Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Ludwig Watzal" ergab 10 Treffer

28. Januar 2010 | Internationales, Militär und Krieg
Afghanistan: Nichts wird gut

Der Westen sollte die Afghanistan-Konferenz für eine ehrliche Bestandsaufnahme nutzen und analysieren, weshalb das stärkste Militärbündnis der Welt zu scheitern droht. Von Ludwig Watzal.

(mehr...)
01. Juli 2007 | Internationales, Militär und Krieg
Avraham Burg spricht von Nitroglyzerin

Die politische Elite Israels sieht sich in diesen Tagen einmal mehr in ihrer Auffassung bestärkt, dass Hamas-Islamisten Israel zerstören wollten. Kommt stattdessen die Bedrohung nicht auch aus den eigenen Reihen? Dass es sich um keine abwegige Frage handelt, legt ein Interview mit Avraham Burg, ehemals Sprecher der Knesset und Vorsitzender der Jewish Agency, nahe. Ari Shavit vom liberalen israelischen Blatt Haaretz sprach Mitte des Monats mit Burg über dessen Buch Defeating Hitler und hörte Aussagen, die man sonst nur von “Antizionisten” erwartet. Von Ludwig Watzal.

(mehr...)
05. Juni 2007 | Internationales, Militär und Krieg
16 Jahre Planung für entscheidende 80 Minuten

Israel im Sechs-Tage-Krieg: Tatsächlich haben ihn die Sieger bis heute nicht beenden können. Von Ludwig Watzal.

(mehr...)
04. Februar 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Die Stunde der Puritaner Für die Palästinenser in den Autonomiegebieten begann das Elend der Korruption mit der Rückkehr der “Tunesier”, wie man diejenigen nannte, die zusammen mit Yassir Arafat nach dem Exil in Tunis Mitte der neunziger Jahre in die Autonomiegebiete zurückkehrten und sich das Land mit seinen spärlichen Ressourcen zur Beute machten. Für die “Tunesier” waren die Hamas-Mitglieder stets “Puritaner”, deren Idealismus so weltfremd wie gefährlich schien. Jetzt müssen die “Puritaner” zeigen, ob sie besser regieren können als die “Tunesier”. Von Ludwig Watzal. (mehr...)
18. Januar 2006 | Internationales, Militär und Krieg
Der Krieger räumt das Feld Ariel Sharon hinterlässt seinem Nachfolger im Amt des Premiers ein zutiefst gespaltenes und verunsichertes Land. Dazu hat nicht zuletzt sein jäher persönlicher Wandel vom Spiritus rector der Siedlerbewegung zum Abbruchunternehmer derselben im Gaza-Streifen beigetragen. Auch was aus seiner Kadima-Partei wird, bleibt ungewiss. Sharon war ihr einziger Programmpunkt. Ohne ihn ist die Partei kaum noch die Hälfte wert. Von Ludwig Watzal. (mehr...)
26. November 2005 | Internationales, Militär und Krieg
Likud mit Schlagseite Ariel Sharon hat in Israel ein politisches Erdbeben ausgelöst: Mit seiner Entscheidung, die national-konservative Likudpartei zu verlassen und mit der neu gegründeten “Nationalen Verantwortungspartei” in vorgezogene Parlamentswahlen zu ziehen, wirbelt er das Parteiensystem durcheinander. Zweifellos hängt Sharons schnelle Entscheidung auch mit der Wahl von Amir Peretz zum Vorsitzenden der Arbeitspartei zusammen. Peretz’ Ziele sind ambitioniert: er will sowohl Frieden mit den Palästinensern schließen, als auch die soziale Schieflage der israelischen Gesellschaft bekämpfen. Von Ludwig Watzal. (mehr...)
28. Juni 2005 | Internationales, Militär und Krieg
Zionistische Werte Beschluss gegen die Siedler: Israels Oberstes Gericht betrachtet die Waffenstillstandslinie von 1949 als offizielle Grenze. Von Ludwig Watzal. (mehr...)
13. Februar 2005 | Internationales, Militär und Krieg
Gipfel Abbas-Sharon: Begradigung der Fronten Allein die Choreografie und die separat abgegebenen Statements auf dem Treffen zwischen Mahmoud Abbas und Ariel Sharon in Ägypten sprachen Bände. Man hat sich nur auf einen vorab vereinbarten Minimalkonsens in Gestalt eines “Waffenstillstands” einigen können. Kaum jemand hatte mehr erwartet. Wer dennoch zur Euphorie neigt, dem sei ein Zitat Sharons empfohlen, das auf sein Abschiedsinterview für den Israel-Korrespondenten der New York Times im August 2004 zurückgeht: “Die ganze Region hier ist ein Reich der Lüge. In diesem Reich sind Erklärungen, Reden und Worte wertlos.” Von Ludwig Watzal. (mehr...)
09. Juni 2004 | Internationales, Militär und Krieg
Wider das Zerrbild des Terrorismus Es ist für den Frieden im Nahen Osten ungeheuer wichtig, aber dennoch hier zu Lande kaum bekannt: Auch in der palästinensischen Gesellschaft gibt es eine breite Diskussion über die gewalttätige Politik der Regierung Scharon. Die Antwort der radikalen Gruppen wie Hamas, Islamischer Dschihad und Al-Aqsa-Brigaden ist bekannt: Gewalt und Terror als Antwort auf israelische Gewalt und israelischen Gegenterror. Von Ludwig Watzal. (mehr...)
03. Juni 2004 | Internationales, Militär und Krieg
Frieden von unten: Der Schlüssel zur Sicherheit Der israelisch-palästinensische Konflikt scheint nur noch durch eine internationale Kraftanstrengung gelöst werden zu können, wenn die unterlegenere Seite, die der Palästinenser, nicht völlig unter die Räder kommen soll. Mit dieser Forderung ergänzen sich die Autorinnen von zwei jüngst erschienenen Büchern: Felicia Langer verlangt schon seit Jahren die Solidarität der Staatengemeinschaft mit den “Verdammten dieser Erde”, Sophia Deeg liefert quasi das Rezept dazu. Von Ludwig Watzal. (mehr...)