftwerk über den Kamin in die Umgebung abgegeben. Zu Beginn der diesjährigen Revision in Gundremmingen erreichte die Edelgaskonzentration im Maximum das 500-fache des Werts vor der Revision. Seitdem werden die Landesbehörde, der Atomkraftwerksbetreiber und der Dillinger Landrat nicht müde zu betonen, dass alle Grenzwerte eingehalten worden und sogar "nur" zu rund 13 bis 15 Prozent "ausgeschöpft" worden seien.

(mehr...)
12. November 2011 | Ökologie
Radioaktive Emissionsspitze zu Revisions-Beginn des Atomkraftwerks Gundremmingen

Das zwischen Ulm und Augsburg gelegene Atomkraftwerk Gundremmingen hat zu Beginn der Jahresrevision im September sehr viel mehr radioaktive Edelgase abgegeben als im vorherigen Leistungsbetrieb. Nach Angaben der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW lag die Emissions-Konzentration des Atomkraftwerks vor der Revision in der Größenordnung von drei Kilo-Becquerel pro Kubikmeter (kBq/m3). Zu Beginn der Revision nahmen die Emissionen schlagartig in extremer Weise zu und erreichten am Spätnachmittag und Abend des 22. September eine Größenordnung von mehr als 700 kBq/m3 mit einem Maximalwert von 1470 kBq/m3 um 17.30 Uhr. In den Folgetagen zwischen dem 23. und dem 29. September wurden mit durchschnittlich 106 kBq/m3 noch immer wesentlich mehr radioaktive Edelgase in die Umwelt abgegeben als im Leistungsbetrieb.

(mehr...)
26. Juni 2011 | Ökologie
Brennelementwechsel gefährlicher als bisher angenommen

Schon bei einem einzigen Brennelementwechsel wird bis zu einem Drittel der jährlich abgegebenen Menge an radioaktiven Edelgasen und bis zu 50% der Jahresabgabe an radioaktivem Jod über den AKW-Kamin abgelassen und in die Umgebung verteilt. Das belegte die Sendung Plusminus vom 21.06.2011. Die ARD-Recherchen bauen auf Nachforschungen der IPPNW auf und bestätigen die These, dass die Brennelementwechsel gefährlicher sind als bisher angenommen.

(mehr...)
26. November 2010 | Ökologie
Weniger Mädchen in der Umgebung von Atomkraftwerken

In der Umgebung von Atomkraftwerken kommen in Deutschland und der Schweiz weniger Mädchen auf die Welt. Das geht aus einer im Oktober 2010 veröffentlichten wissenschaftlichen Studie hervor. In den letzten 40 Jahren haben Mütter, die in Deutschland und in der Schweiz im Umkreis von 35 km einer der untersuchten 31 Atomanlagen leben, bis zu 15.000 Kinder weniger geboren als durchschnittlich zu erwarten gewesen wäre, die Mehrzahl davon Mädchen. Für die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW untermauert diese Studie den ursächlichen Zusammenhang von radioaktiver Strahlung und einer Schädigung von Zellen - insbesondere bei Embryonen.

(mehr...)
06. Juni 2009 | Ökologie
Deutsches Kinderkrebsregister übernimmt Hauptforderung der IPPNW zur Verbesserung des Strahlenschutzes

In einer im Deutschen Ärzteblatt (DÄ) veröffentlichen Stellungnahme zum Thema Kinderkrebs um Atomkraftwerke akzeptiert neuerdings das Deutsche Kinderkrebsregister eine Hauptforderung der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW zur Verbesserung des Strahlenschutzes.

(mehr...)
27. Februar 2009 | Ökologie
Kinderkrebs um Atomkraftwerke (KiKK-Studie): IPPNW fordert echte Fachdiskussion und eine sachgerechte Aufklärung der Bevölkerung

Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW kritisiert, dass die Vorstellung der Beratungsergebnisse der Strahlenschutzkommission (SSK) zur Kinderkrebs-Studie am 26.02.2009 unter weitgehendem Ausschluss der Öffentlichkeit sowie der Presse stattgefunden hat. "Die ‘Überprüfung’ der Studie durch die Strahlenschutzkommission hat fast ein Jahr gedauert", erklärt IPPNW-Arzt Reinhold Thiel: "Die Veröffentlichung der wissenschaftlichen Begründung wurde mehrfach verschoben und findet jetzt weitgehend hinter verschlossenen Türen statt."

