Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

“Es sollte nie Krieg sein”

Zeugenbericht von Kinue Tomoyasu über den 6. August 1945 in Hiroshima

Zum internationalen Jahr des Friedens 1986 beschloss das “Hiroshima Peace Cultural Center” die Berichte von 100 Hibakusha aufzuzeichnen. Wir veröffentlichen in der Lebenshaus-Website einige davon ins Deutsche übersetzte Zeugenberichte von Hibakusha. Diese Texte mit den Aussagen von überlebenden Opfern der Atombombenabwürfe müss(t)en jedem Menschen zur Kenntnis gebracht werden. Es soll niemand sagen können, nicht gewusst zu haben, was den Menschen in Hiroshima und Nagasaki Grauenhaftes widerfahren ist.

Der nächste Zeugenbericht ist von Frau Kinue Tomoyasu, die zur Zeit des Atombombenangriffs 44 Jahre alt war. Sie war zu Hause, fünf Kilometer vom Hypozentrum entfernt und suchte dann in der Innenstadt von Hiroshima nach ihrer Tochter. Schon früher war ihr Ehemann an einer Krankheit gestorben und ihr einziger Sohn war eingerückt. Sie lebte mit ihrer einzigen Tochter. 1973 wurde Frau Tomoyasu in Hiroshima ins Pflegeheim für Atombombenopfer aufgenommen.

Tomoyasu: An diesem Morgen verließ ich mit meiner Tochter das Haus. Sie arbeitete in einem industriellen Forschungsinstitut. Dann wurde Fliegeralarm ausgelöst und ich ging zurück nach Hause. Aber meine Tochter bestand darauf: “Ich gehe ins Büro” - trotz des Fliegeralarms. Sie erreichte die Bahnstation. Der Zug war jeden Morgen zu spät, aber an diesem Tag war er pünktlich. Sie nahm den Zug und als sie ausstieg, wurde sie am Bahnhof von der Atombombe getroffen. Ich ging in meine Wohnung, weil der Alarm noch nicht vorbei war, legte mich ins Bett und wartete auf das Ende des Fliegeralarms.

Nachdem der Alarm aufgehoben wurde, stand ich auf, klappte das Bett zurück in den Wandschrank und öffnete das Fenster. Als ich das Fenster öffnete kam der Blitz. Er war so hell, zehnmal oder hundertmal oder tausendmal heller als das Blitzlicht von einer Kamera. Der Blitz stach mir scharf in den Augen und ich wurde bewusstlos. Das Fensterglas lag zerschmettert über den ganzen Boden. Ich lag auch auf dem Boden, als ich zu mir kam. Besorgt wollte ich unbedingt wissen, was mit meiner Tochter, Yatchan, geschehen war.

Ich schaute aus dem Fenster und sah einen meiner Nachbarn. Er stand da draußen. Ich rief: “Mr. Okamoto, was war das für ein Blitz?” Er sagte: “Das war ein Todesstrahl.” Ich wurde noch besorgter. Ich dachte: “Ich muss gehen, ich muss gehen und sie finden.” Ich kehrte die Glassplitter zusammen, zog meine Schuhe an und nahm meinen Luftschutzhelm mit. Ich ging zu einem Bahnhof in der Nähe von Hiroshima.

Ich sah ein junges Mädchen, das mir entgegenkam. Ihre Haut hing ihr überall herunter und sie war nackt. Sie murmelte vor sich hin: “Mutter, Wasser, Mutter, Wasser.” Ich warf einen Blick auf sie. Ich dachte, sie könnte meine Tochter sein, aber sie war es nicht. Ich gab ihr kein Wasser. Es tut mir leid, dass ich das nicht tat, aber ich konnte vor Sorgen über meine Tochter an nichts anderes denken. Ich lief den ganzen Weg zum Bahnhof von Hiroshima. Der Bahnhof war voll mit Leuten. Einige von ihnen waren tot und viele lagen am Boden, riefen nach ihren Müttern und fragten nach Wasser.

