Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Lebenshaus auf 7. Platz bei Stuttgarter Friedenspreis

Gammertingen, 22.06.2007: Beim Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V. wurde die Nachricht mit großer Freude aufgenommen, dass der Verein mit Sitz in Gammertingen bei der Wahl für den Stuttgarter Friedenspreis 2007 auf den siebten Platz gekommen ist. Den mit 5000 Euro dotierten Stuttgarter Friedenspreis erhält dieses Jahr der US-Soldat Agustín Aguayo, der einen Einsatz im Irak verweigert hat.


Der 35-jährige US-Soldat Agustín Aguayo, von Oktober 2006 bis April 2007 im US-Militärgefängnis in Mannheim inhaftiert, hatte seit 2004 vergeblich versucht, als Kriegsdienstverweigerer anerkannt zu werden. Nach einem 1. Einsatz im Irak verweigerte Aguayo einen erneuten Einsatz im Irak, floh aus der Armee, stellte sich aber. 2007 wurde er von einem US-Militärgericht zu acht Monaten Haft verurteilt; im Mai 2007 konnte er zu seiner Familie in die USA zurück. Der Rettungssanitäter aus Los Angeles ist Vater von zwei Töchtern. Der Preisträger wird am 21. Dezember im Rahmen einer Friedensgala in Stuttgart geehrt.

Mit dem Stuttgarter Friedenspreis zeichnet das Bürgerprojekt Die AnStifter seit 2003 jedes Jahr Projekte oder Personen aus, die sich mit Zivilcourage und Mut für “Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität” einsetzen. Vor allem sollen anstiftende, beispielhafte Initiativen ausgezeichnet werden ( www.die-anstifter.de ).

In diesem Jahr standen 32 Vorschläge zur Abstimmung. Stimmberechtigt waren rund 700 Förderer der AnStifter-Projekte. Agustín Aguayo erhielt die meisten Stimmen, gefolgt vom Arbeitskreis Asyl Stuttgart und Terre des Femmes. Gleichauf mit den Frauen lag das tibetische Kinderdorfprojekt Tadra, vor dem Vorschlag “Sinti + Roma”, Aladins Wunderlampe für kranke Kinder in Basra und dem Lebenshaus Schwäbische Alb.

“Angesichts der vielen interessanten Vorschläge aus dem In- und Ausland hatten wir nicht mit dieser guten Platzierung gerechnet”, kommentierte Lebenshaus-Geschäftsführer Michael Schmid das für seine kleine Organisation erfreuliche Ergebnis. “Natürlich freuen wir uns sehr über diese Anerkennung unseres Engagements!”

Seit 1993 setzt sich Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. für eine weltweite friedliche, sozial nachhaltige und umweltverträgliche Entwicklung ein, mit dem Ziel internationale Gesinnung, Toleranz, Völkerverständigung, Demokratie und den Schutz der Umwelt zu fördern. Praktisch unterstützt das Lebenshaus mit seiner Arbeit verfolgte Menschen, Flüchtlinge sowie andere Menschen, die sich in einer schwierigen Lebenslage befinden. Manche können auch in der Hausgemeinschaft des vereinseigenen Lebenshauses in Gammertingen mitleben. Zudem organisiert der Verein immer wieder Veranstaltungen oder Aktionen und stellt Medien bereit, um zur Bewusstseinsbildung beizutragen sowie zum eigenen Handeln zu ermutigen. In den vergangenen Jahren hat sich besonders die Internetseite des Lebenshauses mit rund 200.000 Besuchen im Jahr zu einem vielbeachteten Medium entwickelt ( www.lebenshaus-alb.de ). Neben den rund 70 Mitgliedern unterstützt ein über die ganze Republik verteilter Freundeskreis diese Projekte.

Kontakt: Lebenshaus Schwäbische Alb e.V., Bubenhofenstr. 3, 72501 Gammertingen, Tel. 07574 / 28 62, E-Mail info@lebenshaus-alb.de, Internet www.lebenshaus-alb.de.

Veröffentlicht am

22. Juni 2007

Artikel ausdrucken