(mehr...)
25. Februar 2009 | Ökologie
Wegen Kinderkrebs um Atomkraftwerke fordert IPPNW: “Die alten Zöpfe der Strahlenschutzverordnung abschneiden”

Anlässlich der Vorstellung der Beratungsergebnisse der Strahlenschutzkommission (SSK) zur Kinderkrebs-Studie ("KiKK-Studie") am 26. Februar 2009 in Bonn fordert die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW, die Berechnungsgrundlagen der Strahlenschutzverordnung dem aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand anzupassen. Dabei muss die erhöhte Strahlensensibilität von noch ungeborenen Kindern und von Kleinkindern berücksichtigt werden. Die Kinderkrebsstudie beweist: Je näher ein Kleinkind an einem Atomkraftwerk wohnt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für das Kind, an Krebs und Leukämie zu erkranken.

(mehr...)
11. Oktober 2008 | Ökologie
Kinderkrebs um Atomkraftwerke: Auch Bundesamt für Strahlenschutz weist SSK-Aussage zurück

Die IPPNW fordert Bundesumweltminister Sigmar Gabriel dazu auf, die bestehenden Strahlenschutzgrenzwerte an den tatsächlichen Stand des Wissens über Niedrigstrahlung anzupassen und hierbei das Vorsorgeprinzip anzuwenden, wonach im Zweifelsfall Grenzwerte drastisch abzusenken sind. Laut IPPNW weisen die Experten des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) die Auffassung der Strahlenschutzkommission (SSK) zurück, die aus Atomkraftwerken freigesetzten Radionuklide könnten nicht die Ursache für die vermehrte Krebshäufigkeit sein.

(mehr...)
03. Oktober 2008 | Ökologie
Kinderkrebs um Atomkraftwerke: Was wollen Bundesumweltministerium und die Strahlenschutzkommission verheimlichen?

Seit Wochen liegt dem Bundesumweltministerium (BMU) die Bewertung der Strahlenschutzkommission (SSK) zur Studie "Kinderkrebs um Kernkraftwerke (KiKK-Studie)" vor, ohne dass damit die Öffentlichkeit informiert wird. "Es drängt sich der Verdacht auf, dass die Ergebnisse der SSK-Stellungnahme entweder zu brisant sind oder dass die Ergebnisse nicht in das Konzept des Auftraggebers passen", so der Sprecher der Ulmer Ärzteinitiative, Reinhold Thiel. "Was wollen Bundesumweltministerium und die Strahlenschutzkommission verheimlichen?" Die im Dezember 2007 veröffentlichte KiKK-Studie zeigt, dass Kleinkinder, die in AKW-Nähe wohnen, schon im Normalbetrieb von Atomkraftwerken vermehrt an Krebs und Leukämie erkranken.

(mehr...)
19. April 2008 | Ökologie
Kinderkrebs um Atomkraftwerke - Start der Mitmachaktion: Briefe an Umweltminister Gabriel

Die Ulmer Ärzteinitiative, Regionalgruppe der IPPNW, hat mit Hilfe der aktuellen IPPNW-Informationsschrift IPPNWaktuell die Mitmachaktion: “Briefe an Umweltminister Gabriel” gestartet. Das Infoblatt ist in enger Zusammenarbeit von IPPNW und Ulmer Ärzteinitiative entstanden und informiert auf drei Seiten differenziert, aber mit kritischen Standpunkten über das Problem der gehäuften Krebs- und Leukämie-Erkrankungen in der Umgebung von Atomkraftwerken und ruft auf der vierten Seite zu der Mitmachaktion auf.

(mehr...)
25. Februar 2008 | Ökologie
Bei der radioaktiven Niedrigstrahlung tappt die Strahlenschutzkommission im Dunkeln

Die Grenzwerte der bundesdeutschen Strahlenschutzverordnung basieren auf höchst unsicheren Modellen über die Ausbreitung der Abluft aus den Kaminen der Atomkraftwerke. Diese Tatsache bekommt gerade im Licht der Ergebnisse der im Dezember 2007 veröffentlichten Kinderkrebsstudie eine besondere Bedeutung. In der vom Mainzer Kinderkrebsregister und von Bundesamt für Strahlenschutz veröffentlichten Studie “Kinderkrebs im Umkreis von Kernkraftwerken” (KiKK-Studie) war eine signifikante Erhöhung des Krebs- und Leukämierisikos festgestellt worden, je näher ein Kleinkind in der Nähe der 16 bundesdeutschen Atomreaktoren wohnt.

(mehr...)
11. Dezember 2007 | Ökologie
In AKW-Umgebung 60% erhöhte Krebsrate

Eine von der Ulmer Ärzteinitiative, Regionalgruppe der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW, vor Jahren auf den Weg gebrachte offizielle Studie bestätigt nun, dass die Krebsrate und das Leukämierisiko von Kindern in der Nahumgebung deutscher Atomkraftwerke deutlich erhöht ist. Jetzt müssen nicht die aktuellen Studienergebnisse überprüft werden, wie von interessierter Seite gefordert wird, sondern die derzeit gültigen Strahlenschutz-Grenzwerte. Das Vorsorgeprinzip gebietet es zudem, die deutschen Atomkraftwerke umgehend stillzulegen.

