Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Robert C. Koehler" ergab 12 Treffer

27. Juli 2015 | Internationales, Militär und Krieg
Bewaffnete Unsicherheit

Je mehr Menschen den Bezug zu ihrer eigenen Menschlichkeit verlieren, desto mehr, fürchte ich, werden sie es nötig finden, sich zu bewaffnen - indem sie sich verzweifelt einbilden, dass das dasselbe ist wie sicher zu sein. Und der Nachrichtenzirkus wird weitergehen und endlos mehr vom Gleichen in uns hineinstopfen. Von Robert C. Koehler.

(mehr...)
16. Januar 2015 | Internationales, Militär und Krieg
Terrorpartner

"Je suis Charlie. Tout est pardonné." Ein weinender Mohammed schmückt das neue Cover von Charlie Hebdo: "Ich bin Charlie. Alles ist vergeben." Ich hole tief Atem und bin mir nicht sicher, wie ich über die unsinnige Schießerei letzte Woche in Paris schreiben soll. Meine Tochter und ihr Mann leben dort. "Alles läuft normal", sagte sie mir ein paar Tage danach, "aber es liegt etwas in der Luft - diese Sache, die geschehen ist. Sie liegt in der Luft." Von Robert C. Koehler.

(mehr...)
05. Januar 2015 | Internationales, Militär und Krieg
Sich aus einem verlorenen Krieg davonstehlen

"Nur ein toter Talib ist ein guter Talib." Diese Worte, die der Geheimdienstchef der NATO-Koalition in Afghanistan vor einem halben Jahrzehnt sprach, beschwören eine amerikanische Brutalität, die viel länger zurück liegt. Während das amerikanische Imperium vortäuscht, das Tor zu seinem Krieg mit Afghanistan zu schließen, dienen diese Worte auch wie eine Art Türstopper, der die Tür offenhält für unsere weitere Einmischung in diesem zerbrochenen Land. Von Robert C. Koehler.

(mehr...)
08. Dezember 2014 | Internationales, Militär und Krieg
Jenseits von M.A.D.: Die Wiederbelebung des Atomkriegs

"Einige der Schlüsseltechnokraten und Wissenschaftler des Kalten Krieges sagen, dass das Land zu vertrauensselig ist in Hinblick auf seine nukleare Abschreckung. Sie sagen, dass das nukleare Vorhaben ‚seinen Weg in Richtung Abrüstung dahinrostet.’" Lassen wir uns diese Ironie durch den Kopf gehen - Abrüstung bedeutet letztendlich nichts anderes, als alt und schwach und erbärmlich zu werden. Was für eine brillante Propaganda zur Wiederbelebung des Kalten Krieges hinter der Maske einer objektiven Berichterstattung in der Los Angeles Times vergangene Woche. Von Robert C. Koehler.

(mehr...)
10. November 2014 | Internationales, Militär und Krieg
Frieden als Menschenrecht

"Menschen und Völker haben ein Recht auf Frieden." Am Anfang war das Wort. OK. Das ist der Anfang, und das sind die Worte, aber sie sind noch nicht angekommen - zumindest nicht offiziell, mit der vollen Kraft ihrer Bedeutung. Es ist unsere Aufgabe, nicht die Gottes, die neue Geschichte darüber zu erschaffen, wer wir sind, und Millionen - Milliarden - von Menschen wünschen inbrünstig, wir könnten das machen. Das Problem ist, dass der schlechteste Teil unserer Natur besser organisiert ist als der beste. Von Robert C. Koehler.

(mehr...)
02. November 2014 | Internationales, Militär und Krieg
Der am höchsten geschätzte Akt der Demokratie

Demokratie! Ein Wort, eine Lebensform, unser höchstes Ideal: Alle sind gleich, keiner wird an den Rand gedrängt. Ich fühle noch immer die Kraft dieses Wortes, wenn auch die mittlere Silbe - "mock" (Attrappe, Fälschung, Gespött) - zunehmend dominanter wird, wenn ich es höre, überhaupt jetzt, wo die Wahlsaison wieder heranrollt. Dem Ausmaß meiner Gleichgültigkeit gegenüber dieser Wahl steht etwas gegenüber, das sich wie Trauer anfühlt. Das System, unter dem wir leben, ist … Von Robert C. Koehler.

