Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

40 Jahre: “Schwerter zu Pflugscharen” - Einwöchige Sitzblockade vor dem Atomwaffenlager in Großengstingen im Sommer 1982 - Beteiligte für Interview gesucht

Vom 1. bis 8. August 1982 fand bei Großengstingen auf der Schwäbischen Alb unter dem Motto "Schwerter zu Pflugscharen" eine einwöchige Blockadeaktion des Atomwaffenlagers statt. In diesem Munitionslager befanden sich damals sechs Atomsprengköpfe für Lance-Kurzstreckenraketen. Rund 750 Menschen beteiligten sich an dieser gewaltfreien Aktion und es folgten zahlreiche Gerichtsprozesse.

Diese Blockadeaktion war einer der Meilensteine in der Geschichte der deutschen Friedensbewegung und der Entwicklung der gewaltfreien Aktion. Der massenhafte gewaltfreie Widerstand gegen die "Nachrüstung" wirkte auf die weitere Entwicklung der Friedensbewegung im Herbst 1983 mit ihren vielfältigen gewaltfreien Aktionen und darüber hinaus auch auf andere Bewegungen.

Auf unserer Lebenshaus-Website wurde diese Aktion bereits früher ausführlich gewürdigt. Mehr unter: https://www.lebenshaus-alb.de/magazin/004561.html

Erinnerung mit Interviews von Beteiligten

Anlässlich des 40. Jahrestags dieser gewaltfreien Aktion planen wir, auf der Lebenshaus-Website Interviews mit damals beteiligten Menschen zu veröffentlichen.

Die Interviews wollen wir schriftlich führen. Hierzu folgen ein paar Fragen, die nicht unbedingt lückenlos beantwortet werden müssen. Außerdem behalten wir uns vor, evtl. nochmals an einzelnen Stellen konkret nachzufragen.

Fragen:

  • Wie blickst Du heute mit dem Abstand von vier Jahrzehnten auf diese Aktion zurück?
  • Wie ist es zu Deiner Teilnahme überhaupt gekommen und was waren Deine Gründe? Was hat es für Dich dabei bedeutet, dass es sich um eine Aktion des Zivilen Ungehorsams gehandelt hat?
  • Erinnerst Du Dich an die Vorbereitung und den Verlauf der Aktion?
  • Hatte diese Aktion Folgen für Dich und wenn ja, welche (z.B. Anzeige, Strafbefehl, Gerichtsverhandlung)?
  • Welche Bedeutung hat diese Aktion in Deiner eigenen Biografie gespielt?
  • Haben Aktionen des Zivilen Ungehorsams aus Deiner Sicht in der heutigen Zeit einen Sinn? Falls ja: Welchen?

Wir freuen uns, wenn sich weitere Menschen für solche Interviews Menschen finden werden.

Wer 1982 an dieser Blockadeaktion in Großengstingen beteiligt war und zu einem schriftlichen Interview bereit ist, kann bitte mit dem Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. Kontakt aufnehmen bzw. direkt schriftlich auf die Fragen eingehen.

Außer den Antworten auf die Fragen wäre es auch gut, ein paar knappe biografische Angaben zu machen. Und solltest Du noch Bilder oder andere Materialen von damals haben, so haben wir daran grundsätzlich ebenfalls Interesse.

Interviews, so weit fertig gestellt, werden wir ab Mitte Juli veröffentlichen - natürlich nur, wenn dafür eine Zustimmung vorliegt. (Inzwischen ist mit der Veröffentlichung begonnen worden:  Einwöchige gewaltfreie Sitzblockade vor dem Atomwaffenlager bei Großengstingen Sommer 1982 - Beteiligte erinnern sich )

Online-Veranstaltung

Am Montag, 1. August 2022, 19:00 Uhr führt das Archiv Aktiv in Kooperation mit dem Lebenshaus Schwäbische Alb online per Zoom eine Veranstaltung durch. Dabei wird Michael Schmid als Referent mitwirken. https://www.archiv-aktiv.de/wp/aktuell/

Veröffentlicht am

06. Juni 2022

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von