Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Friedensnobelpreisträger schreibt an US-Präsident wegen Irakkrieg und Staatsterrorismus

Kann George W. Bush ohne Gewissensbisse schlafen? Der argentinische Friedensnobelpreisträger und Organisator gewaltfreier Graswurzel-Initiativen, Alolfo Pérez Esquivel, fragt ihn: Wie kann man das nicht zu Rechtfertigende rechtfertigen - die Kriege, die weltweite Gewalt und andere Zerstörungen, ausgeführt im Namen der beherrschenden US-Politik?

Ein Brief an den Präsidenten

Von Adolfo Pérez Esquivel 1

An Herrn George W. Bush, Präsident der Vereinigten Staaten von Nordamerika

Ich weiß nicht, ob Sie diesen Brief lesen werden, nicht, weil er Sie nicht erreicht, sondern weil Sie unfähig sind, ihn zu lesen. Ihr Herz ist so verhärtet von Hass und Furcht, dass Sie weder die Fähigkeit noch den Mut haben, Ihre Seele und Ihren Geist für Mitgefühl zu öffnen. Trotzdem kann ich nicht umhin, Ihnen den Brief zu schicken, denn wenn Sie ihn nicht lesen, wird er sicher von vielen Männern und Frauen gelesen werden, von solchen, die von Ihnen fordern, mit dem Massaker an dem Volk des Irak aufzuhören.

Als Sie beschlossen, den Irak zu überfallen, obwohl die Menschen der Welt dagegen opponierten, hörten Sie nicht auf deren Rufe “Nein zum Krieg, Ja zum Frieden”. Sie verschlossen Ihre Ohren und Ihr Herz, als die Vereinten Nationen, die Kirchen und die humanitären und Menschenrechtsorganisationen verlangten, die Regeln des Gesetzes und die Achtung vor dem Volk einzuhalten. Sie wollten das nicht hören.

In einem früheren Brief bat ich Sie, Gott nicht herauszufordern, nicht gnadenlos und hasserfüllt den Turm zu Babel zu erbauen; lassen Sie sich nicht durch Machtgier beherrschen um Ihre politischen, wirtschaftlichen und militärischen Interessen durchzusetzen. Ich habe Sie deshalb gebeten, weil Sie ernten werden, was Sie säen. Bedauerlicherweise verstehen Sie nicht, das Leben zu achten. Sie haben die Menschheit als Ganzes und Ihr nordamerikanisches Volk schwer geschädigt.

Sie werden Kriege gewinnen durch Ihr mächtiges Heer und das Ihrer Alliierten; Sie werden die Macht Ihrer Waffen und Ihrer Technologie des Todes zeigen; aber nichts wird Sie dafür rechtfertigen. Die größte Ihrer Niederlagen ist die, dass Sie die Achtung der Weltbevölkerung verloren haben, und für alle Verbrechen, die Sie begehen, haben Sie Ablehnung im Gewissen der Menschheit geerntet. In dieser Abwendung vom Anstand haben Sie tödliche Verbündete: Tony Blair, Jose Maria Aznar und Australien.

Sie verbergen die wahren Motive der Invasion im Irak und versuchen, die Massaker zu rechtfertigen, die verübt werden, um die Ölressourcen des Landes zu bekommen und den Mittleren Osten zu beherrschen, damit Sie Ihre Pläne der Welthegemonie und globalisierten Diktatur umsetzen können. Sie haben die Vereinigten Staaten zu einem Terroristenstaat gemacht. War es nötig, das Volk des Irak zu massakrieren, mussten Sie Kinder und Frauen töten um einen Diktator zu vertreiben, der früher Ihr Bundesgenosse war?

Wir müssen daran denken, nicht um in der Vergangenheit zu leben, sondern um unsere Gegenwart zu beleuchten. Die nordamerikanische Geschichte der Invasionen bestätigt es: Vietnam, Kambodscha, Jugoslawien, Nicaragua, El Salvador, Haiti, Santo Domingo, Kuba und die Militärdiktaturen, welche die Vereinigten Staaten diesen Ländern auferlegten; die gegenwärtige Militarisierung und die Militärstützpunkte in ganz Lateinamerika und in anderen Teilen der Welt. Man kann militärisch dominieren, aber man kann so nie jemanden überzeugen.

Die Menschen lassen sich nicht durch Lügenkampagnen und Falschinformationen der mitschuldigen Massenmedien täuschen, welche diese psychologischen Werkzeuge benutzen, indem sie nordamerikanische und britische Soldaten bei mildtätigen Gesten zeigen, wie sie den irakischen Kindern Süßigkeiten geben, nachdem sie ihre Familien massakriert und die Bevölkerung bombardiert haben. Wie werden Sie der Welt erklären, dass Sie die Vereinten Nationen zerstören wollen und sich weigern, Internationales Recht anzuerkennen, indem Sie Ihre Politik der Beherrschung anzuwenden suchen, ohne bei der Anwendung Ihres Staatsterrorismus an das menschliche Leiden oder die Zerstörung anderer Länder zu denken?