(mehr...)
26. Oktober 2014 | Internationales, Militär und Krieg
Jeden Monat ein My Lai

Wenn jemand fragt, "Warum macht ihr das mit einem Gook, warum tut ihr das Menschen an?", dann ist deine Antwort: "Was denn, das sind nur Gooks, das sind keine Menschen. Es macht keinen Unterschied, was du mit denen machst, sie sind nicht menschlich." Der Eckpfeiler des Kriegs ist Entmenschlichung. Das war die Lektion von Vietnam, von der Operation Ranch Hand (dem Abwurf von 70 Millionen Liter Herbiziden, darunter Agent Orange, auf die Dschungel Vietnams) bis zu My Lai bis zur Bombardierung von Kambodscha. Und die Winter Soldier-Untersuchung begann, den Entmenschlichungsprozess zu einer Sache des öffentlichen Wissens zu machen. Von Robert C. Koehler.

(mehr...)
01. Juli 2013 | Internationales, Militär und Krieg
Das nackte Imperium

Edward Snowdens Verbrechen ist eines im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. In der heutigen Zeit besteht Macht nicht nur aus Militärstiefeln, Panzern und Raketen. Was er tat, indem er die NSA und deren gigantische Überwachungsoperation bloßstellte, war in großem Ausmaß gegen das amerikanische Image - die Marke Amerika - gerichtet, mit dessen unwiderstehlicher Kombination von Macht und Recht. Von Robert C. Koehler.

(mehr...)
06. Oktober 2012 | Internationales, Militär und Krieg
Krieg, Veteranen und moralische Verwundung

Es ist nicht nur Selbsttötung. Es ist auch eine Überdosis von Drogen, ein Autounfall - quasi oder geheime Selbsttötung, begangen in schrecklicher Isolation. Junge Veteranen aus den Kriegen gegen den Irak und Afghanistan sterben in immer größerer Anzahl von eigener Hand in "einem weitgehend ungesehenen Schema von vorzeitigen Todesfällen, bei deren entsprechender Erfassung die Bundesbehörden versagen und nur langsam darauf reagiert haben", so vor kurzem ein Artikel im American Statesman in Austin auf der Grundlage einer sechsmonatigen Untersuchung der Ursachen des Todes von 266 texanischen Veteranen, die nach der Rückkehr von Einsätzen ums Leben gekommen sind. Mindestens 142 dieser Tode waren in der einen oder anderen Weise selbst herbeigeführt. Von Robert C. Koehler.

(mehr...)
24. September 2012 | Internationales, Militär und Krieg
Die Unschuld der Außenpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika

Die Schlagzeile der Samstagausgabe des Wall Street Journal lautete: "Antiamerikanische Mobs toben." Am nächsten Tag tötete ein NATO-Luftangriff acht Frauen, die in den Bergen Ostafghanistans Feuerholz sammelten, ein Vorfall, der so gut wie keine Schlagzeilen in den großen Medien der Vereinigten Staaten von Amerika zur Folge hatte. Irgendwo in der Kluft zwischen diesen beiden Phänomenen - den überhitzten Berichten über unsere gewalttätigen, irrationalen Feinde im Mittleren Osten und dem Schweigen, das unseren Krieg und unsere Okkupation der Region umgibt - liegen die amerikanische Politik, die Werte, das Rennen um das Präsidentenamt, die nationale Identität. Jenseits dieser Kluft liegt die Wahrheit darüber, wer wir sind, und nur wenn wir Zugang zu dieser Wahrheit haben, wird die Zukunft zu einer kreativen Möglichkeit und wird Frieden möglich. Von Robert C. Koehler.

(mehr...)
17. März 2012 | Internationales, Militär und Krieg
Tod und Public Relations

Der Killer stand in seinem vierten Einsatzturnus. Er ging von seinem Stützpunkt in ein Dorf, dann in ein weiteres, und ließ zurück den Irrsinn und geistigen Trümmerhaufen amerikanischer Außenpolitik. Dann ging er zurück in seinen Stützpunkt und stellte sich in aller Ruhe. Von Robert C. Koehler.

(mehr...)
15. März 2012 | Internationales, Militär und Krieg
Krebs der Seele

Können wir den Ruhm aus dem Wort "Krieg" herauspressen? Können wir stattdessen über primitive Irrationalität und lebenslange innere Hölle sprechen? Können wir über die Trümmer von zwei Ländern sprechen? Können wir über Krebs der Seele sprechen? In der außergewöhnlichen Dokumentation On the Bridge (Auf der Brücke) - einem großzügigen Einblick in die Wirklichkeit des Krieges und den Schrecken von PTSD (Kriegstrauma) unter der Regie von Olivier Morel - hat jeder der sechs Irakkriegs-Veteranen, der sein oder ihr Herz im Lauf des Films öffnet, einen Moment eines tiefen, fast unerträglichen Schweigens am Ende. Von Robert C. Koehler.

(mehr...)