Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Folter im Irak

Von Gerhard Wendebourg

Was wir längst wissen konnten aber immer wieder verdrängten: dass amerikanische Regierungen und ihr Militär von Menschenrechten nichts halten, jedenfalls wenn es um die Bürger fremder Länder geht, die zu den erklärten Zonen der US-Einflusszonen gehören, das holt uns wieder einmal ein.

Diesmal durch einen Bericht des CBS, das Bilder von den Misshandlungen zeigte . Die Fotos wurden von beteiligten Armeeangehörigen gemacht, die heute erklären, dass eine solche Behandlung nicht nur üblich gewesen sei, sondern auch von Vorgesetzten angeordnet wurde.

Diese Bilder werden uns von den Medien weitgehend vorenthalten, die sich an die Gefolgschaft gegenüber der US-Regierung gewöhnt haben und der PR ihrer Kriegspolitik keine Steine in den Weg legen möchten.

So erfahren wir in einem der eher seltenen Berichte in deutschen Medien: im Stern hierzu die ausführliche Entschuldigung, dass Saddam ja noch schlimmer gewesen sei. Die völlige Missachtung gegenüber der Würde von Menschen, deren Fehler es war, sich durch die US-Regierung unterwerfen zu lassen, erfährt auf diesem Weg eine mindestens indirekte Akzeptanz.

Nachdem nun jedoch das Unglück geschehen ist - das nicht darin besteht, dass wieder einmal die Menschenwürde von Opfern mit Füßen getreten wurde, sondern darin, dass ein Bericht hierzu in die heimischen Medien dringen konnte - wird halbherzig Schadensbegrenzung betrieben: Bush und Blair erklären, dass dies von ihnen nicht beabsichtigt sei und dass die Schuldigen bestraft würden.

Selbstverständlich gilt Letzteres nicht für die vielen Tausende von Einzelfällen, in denen mit andern Irakern ähnlich verfahren wurde, es gilt nicht für die Tausende von getöteten Zivilisten in der Zeit der Besatzung: in den seltensten Fällen hat ein amerikanischer Soldat auch nur ein Disziplinarverfahren zu erwarten, wenn er einen Iraker erschießt, einen vollbesetzten PKW “versehentlich” mit dem Panzer überrollt, wenn bei Hausdurchsuchungen erst einmal eine Handgranate in die betroffene Wohnung geworfen wird und dergleichen mehr.

Solange all diese Dinge nicht Mitgliedern unseres eigenen Kulturkreises geschehen, perlen dergleichen Vorkommnisse auch an uns ab - wie es bereits unseren Großeltern ging, die meistens nichts davon wussten / wissen wollten, was mit den deportierten Staatsfeinden oder Juden geschah. Aber: es ist diese verbreitete Ignoranz, die es möglich macht dass die Dinge geschehen, dass der Rückfall in die Barbarei vonstatten geht.

Da unsere Medien sich lieber für andere, weniger unangenehme Dinge interessieren: für Dieter Bohlen, für Big-Brother-Container und dergleichen Wichtigkeiten, sind die Dokumente des Terrors (die im amerikanischen CBS gezeigt worden waren) nur noch an eher versteckten Ecken des Internets zu finden, wie u.a. auf der WebSite “The Memory Hole” oder bei www.Freace.de .

Weitere Artikel zum Thema:

Veröffentlicht am

01. Mai 2004

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von