Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Bewegende Tagung “We shall overcome!” in Gammertingen

Gammertingen: Der Verein "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" hatte für den 14. Oktober 2017 zu seiner fünften Tagung "’We shall overcome!’ Gewaltfrei für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht" nach Gammertingen eingeladen. An dieser Veranstaltung im evangelischen Gemeindehaus nahmen 45 Menschen aus ganz Baden-Württemberg teil. Das Echo auf die Veranstaltung war sehr positiv und nach deren Abschluss meldeten viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer zurück, dass sie die Tagung als sehr gehaltvoll, anregend und bewegend empfunden hätten.

Julia Kramer, angereist aus dem niedersächsischen Wendland, schilderte ihre Erfahrungen in der internationalen Solidaritätsarbeit, z.B. im Sudan, wo sie während eines Zivilen Friedensdienstes einschneidende Erlebnisse mit der dortigen Diktatur gemacht habe. Aktuell ist sie an der Kampagne "Freiheit für die Istanbul10" für zehn in der Türkei inhaftierte Menschenrechtsaktivisten um den Berliner Peter Steudtner beteiligt. Der katholische Priester Paul Schobel aus Böblingen nahm die Zuhörerinnen und Zuhörer mit seinem Vortrags-Titel "Kapitalismus ist Sünde" humorvoll auf wichtige Stationen seines Lebens mit. So habe ihn die vom Bischof beauftragte Beratung von Kriegsdienstverweigerern selber zum Pazifisten und Kriegsgegner gemacht, was zu heftigen Konflikten in seiner Kirche geführt habe. Nicht weniger konfliktträchtig sei der Aufbau einer Betriebsseelsorge gewesen, die in seiner Kirche erst nach vielen Jahren Kampf zu einem hohen Maß an Akzeptanz geführt habe. Clemens Ronnefeldt aus Freising bei München, der den biblischen Satz "Suchet zuerst das Reich Gottes (Frieden und Gerechtigkeit) - und alles andere wird euch dazu gegeben" (Mt 6,33) zu seinem Lebensmotto gemacht hat, gewährte seltene Einblicke in seine Beweggründe für sein jahrzehntelanges Friedensengagement. Als erfahrener Friedensreferent und Kommunikator ist er seit 25 Jahren im Auftrag des "Internationalen Versöhnungsbundes - deutscher Zweig" in vielen Konfliktfeldern im Nahen und Mittleren Osten sowie der Türkei unterwegs, von denen er berichtete.

"Aktiv für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie: Lebenshaus Schwäbische Alb" lautete die Überschrift eines kürzeren Beitrags zu Beginn der Tagung, in dem Katrin Warnatzsch und Michael Schmid über Arbeitsfelder und Erfahrungen des Vereins "Lebenshaus Schwäbische Alb" berichteten.

Der Rahmen der Tagung war geprägt von wundervollen musikalischen Einstimmungen mit Gesang und Gitarre durch Gabriele Lang und Bernd Geisler, die das Thema wohltuend interpretierten.

"Sollt in Frieden leben" lautete der Titel für ein anschließendes schönes, beschwingtes Konzert in der evangelischen Kirche mit Gabriele Lang und Bernd Geisler, "Die Bläserei" aus Mariaberg sowie dem Frauenchor "VoicESS" aus Reutlingen, das einen krönenden Abschluss des Tages bildete.

Bei traumhaftem Herbstwetter fand am Sonntag eine interessante Führung "Auf den Spuren des Mössinger Generalstreiks" von 1933 statt und anschließend eine Wanderung durch herrliche Herbstlandschaft.


Auf der Lebenshaus-Website sind inzwischen die Vortragsmanuskripte von Clemens Ronnefeldt und Paul Schobel veröffentlicht, die hier zu finden sind:

Bilder von den Veranstaltungen 2017 sind in dropbox über folgenden Link zu finden: 

Berichte und Vortragsmanuskripte aller Tagungen von 2013 bis 2017:

Veröffentlicht am

22. Oktober 2017

Artikel ausdrucken