Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Martin Luther Kings Vision von einer vernetzten Welt ist aktueller denn je

Aus einer von Kings letzten und am wenigsten beachteten Schriften The World House, Das Haus der Welt, können wir ableiten, was er nach einem Ereignis wie dem Anschlag auf das Kapitol geraten hätte.

Von Arthur Romano

Wir sind mit konvergierenden globalen Krisen konfrontiert: einer schrecklichen Pandemie, einer sich verschärfenden wirtschaftlichen Ungleichheit sowohl in den Vereinigten Staaten als auch weltweit, dem Klimawandel und der anhaltenden Plage des systemischen Rassismus auf der ganzen Welt. Was würde Martin Luther King denken und raten, wenn er heute leben würde? Was würde er in diesen Tagen sagen, nachdem das Kapitol von einem überwiegend weißen Mob gestürmt wurde, der versuchte, die Ergebnisse einer freien und fairen Wahl an sich zu reißen und eine America-First-Agenda mit Gewalt in Kraft zu setzen?

Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, müssen wir einen von Kings wichtigsten und meist übersehenen Texte betrachten: The World House, Das Haus der Welt The World House , deutsch: Das Haus der Welt ., ein Kapitel aus seinem letzten Buch Wohin führt unser Weg. Chaos oder Gemeinschaft. Dieses Kapitel enthält einen großen Teil seiner Dankesrede für den Friedensnobelpreis . King hatte länger als einen Monat darüber nachgedacht, wie er die Möglichkeit, auf einer globalen Bühne zu sprechen, nutzen könnte, um zu einer radikalen Erneuerung der Welt aufzurufen.

Die Metapher "Das Haus der Welt" kam King in den Sinn, als er einen Zeitungsartikel über einen berühmten Schriftsteller las, der gestorben war. "Unter seinen Papieren fand sich eine Liste mit Ideen für die Handlungen künftiger Geschichten, von denen der Autor die folgende am meisten hervorhob: ‚Eine weit verzweigte Familie erbt ein Haus, in dem sie zusammenleben muss’", schrieb King. "Das ist das große neue Problem der Menschheit. Wir haben ein großes Haus geerbt, das große ‘Haus der Welt’, in dem wir zusammenleben müssen: Schwarze und Weiße, Menschen aus dem Osten und aus dem Westen, Nichtjuden und Juden, Katholiken und Protestanten, Muslime und Hindus. Wir Familienangehörige unterscheiden uns in unseren Ideen, unserer Kultur und unseren Interessen sehr stark voneinander, aber da wir nun einmal zusammenleben müssen, müssen wir lernen, in Frieden miteinander zu leben."

Kings Schrift enthält die Voraussage: Wir könnten am Rande eines wichtigen philosophischen und systemischen Durchbruchs stehen. Verständnis und Solidarität einer stärker vernetzten Welt können uns dazu bringen, Systeme aufzubauen, in denen die Grundbedürfnisse aller Menschen wirksamer erfüllt werden. Er warnt aber auch: Wenn wir die weiße Vorherrschaft und den systemischen Rassismus nicht abbauen, wenn wir weiterhin viel mehr ins Militär investieren als in die Armen und andere Schwache, wenn wir das Wohlstandsgefälle im Land und zwischen den reichsten Nationen und unseren Nachbarn nicht ernst nehmen, werden wir wie so viele vor uns auf der "Müllhalde" der Geschichte landen, und dies nicht etwa durch äußere Bedrohungen, sondern durch unseren eigenen "inneren Verfall".

Traurigerweise ist ein Großteil dieses Verfalls in den Vereinigten Staaten bereits eingetreten. Darauf müssen wir damit reagieren, dass wir disziplinierte gewaltfreie soziale Bewegungen stärken. Diese drängen auf Veränderungen und tappen nicht in die "America First"-Falle. Dies würde nach Kings Ansicht eine große Veränderung unserer Weltsicht erfordern. Eine der größten Unzulänglichkeiten der Moderne sah er in der tragischen Illusion, dass wir voneinander getrennt wären, während wir das in Wirklichkeit nicht sind. King glaubte, dass ein Gefühl der grundlegenden Zusammengehörigkeit ein Eckpfeiler der Analyse von Bewegungen und der sozialen Gerechtigkeit sein müsse. Was hindert uns, dieses Gefühl der Solidarität zu empfinden? Im Kapitel Haus der Welt betont King, dass Rassismus, Gier und systematische wirtschaftliche Ausbeutung sowie Nationalismus und militaristischer Ehrgeiz die hauptsächlich wirkenden Kräfte seien, die uns weiterhin auseinandertreiben und an den Rand der Vernichtung bringen.