Wie kann man das nicht zu Rechtfertigende rechtfertigen? Können Sie schlafen, ohne dass Sie Ihr Gewissen straft? Ihre Armee bombardiert Städte und die Zivilbevölkerung mit Tausenden von Geschossen; sie feuert gelbe Cluster-Bomben auf das Volk und ebenfalls gelbe Büchsen mit Lebensmitteln; verrückte Methoden, die bereits in Vietnam, Kambodscha und am Persischen Golf eingesetzt wurden. Ihre “Todesmedizin” sind Bomben und Lebensmittel. Ihre Generäle sagen, sie zählen keine Leichen; sie zählen nur die Bomben, welche die Leichen verursachen.

Perversion hat keine Grenzen: Sie sagen, Sie beten zu Gott und glauben, Sie seien prädestiniert für Menschlichkeit. Hitler dachte dasselbe, als er seinen Irrsinn losließ, die Welt beherrschen zu wollen. Der Gott des Lebens wird Sie zur Rechenschaft ziehen für Ihre Verbrechen. Sie haben Verbrechen gegen die Menschheit begangen und werden gerichtet werden für so viele Morde und so viel Leiden, die Sie dem Volk des Irak und anderen Völkern der Welt antun.

Die Welt sieht mit Abscheu, dass Sie aufteilen und weggeben, was nicht Ihnen gehört, und dass die Geier, die Sie umgeben, schon bereit sind, sich auf die Kadaver und Blut des irakischen Volks zu stürzen, um ein lukratives Geschäft mit dessen Öl zu machen. Sie sprechen vom “Wiederaufbau des Irak”, der kolonisiert und den Interessen der Vereinigten Staaten unterworfen werden soll, und denken an den Profit, den sie machen wollen.

Sie sprechen von Gott. Aber Sie verachten Gott. Sie sprechen von Freiheit, und Sie zerstören die Freiheit. Sie sprechen von Demokratie und Würde, und Sie zögern nicht, diese auf dem Altar des Götzen Moloch zu opfern, Ihres Götzen der Zerstörung und des Todes. Sie sprechen von Menschenrechten und Sie verletzen diese systematisch.

Die Vereinten Nationen stören Ihre Interessen. Entweder diese unterwerfen sich Ihrem Willen oder Sie zerstören sie. Sie wollen ein Tribunal schaffen um Ihren ehemaligen Verbündeten Saddam Hussein zu richten, weil er Ihnen nicht länger nützlich ist; aber Sie ignorieren den Internationalen Strafgerichtshof, der Verbrechen gegen die Menschheit richten soll. Sie wollen Straffreiheit für die Verbrechen Ihrer Soldaten und Straffreiheit für sich selbst. Fordern Sie nicht Gott und die Völker der Welt heraus! Reiche fallen, ganz gleich, wie mächtig sie sind.

Sie hätten Frieden und Solidarität pflanzen können, aber Sie haben es nicht getan. Sie hätten Programme für das Leben und die Entwicklung der Menschen schaffen können und haben es nicht getan. Sie beschlossen, den schlimmsten aller Wege zu gehen. Welches werden Ihre nächsten Opfer sein?

Ich kann Ihnen nicht meine Grüße des Friedens und guten Willens geben, denn Sie glauben nicht an Frieden und praktizieren nicht das Gute. Ich kann Ihnen jedoch sagen, Sie sollten Ihre Verbrechen bereuen und anfangen, das Übel zu bessern, das Sie tun.

Übersetzung aus dem Spanischen ins Englische vom REFUGIO DEL RIO GRANDE, Texas. Aus dem dem Englischen: Heidi Schimpf, Bearbeitung durch Michael Schmid.

Anmerkung der Redaktion:

1 Adolfo Pérez Esquivel, 1931 in Argentinien geboren, studierte Architektur und lehrte an der Universität von Buenos Aires. 1968 ging von ihm auf einem Friedenskongress in Montevideo die Initiative zu einer Dachorganisation aller progressiven und pazifistischen Bewegungen aus. 1974 wurde der “Dienst für Frieden und Gerechtigkeit”, “Servicio Paz y Justícia” (SEPAJ) in Lateinamerika gegründet und Pérez Esquivel zum Generalsekretär gewählt. Pérez Esquivel wurde wegen seines Einsatzes für die Menschenrechte von den Militärs 1977 verhaftet, gefoltert und 14 Monate ohne Anklageerhebung festgehalten. 1980 wurde ihm in Stockholm der Friedensnobelpreis verliehen (“Für seinen gewaltfreien Widerstand gegen Menschenrechtsverletzungen in Argentinien und anderen Ländern Lateinamerikas”). Er ist weiter als Organisator gewaltfreier Graswurzelinitiativen aktiv.

Veröffentlicht am

29. Oktober 2004

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von