Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Machtwille und Blendwerk

Der Koran fordert als maßgebliches Merkmal eines muslimischen Staates Gerechtigkeit. Im Sudan ist davon bislang wenig zu sehen

Von Lutz Herden

Zivile Regierungen mussten sich in Khartum stets der Endlichkeit ihres Daseins bewusst sein. Zuletzt galt das für Premier Sadiq al-Mahdi, der im Juni 1989 abdankte und dem Obristen Omar al-Baschir zu weichen hatte. Der hielt sich 30 Jahre lang als Staatschef, bis ihn Anfang April seinesgleichen abservierte. Der danach als Machtprovisorium etablierte Militärrat unter General Abdel Fattah al-Burhan folgt seit dieser Woche gewohnten Mustern, wenn ein Protestcamp gewaltsam geräumt wird. Die Botschaft des Übergriffs ist unüberhörbar und bei 60 Toten unübersehbar: Jedes Einvernehmen mit der Opposition (Parteien, Gewerkschaften, Studenten) hat ausgedient. Auch wenn plötzlich wieder Gesprächsangebote gemacht werden, die nach so vielen Opfern der blanke Zynismus sind. Fühlen sich die Generäle stark genug und vor allem berufen, bis zu möglichen Neuwahlen das Land allein zu dirigieren?

Zweifel sind angebracht. Wo das Vertrauen in die reklamierte Demokratisierung fehlt, spricht der Verdacht, genau die vermeiden zu wollen. Schließlich begünstigt das regionale Umfeld den Coup über alle Maßen. Partner wie Saudi-Arabien haben auf die Abkehr vom Dialog nicht gedrängt, aber den Kurswechsel anstandslos gebilligt. Riad ließ es nach dem Sturz des international verfemten Omar al-Baschir an Beistand für dessen Erben nicht fehlen. Schon die geschasste Regierung hatte Bodentruppen in den Jemen geschickt, um den Saudis bei ihren Operationen gegen die Huthi-Rebellen zu sekundieren. Ebenso sind die Vereinigten Arabischen Emirate und Ägypten den sudanesischen Militärs gewogen, wenn sie deren Vorgehen in der westlichen Provinz Darfur tolerieren. Nach wie vor dürfen dort die arabischen Janjaweed-Milizen ethnische Afrikaner vertreiben, um sich Wasser und Weidegründe in einer zusehends versteppten Gegend zu sichern.

Wird eine Region wie diese arabisiert und islamisiert, ist das kein Königsweg, um Staatsautorität auszuspielen und zu legitimieren, aber eine weit über den Sudan hinaus geschätzte Praxis. Dass die unter Druck stehenden Machthaber in Khartum darauf zurückgreifen, erstaunt nicht weiter. Sie leisten damit einen Offenbarungseid, der ideologische Phrasen als Blendwerk entlarvt. Überall im Sudan, besonders in Darfur, wolle man dem Koran Geltung verschaffen, heißt es. Wen soll das überzeugen, wenn der als maßgebliches Ideal eines muslimischen Staates die Gerechtigkeit proklamiert?

Quelle: der FREITAG vom 07.06.2019. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

Veröffentlicht am

07. Juni 2019

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von