COVID-19 weist uns auf dramatische und schmerzhafte Weise darauf hin, wie es geht, wenn die Dinge im Haus der Welt schieflaufen. Im Haus der Welt betrifft das, was einen Einzelnen betrifft, indirekt schließlich alle. Jedoch sind nicht alle Menschen in gleichem Maße betroffen. Wenn jemand unter dem einen Dach des Hauses der Welt krank ist, können sich die anderen leicht anstecken. Wenn jemand arm ist, kann man ihn verstecken, in den Keller verbannen, wo er wenig Licht oder Zugang zu dem hat, was ihm hilft, sein Leben zu erhalten, aber er ist ja trotzdem da. Im Haus der Welt erkennen die Entrechteten heute immer deutlicher, wie das Herrenzimmer aussieht und dass die Privilegierten am Esstisch sitzen und das feinste Essen genießen, während sie mit sehr wenig auskommen müssen. Unsere Hausbewohner, "essentiell Arbeitende" wie sie derzeit genannt werden, bauen das Essen an, servieren den Kaffee und pflegen die Kranken, oft mit viel zu schlechter Bezahlung.

Es ist nicht zu vermeiden, dass aus Ungerechtigkeit Groll entsteht, und ebenso ein enormer Verlust, schon lange bevor irgendwelche Mistgabeln geschwungen oder Wischlappen in Brand gesetzt oder Proteste geplant werden.

Die Kreativität, die Würde und die Sicherheit, die durch das Teilen eines Hauses in einer Weise entsteht, die es uns ermöglicht, gemeinsam voll und ganz Mensch zu sein, sind in diesem Umfeld nicht möglich. Unsere Beziehungen sind in diesem Zustand der Ungleichheit verdreht und verkümmert, da sich die Privilegierten im Welthaus selbst verbarrikadieren und dadurch vor vielen Härten des Lebens abgeschirmt und geschützt sind. Das schafft ein falsches Gefühl von Trennung und Sicherheit und verstärkt ein falsches Gefühl der Überlegenheit.

Auf diese Weise hat Amerika eine lange Geschichte der sozialen Distanzierung. Von Anfang an haben wir in unserer Gesellschaft soziale Distanzierung betrieben. Als europäische Kolonisten die Ureinwohner töteten und sie in Reservate zwangen, machte die Regierung den Völkermord mit anschließender sozialer Distanzierung (den Reservaten) zur offiziellen Politik. Als weiße Menschen schwarze Menschen 400 Jahre lang gewaltsam in die Sklaverei zwangen, sorgte dies für Distanzierung. Wir können nicht eng verbunden sein, wenn wir Menschen grundlegende Freiheiten verweigern und sie mithilfe physischer, sexueller, psychischer und spiritueller Gewalt ausbeuten.

Heute leben wir in Distanz voneinander, wenn die Kluft zwischen Arm und Reich so dramatisch zunimmt, dass 90 Prozent des Reichtums in den Händen von einem Prozent der Bevölkerung sind, und wenn eine schwarze Mutter sich Sorgen machen muss, dass sie bei der Geburt fünfmal häufiger stirbt oder ihr Kind verliert als eine weiße Mutter. Wir schaffen soziale Distanz und verstärken sie, wenn wir Schulen akzeptieren, die heute stärker nach Rassen getrennt sind als zur Zeit von Kings Tod.

King forderte ein Ende der Qual durch eine derartige soziale Distanzierung, schon lange bevor COVID-19 ein Licht auf die zerstörerischen Auswirkungen dieser Trennung warf. Er nannte drei Hauptbereiche, in denen gearbeitet werden müsse.

Erstens müssen wir uns überall in der Welt mit "unerschütterlicher Entschlossenheit daran arbeiten, die letzten Spuren des Rassismus auszurotten". Wir haben erlebt, dass diese Arbeit mit der Bewegung Black lives matter wieder an die Spitze der globalen Kämpfe für Gerechtigkeit zurückgekehrt ist. Menschen in aller Welt - von Palästina bis Südkorea -zeigten Unterstützung und Liebe für diese Bewegung. Ebenso inspirierend ist, dass schwarze Menschen auf der ganzen Welt in ihren Ländern ihre eigenen Bewegungen anführen, um systemischen Rassismus infrage zu stellen.

Zweitens muss es einen, wie King ihn nannte, "globalen Krieg gegen die Armut" geben, bei dem viel in Bildung und Gesundheit der in Armut lebenden Menschen investiert wird. Wir müssen dafür sorgen, dass Menschen einen existenzsichernden Lohn erhalten und die Exzesse der Reichsten eingedämmt werden, damit die Ressourcen gerechter verteilt werden können. Wichtig ist auch, dass er zu großen, nachhaltigen Regierungsinitiativen wie dem New Deal und einem aktualisierten Marshall-Plan aufrief, um die Infrastruktur in Gemeinden, die von Armut und systemischem Rassismus betroffen sind, aufzubauen oder wiederherzustellen. Dies könnte von Baltimore und dem ländlichen West Virginia bis nach Mogadischu geschehen - und auch haben wir globale Bewegungen gesehen, die eine gerechtere Verteilung von Ressourcen und Chancen fordern.

Als King schließlich sagte, Ungerechtigkeit an einem Ort sei eine Bedrohung für die Gerechtigkeit überall - oder dass wir in einem einzigen Gewand des Schicksals zusammengebunden seien -, war das keine moralistische Plattitüde, die uns lediglich ermutigen sollte, nett zueinander zu sein, sondern es war eine Aussage über die grundlegende Natur unserer Welt und darüber, was wir brauchen, um gemeinsam zu überleben und zu gedeihen.

