Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Wilhelm Heitmeyer" ergab 5 Treffer

12. September 2018 | Gesellschaft
“Chemnitz ist das punktuelle Brennglas” - Wilhelm Heitmeyer im Interview

Die Eruptionen von Chemnitz haben sich lange angekündigt, sagt der Soziologe und Erziehungswissenschaftler Wilhelm Heitmeyer im Interview. Die Rufe nach einer "klaren Kante" gegen "Nazis" bezeichnet er ebenso als "leere Eliten-Rituale" wie die aktuelle "Empörung" weiter Teile der Politik. In Chemnitz äußere sich dieser Tage eine explosive Mischung aus kulturellen und sozialen Problemen - frühe Warnungen seien als "Alarmismus" abgetan worden. Das Interview führte Tobias Riegel.

(mehr...)
15. November 2009 | Gesellschaft
Studie: Null Toleranz in halb Europa

Auf dem europäischen Kontinent ist jeder Zweite feindlich gegenüber Einwanderern eingestellt und ebenso viele fühlen sich von Muslimen bedroht. Ein alarmierender Befund. Von Connie Uschtrin.

(mehr...)
10. Dezember 2008 | Gesellschaft
Deutsche Befindlichkeiten: Wer sich abgewertet fühlt, teilt gerne aus

Wenn die Konjunktur lahmt, leidet das gesellschaftliche Klima. Feindseligkeiten gegenüber Minderheiten nehmen zu, im Osten ebenso wie im Westen. Von Connie Uschtrin.

(mehr...)
18. Dezember 2006 | Gesellschaft
Angst nährt Feindbilder

Normalzustand: Eine Langzeitstudie erkennt eine zunehmende Verhärtung der ausländerfeindlichen Einstellungen bei den Deutschen. Von Connie Uschtrin.

(mehr...)
20. Dezember 2005 | Zukunftsfähige Wirtschaft und soziale Gerechtigkeit
Das Misstrauen wächst Das Team um den Bielefelder Sozialwissenschaftler Wilhelm Heitmeyer beschreibt in seinen Studien “Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit” als zentrales Phänomen. Menschenfeindlichkeit meint eine mentale Haltung, die schwache Gruppen der Gesellschaft abwertet und ausgrenzt, Personen etwa, die aus dem Ausland kommen, eine andere Religion haben, sexuell anders orientiert sind oder aus anderen Gründen von der “Norm” abweichen. Nach vier Jahren Forschung in der Frage der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit lassen sich Trends ablesen. Unsere Gesellschaft driftet sozial immer weiter auseinander. Abstiegsängste verursachen Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung von Minderheiten. Von Connie Uschtrin. (mehr...)