(mehr...)
06. Dezember 2007 | Ökologie
Kinderkrebs um Atomkraftwerke

Bei einer kleinen Fachtagung in Ulm gedachten Mitglieder der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW und der Ulmer Ärzteinitiative, Regionalgruppe der IPPNW der Tatsache, dass ihr Engagement, erhöhte Kinderkrebsraten in der Umgebung von Atomkraftwerken ursächlich aufzuklären, jetzt schon 10 Jahre anhält. “Wir hoffen, dass bald die Früchte unseres Engagements sichtbar werden!” - so Reinhold Thiel, Sprecher der Ulmer Ärzteinitiative. Die Ärzteorgansiation thematisiert das Problem “Kinderkrebs um Atomkraftwerke” schon seit 1997, nachdem sie viele Hinweise auf Einzelschicksale von Krebserkrankungen und Missbildungen bei Kindern aus der Region des Atomkraftwerkes Gundremmingen erhalten hatte.

(mehr...)
26. August 2006 | Ökologie
Start des größten Atommülllagers in Deutschland am 25. August 2006

Nach Information der Betreiber des Atomkraftwerkes Gundremmingen (EON und RWS) wird ab 25.08.06 das Atommülllager am Standort Gundremmingen bei Ulm “offiziell für 40 Jahre in Betrieb” genommen. Niemand garantiert, dass der Müll, wie versprochen in 40 Jahren dort abgeholt wird. Der Widerstand gegen das Atommülllager bleibt bestehen, die Klage gegen den Betrieb wird weiter geführt. Von Reinhold Thiel, Sprecher der Ulmer Ärzteinitiative.

(mehr...)
29. August 2004 | Ökologie
Jodtabletten für den atomaren Katastrophenfall Bei den Katastrophenschutzbehörden in Deutschland werden im 2. Halbjahr 2004 veraltete Lagerbestände von Jodtabletten ausgetauscht und neue Jodlager eingerichtet. Damit wird nach 15 Jahren eine Empfehlung der WHO umgesetzt. Die Ulmer Ärzteinitiative informiert zum Thema und stellt u.a. fest, dass Jod nicht vor allen Krankheiten schützen kann, nicht für alle da ist und viele Menschen zu spät erreichen wird. Bei allen Jodverwirrungen und auch den jüngsten Vernebelungsplänen der AKW-Betreiber dürfen wir nicht übersehen, dass wir nur dann wirklich vor AKW-Gefahren geschützt sind, wenn bei uns die Atomreaktoren ganz abgeschaltet werden. (mehr...)
14. August 2004 | Ökologie
Havarie im AKW Gundremmingen - wirklich harmlos? Die Ulmer Ärzteinitiative fragt, ob beim “harmlosen” Generatorschaden im Block C des AKW Gundremmingen wirklich alles so harmlos und ohne radioaktive Gefährdung war, wie die Betreiber mitteilen. (mehr...)
23. September 2003 | Ökologie
Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier … Bald steht Atommüll auch vor Deiner Tür In einem beispiellosen Rundumschlag hat am 22.9.03 das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) gleich an einem Tag 4 Lager für Atommüll genehmigt und dabei Bedenken von 72.000 Einwendern vom Tisch gewischt. Die Lager sollen über ganz Deutschland verteilt und nahe an den AKW-Standorten Biblis, Neckarwestheim, Isar/Ohu und Esenshamm/Unterweser gebaut werden. Dort planen die Betreiberfirmen, in insgesamt 518 CASTOREN eine hochradioaktive und hochgiftige Schwermetallmasse von über 5.000 Tonnen einzulagern. Allein ein einziger CASTOR enthält vergleichsweise so viel radioaktives Inventar, wie beim Reaktorunfall in Tschernobyl freigesetzt wurde. Von Reinhold Thiel. (mehr...)
01. Juni 2003 | Ökologie
Die kürzeste Halbwertszeit für das ungelöste Problem “Atommüll” hat das menschliche Gedächtnis Dass das ungelöste Problem “Atommüll” in der Öffentlichkeit keine Beachtung findet, darauf setzen und spekulieren die Betreiber der Atomkraftwerke und (leider) auch “Atomkonsens”-überzeugte Menschen, die sich allzugerne von scheinbaren Erfolgen einer angeblichen Atomausstiegsvereinbarung einlullen lassen, obwohl diese Vereinbarung einen wirklichen Atomausstieg nicht herbeiführt. (mehr...)