"Ich bin überzeugt, dass wir als Nation eine radikale Revolution der Werte durchmachen müssen, wenn wir auf der richtigen Seite der Weltrevolution stehen wollen", sagte King. Er sah eine Gesellschaft, die zu leicht - nicht nur zu seiner Zeit, sondern seit Generationen - die Ermordung von Menschen auf der halben Welt rechtfertigte. Der Einsatz des US-Militärs im Ausland gehörte für ihn zum Erbe des europäischen Kolonialismus, das tief in Rassismus und weißer Vorherrschaft verwurzelt war, mit dem primären Ziel, nicht Demokratie zu fördern, sondern Herrschaft und wirtschaftliche Ausbeutung.

Diese Analyse führte zu einer vernichtenden Kritik des Vietnamkrieges, die damals sogar viele seiner Verbündeten kritisch sahen. "Ob wir uns dessen nun bewusst sind oder nicht, unsere Teilnahme am Krieg in Vietnam ist ein unheilvoller Ausdruck unseres Mangels an Mitgefühl für die Unterdrückten, unseres paranoiden Antikommunismus und unseres Versagens, den Schmerz und die Qualen der Besitzlosen zu empfinden", sagte er. "Es offenbart unsere Bereitschaft, weiterhin neokolonialistische Abenteuer zu unternehmen."

King wusste, dass die Geschichte von rassistischer und wirtschaftlicher Ausbeutung und Gewalt auch heute noch den Alltag der Schwarzen beeinflusst. Er hatte Seite an Seite mit schwarzen Veteranen gestanden, als Polizei und weiße Gangster sie und andere schwarze Aktivisten im ganzen Land angriffen. Indem er auf die bittere Armut in Amerikas Ghettos hinwies, bezeichnet King diese Zusammenhänge bei anderen Gelegenheiten als "ein System des internen Kolonialismus, der Ausbeutung des Kongo durch Belgien nicht unähnlich". Krieg war also nur die spektakuläre Anwendung dieser Gewalt auf Menschen im Ausland - und, wie wir heute an der Militarisierung der Polizei sehen, kehrt diese Gewalt nun unweigerlich in unser Land zurück.

Kings Erkenntnis der tiefgreifenden gegenseitigen Verbundenheit führt zu folgenden Forderungen: Die Sicherheit der Menschen muss in unseren Beziehungen begründet sein, in den Systemen, mit denen wir Menschen unterstützen, wenn sie in Schwierigkeiten geraten, und durch die Schaffung internationaler Rahmenbedingungen, in denen Gerechtigkeit und Menschenwürde über Profit gestellt wird.

Wir in den Vereinigten Staaten sind so tief gespalten wie nie zuvor. Die Präsidentschaft von Trump war die Antithese zu Kings Vision, denn sie versuchte, Macht aufzubauen, indem sie bei den Weißen Rassenangst, Wut und die Angst vor wirtschaftlichem Niedergang schürte. Damit brachte sie Menschen gegeneinander auf. Viele fordern zu Recht Heilung und doch denke ich, King würde uns gemahnen, dass Heilung vor allem im Feuer des gemeinsamen Kampfes für Gerechtigkeit geschaffen wird. Dies kann allerdings nur geschehen, wenn wir die Wahrheit über die zugrundeliegenden Bedingungen aussprechen und auf deutliche systemische Veränderungen drängen.

Glücklicherweise bedeutet grundlegende gegenseitige Verbundenheit auch, dass Bewegungen neue Möglichkeiten haben, ihre Macht von Grund auf weltweit aufzubauen, und dazu, dass sie Druck auf nationale und internationale Politik ausüben und damit auf systemische Veränderungen hinwirken können. Bisher haben wir diese Macht nur oberflächlich erprobt und wissen noch nicht, was Menschen erreichen können, wenn sie sich organisieren, um gemeinsam auf der ganzen Welt zu kämpfen. Weltweit gab es schon Wirtschaftsboykotte und Streiks für Klimaschutz und Rassengerechtigkeit, COVID-19 zeigt uns allerdings, wie tiefgreifend die wirtschaftlichen Auswirkungen eines weltweiten Shutdowns sein können, selbst wenn er nur ein paar kurze Wochen andauert.

Arthur Romano ist Assistenzprofessor an der Jimmy and Rosalynn Carter School for Peace and Conflict Resolution an der George Mason University. Er ist außerdem ein zertifizierter King’scher Gewaltfreiheitstrainer und Bildungsberater, der sich auf die Entwicklung von transformativer und erfahrungsorientierter Bildung mit von Gewalt betroffenen Gemeinschaften spezialisiert hat.

Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler

Quelle: Waging Nonviolence . Originalartikel: Martin Luther King’s vision of an interconnected world is more relevant than ever . Eine Vervielfältigung oder Verwendung des Textes in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist unter Berücksichtigung der Regeln von Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) möglich.

Fußnoten

Veröffentlicht am

29. Januar 2021

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von