Ich ging zur Tokiwa-Brücke. Die hatte ich zu überqueren, um zum Büro meiner Tochter zu kommen. Aber da war ein schweres Seil über die Brücke und die Leute dort sagten mir: “Sie können hier heute nicht hinüber.” Ich protestierte: “Das Büro meiner Tochter ist dort drüben. Bitte lassen sie mich durchgehen.” Sie sagten mir: “Nein.” Einige Männer wagten es durchzugehen, aber ich konnte nicht auf die andere Seite. Ich dachte, dass sie vielleicht schon auf dem Heimweg ist und ging wieder nach Hause. Aber meine Tochter war noch nicht zurück.

Interviewer: Haben Sie die große Wolke gesehen?

Tomoyasu: Nein, ich habe die Wolke nicht gesehen.

Interviewer: Sie haben die Pilzwolke nicht gesehen?

Tomoyasu: Ich habe die Pilzwolke nicht gesehen. Ich versuchte meine Tochter zu finden. Sie sagten mir, dass ich nicht über die Brücke gehen kann. Ich dachte, sie würde vielleicht schon zu Hause sein und so ging ich zurück bis zum Nikitsu-Schrein. Dann begann der schwarze Regen vom Himmel zu fallen und ich fragte mich, was das war. Und es war das, was der schwarze Regen genannte wurde.

Interviewer: Können sie uns sagen, wie der schwarze Regen war?

Tomoyasu: Es war wie ein schwerer Regen. Und ich hatte meinen Luftschutzhelm auf, so bekam ich ihn glücklicherweise nicht auf den Kopf, aber er fiel auf meine Hände. Und ich lief und lief. Ich wartete auf meine Tochter bei offenen Fenstern. Ich blieb die ganze Nacht auf und wartete und wartete auf sie, aber sie kam nicht zurück. Um etwa 6 Uhr 30 am Morgen des 7. kam Herr Ishido, dessen Tochter im selben Büro arbeitete wie meine Tochter. Er rief nach dem Tomoyasu-Haus. Ich ging hinaus und rief ihm zu: “Es ist hier, hier herüben!”

Herr Ishido kam zu mir herauf und sagte: “Schnell! Nehmen Sie was zum Anziehen und gehen sie zu ihr. Ihre Tochter ist am Ufer des Ota-Flusses.” Ich sagte: “Danke, vielen, vielen Dank. Ist sie noch am Leben?” Er sagte: “Sie ist am Leben,” und fügte hinzu: “Ich werde Ihnen den Weg zeigen.” Ich nahm einen Yukata mit. Meine Nachbarn boten mir eine Krankentrage an. Und ich begann mit voller Geschwindigkeit zu laufen. Leute liefen mir nach und sagten: “Langsam, langsam! Passen Sie auf, dass Sie sich nicht selbst verletzen!” Aber dennoch beeilte ich mich so schnell ich konnte.

Als ich die Tokiwa-Brücke erreichte, lagen dort Soldaten am Boden. Um den Hiroshima-Bahnhof sah ich mehr Tote liegen, mehr am Morgen des 7. als am 6. Als ich das Flussufer erreichte, konnte ich nicht sagen, wer wer war. Ich hielt Ausschau nach meiner Tochter. Aber dann schrie sie nach mir: “Mutter!” Ich erkannte ihre Stimme. Ich fand sie in einer schrecklichen Verfassung. Ihr Gesicht sah fürchterlich aus. Bis heute erscheint sie mir manchmal so in meinen Träumen.

Als ich bei ihr war, sagte sie: “Es sollte nie Krieg sein.” Das erste, was sie zu mir sagte, war: “Mutter, es hat dich so getroffen.” Ich konnte nichts für sie tun. Meine Nachbarn gingen nach Hause zurück. Sie hatten selbst verwundete Familienmitglieder. Ich war auf mich gestellt und wusste nicht, was zu tun war. Es waren Maden in ihren Wunden und ein klebriger, gelblicher Eiter, eine klare wässrige Flüssigkeit kam aus ihren Wunden und eine klebrige gelbliche Flüssigkeit. Ich wusste nicht, was da vor sich ging.

