Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

25. Tschernobyl-Jahrestag: Atomausstieg sofort! Energiewende jetzt! Demo in Neckarwestheim

25 Jahre Tschernobyl - AKW Neckarwestheim - Ostermontag 25.04.2011 - 13 Uhr Demonstration ab Bahnhof Kirchheim/N. - www.endlich-abschalten,de Am 25.04.2011, dem 25. Tschernobyl Jahrestag wird mit großen Aktionen an vielen Atom-Standorten in Deutschland - natürlich auch am AKW in Neckarwestheim - gegen Atomkraft demonstriert:

25. Tschernobyl-Jahrestag

Demonstration zum Atomkraftwerk Neckarwestheim

Ostermontag, 25.04.2011

Beginn: 13 Uhr Bahnhof Kirchheim/N

 

Mehr zum Bundesweiten Aktionstag und den Demonstrationen an 13 Atom-Standorten in Deutschland http://www.tschernobyl25.de/

Ausführlich zum Aktionstag in Neckarwestheim:  www.endlich-abschalten.de

Lebenshaus Schwäbische Alb gehört zum Unterstützerkreis sowohl für die bundesweiten Aktionen wie für die Aktion in Neckarwestheim.

Programm Neckarwestheim

Ostermontag, 25.04.2011

25. Tschernobyl-Jahrestag: Atomausstieg sofort! Energiewende jetzt!

Beginn 13 Uhr Bahnhof Kirchheim/N

Ostermontag, 25.04.2011

Programm

 

  • Ab 12:30 Uhr Musik von den Rabiatisten
  • Beginn 13 Uhr Bahnhof Kirchheim/N
    • Begrüßung durch Wolfram Scheffbuch (Bund der Bürgerinitiativen mittlerer Neckar)
  • Demonstration zum Atomkraftwerk Neckarwestheim
    begleitet von einer Trommel-Gruppe,
    mit Schweige-Abschnitt gesäumt von Holzkreuzen und
    begleitet von original Lautsprecher-Durchsagen aus Prypjat
  • Kundgebung vor dem AKW
    • Rede von Henrik Paulitz (IPPNW Energieexperte)
    • Grußwort einer Ärztin aus Weißrussland
      und Schweigeminute
    • Rede von Dr. Michael Wilk (AKU-Wiesbaden)
    • Mitmachaktion "Tagebuchseiten":
      Welche Erinnerungen verbindest du mit Tschernobyl und
      was sind deine Wünsche für die Zukunft?
      Bringe eine DIN A4-Seite mit zur Kundgebung oder gestalte eine Seite vor Ort.
    • Währenddessen Musik von den Rabiatisten
    • Rede von Berthold Frieß (BUND-Landesverband BW, Geschäftsführer)
    • Musik von den Rabiatisten zum Ausklang
  • Die Veranstaltung endet gegen 15:15 Uhr

Wir freuen uns auf unsere Gäste aus Weißrussland und über die Musik von den Rabiatisten aus der Schweizer Anti-Atom-Bewegung. Die Moderation übernimmt Monika Knoll (Aktionsbündnis Energiewende Heilbronn).


 

Aufruf

In der Nacht vom 25. auf den 26. April 1986 kommt es im Atomkraftwerk Tschernobyl zum Super-GAU. Tödliches radioaktives Material wird innerhalb von Minuten freigesetzt. Tausende von Betroffenen sterben an den Folgen der radioaktiven Strahlung - entweder sofort oder qualvoll im Laufe der folgenden Jahre. Die Krebserkrankungen in den verstrahlten Gebieten, vor allen Dingen bei Kindern, steigen bis heute an. Seit dieser Nacht in Tschernobyl gibt es eine politische Koalition der Atom-Verharmloser in Ost und West, sowohl was das Ausmaß der Langzeit-Folgewirkungen als auch die Anzahl der bereits gestorbenen Opfer angeht.

Tschernobyl ist nicht der einzige Fleck auf der "weißen Weste" der Atomwirtschaft. Selbst im sogenannten Normalbetrieb aller Atomkraftwerke wird permanent Radioaktivität an Luft und Wasser in der Umgebung abgegeben. Mehrere Untersuchungen belegen, dass dadurch Kinder in der Umgebung von Atomkraftwerken erkranken.

Atomkraftwerke erzeugen täglich hochradioaktiven Atommüll, eine "sichere Entsorgung" kann es nie geben. Das Beispiel der 126.000 Atommüllfässer in der ASSE zeigt deutlich, wie Verantwortliche über Jahrzehnte Gefahren leugneten. Selbst als bereits täglich 12.000 Liter Lauge aus dem absaufenden Bergwerk abgepumpt werden mussten, wurde noch alles abgestritten.

Technisch und wirtschaftlich ist die Umstellung auf 100% erneuerbare Energien mit dezentralen Erzeugungsstrukturen längst möglich. Stattdessen verlängert die schwarz-gelbe Bundesregierung die Laufzeiten bis zum Sankt-Nimmerleinstag. Die Gefahren und Kosten der Atomkraft werden geleugnet und vertuscht. Damit muss Schluss sein. Für den Ausstieg aus der Atomenergie finden deshalb zeitgleich an vielen anderen Atom-Standorten in ganz Deutschland Aktionen statt.

Wir wollen eine nachhaltige, dezentrale und bürgernahe Energieversorgung
Keine Kilowattstunde Atomstrom mehr!

Atomausstieg sofort!

Energiewende jetzt!


Den Trägerkreis der Veranstaltung bilden:

Unterstütze auch mit deiner Organisation diese Aktion. Melde dich bei kontakt@bbmn.de . Wir freuen uns, wenn Organisationen, die mit zur Kundgebung aufrufen, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch finanziell beteiligen und für die Aktion spenden. Richtwert für die Spende sind 50 Euro für lokale Initiativen und 200 Euro für landesweite Organisationen.

Unterstützer:

  • Aktionsbündnis Atommmüll-Lager Obrigheim
  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Baden-Württemberg
  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Kreisverband Stuttgart
  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Ortsverband Lauffen
  • DemoZ - Demokratisches Zentrum Ludwigsburg
  • Klima- und Umweltbündnis Stuttgart
  • Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.
  • MLPD Baden-Württemberg
  • ÖDP Landesverband Baden-Württemberg
  • ÖDP Kreisverband Heilbronn
  • Verein zur Förderung Kommunaler Stadtwerke

 

Veröffentlicht am

25. April 2011

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von