Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Weitere Mahnwachen in Gammertingen für Atomausstieg / Großproteste an AKW-Standorten am Ostermontag

Gammertingen, 08.04.2011: Am 11. und 18. April 2011 werden in Gammertingen die Mahnwachen mit dem Motto "Fukushima ist überall - Atomausstieg jetzt!" fortgesetzt. Beginn ist um 18 Uhr am Stadtbrunnen in der Sigmaringer Straße. Seit Beginn der Reaktorkatastrophe im japanischen AKW Fukushima finden jeden Montag in hunderten Städten bundesweit Mahnwachen und Demos gegen Atomkraft statt, so auch in Gammertingen. (Mehr zu den Mahnwachen:  www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/006820.html )

Für Ostermontag, dem 25. April, am 25. Jahrestag des Reaktorunglücks in Tschernobyl, planen die Atomkraftgegner Großproteste an zwölf Atom-Standorten überall im gesamten Bundesgebiet! "Lebenshaus Schwäbische Alb" ruft dazu auf, an der Aktion am Atomkraftwerk in Neckarwestheim teilzunehmen. Eine Demonstration beginnt um 13 Uhr am Bahnhof Kirchheim/Neckar zum AKW Neckarwestheim, wo sich eine Kundgebung anschließen wird. Bei genügend Interesse wird ein Bus ab Gammertingen zu dieser Aktion fahren. Für die weitere Planung wird um rasche Rückmeldung an "Lebenshaus Schwäbische Alb" gebeten (Tel. 07574-2862, E-Mail info@lebenshaus-alb.de). (Mehr zu den Aktionen am Ostermontag:  www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/006821.html )

Michael Schmid von "Lebenshaus Schwäbische Alb" betont:
"Unter anderen Umständen würden wir sagen: Das mit den vielen Protestveranstaltungen ist zu viel. Doch im Moment kann es gar nicht zu viel Protest geben. Vor ziemlich genau 25 Jahren, am 26. April 1986 hat es die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl gegeben. Die Katastrophe im ukrainischen Unglücksreaktor hat die Unbeherrschbarkeit und die grenzenlose Zerstörung der Lebensgrundlagen durch die radioaktiven Wolken eindrucksvoll gezeigt. Nun genau 25 Jahre später gibt es den nächsten Großstörfall; genauso dramatisch, wenn nicht sogar noch schlimmer. Täglich gibt es neue Schreckensmeldungen aus Japan, die davon zeugen, dass die Lage dort alles andere als unter Kontrolle ist und die uns immer wieder auf dramatische Weise vor Augen führen, wie wichtig entschlossener Widerstand gegen Atomenergie ist. Jetzt kann es kein ‘Weiter so!’ geben, jetzt kann nur der Sofortausstieg die richtige Antwort sein. Und die Chancen, mit diesem Widerstand etwas zu erreichen, waren nie größer als jetzt. Im heillosen Chaos der momentanen politischen Debatte will die Bundesregierung in den nächsten Wochen neu ausloten, wie viel Atomkraft in Zukunft noch durchsetzbar ist. Das bedeutet also: Je größer unser Protest ist, desto mehr AKW müssen abgeschaltet werden. Deshalb gilt es vor allem den Ostermontag, den 25. Jahrestag der Katastrophe in Tschernobyl, zu einer mächtigen Botschaft an die Regierenden zu machen: Es hat sich ausgestrahlt!"

Weitere Informationen bei: Lebenshaus Schwäbische Alb e.V., Tel. 07574-2862; E-Mail: info@lebenshaus-alb.de, Internet: www.lebenshaus-alb.de.

Veröffentlicht am

08. April 2011

Artikel ausdrucken