Interviewer: Und sie haben versucht, die Maden vom Körper ihrer Tochter wegzubringen?

Tomoyasu: Ja. Aber ihre Haut hat sich richtig abgeschält. Die Maden sind überall herausgekommen. Ich konnte sie nicht wegwischen. Ich dachte, es würde zu schmerzhaft sein. Trotzdem habe ich ein paar Maden herausgepickt. Sie fragte mich, was ich tue und ich sagte ihr: “Oh, es ist nichts.” Sie nickte zu meinen Worten. Und neun Stunden später starb sie.

Interviewer: Sie haben sie die ganze Zeit in ihren Armen gehalten?

Tomoyasu: Ja, auf meinem Schoß. Ich saß zusammengekauert am Boden, aber ich hielt sie in meinen Armen. Als ich sie im Schoß hielt, sagte sie: “Ich will nicht sterben.” Ich sagte ihr: “Halt durch, halt durch.” Sie sagte: “Ich will nicht sterben bevor mein Bruder nach Hause kommt.” Aber sie hatte Schmerzen und weinte immer wieder: “Bruder. Mutter.” Am 15. August hatte ich ihr Begräbnis. Und etwa Anfang Oktober begann mein Haar auszufallen. Ich wusste nicht, was mit mir geschah, aber all meine Haare verschwanden.

Im November war ich kahl. Dann tauchten purpurrote Flecken am Hals, am Körper und meinen Armen auf und an der Innenseite meiner Schenkel, eine Menge, überall, die purpurroten Flecken auf meinem ganzen Körper. Ich hatte hohes Fieber, 40 Grad. Ich hatte Schüttelfrost und konnte nicht zum Arzt. Ich hatte immer noch Fieber, als ich hier schon eine Weile war. Jetzt hab ich es nicht mehr so oft.

Interviewer: Was machte Ihr Sohn, nachdem er aus dem Krieg heimkam?

Tomoyasu: Er kam im Februar 1946 heim und er kümmerte sich um mich. Als er hörte, wie seine Schwester starb, sagte er, dass es ihm so leid um sie tat. Er sagte mir, dass er Krieg hasst. Ich verstand. Viele seiner Freunde starben im Krieg. Er sagte mir, dass es ihm leid tut, dass er überlebt hat. Er war richtig erfüllt von Bedauern. Mein Sohn hat auch Malaria während des Krieges bekommen. Er hat eine Menge gelitten. Ich weiß nicht warum, aber er wurde neurotisch und beging schließlich Selbstmord indem er vor einen Zug sprang im Oktober. Ich war allein zurückgelassen. Alleine zu leben, bedeutete durch viele Härten zu gehen. Ich habe keine Familie.

Ich trat der Weiße Chrysanthemen-Organisation an der Universität von Hiroshima bei und verpflichtete mich, meinen Körper nach meinem Tod für medizinische Ausbildung und Forschung zur Verfügung zu stellen. Meine Mitgliedsnummer ist Nummer 1200. Ich bin bereit. Ich bin jetzt jederzeit bereit zu Gott gerufen zu werden. Aber Gott erlaubt mir noch nicht, an seine Seite zu kommen. Wenn kein Krieg gewesen wäre, hätten meine zwei Kinder nicht sterben müssen. Wenn kein Krieg gewesen wäre, würde ich nicht in einer Einrichtung wie dieser bleiben müssen. Wahrscheinlich würden wir drei glücklich zusammen leben. Ah, es ist so schwer für mich.

Originalfassung: Voice of Hibakusha .


Siehe ebenfalls:

Weitere Zeugenberichte:

Veröffentlicht am

05. August 2005

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von