Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Krieg um Öl oder Frieden durch die Sonne

Von Michael Schmid

alt.gifNicht zufällig erschien zum ersten Jahrestag des 11. September 2001 das neue Buch von Franz Alt: “Krieg um Öl oder Frieden durch die Sonne”. Denn im ersten Teil des Buches werden der 11. September 2001 und seine Folgen analysiert. Leidenschaftlich plädiert Franz Alt dafür, einen Frieden durch Gerechtigkeit zu schaffen und einen Frieden mit der Natur. Sonst, meint er, sei der 11. September wahrscheinlich nur ein Vorspiel des Schreckens gewesen. Denn der vorgebliche Krieg gegen den Terrorismus ziele langfristig auf die Sicherung von Ressourcen. Schließlich sei der bisherige Reichtum des Westens abhängig von seiner Verfügungsgewalt über die Ressourcen. Aber die Ressourcen Erdöl, Erdgas, Uran und Kohle würden aufgrund des grandiosen Verbrauchs nur noch wenige Jahrzehnte halten.

Dieser Energiehunger der Industriestaaten werde zum größten Gemetzel der Menschheitsgeschichte führen, wenn nicht rasch der Umstieg auf erneuerbare Energien gelinge. Die Sonne schicke uns 15 000-mal mehr Energie, als zur Zeit alle sechs Milliarden Menschen verbrauchen würden. Und zwar kostenlos. Deshalb eröffne eine Sonnenstrategie die Chance zum Weltfrieden. Der ultimative Scheideweg, vor dem wir als Weltgesellschaft heute stünden, laute deshalb: Krieg um Öl oder Frieden durch die Sonne!

Vehement spricht sich der Autor gegen Krieg aus. Ein solcher sei immer ein Verbrechen. Statt dessen sieht er in einer Politik der Bergpredigt die große Alternative zu Terror und Krieg. Die Wahrheit der Bergpredigt liege nicht hinter, sondern erst noch vor uns.

In weiteren Kapiteln geht Franz Alt anschaulich ein auf “Klima-Wechsel”, “Frieden durch die Sonne”, “Reichtum für alle” und “Die Jesus-Buddha-Strategie”.

Für eine unbedingt erforderliche Energiewende führt der Autor zahlreiche Begründungen an und hat konkrete Beispiele und Vorschläge auf Lager. Ein Vorschlag etwa lautet: “Es wäre ein nicht unübersehbarer Start ins Solarzeitalter, wenn alle Gotteshäuser aller Konfessionen weltweit sich dem Strom vom Himmel öffnen würden. Dann hätte der Heilige Geist endlich eine zeitgemäße Landemöglichkeit.”

Gegen Ende des Buches wartet Alt mit einer mutmachenden Veranschaulichung auf, wie sich die von ihm dargelegte “Jesus-Buddha-Strategie” für eine effiziente Weltveränderung in Zahlen ausdrücken lässt: “Wenn ein Mensch mit seiner Solaranlage, seiner Teilhabe an einem Biomasse-Heizkraftwerk oder über seine Windradaktien im Laufe eines Jahres einen weiteren Menschen ansteckt, dann sind es nach einem Jahr schon zwei. Wenn diese Entwicklung Jahr um Jahr so weitergeht und jede und jeder auch nur einen weiteren gewinnt, dann sind es nach zwei Jahren schon vier Menschen, die ins Solarzeitalter eingestiegen sind. Nach drei Jahren sind es dann acht, nach vier Jahren 16, nach 10 Jahren sind es 1000, nach 20 Jahren eine Million und nach 30 Jahren eine Milliarde. Das reicht zur Rettung des Lebens auf unserem Planeten.”

Fazit: ein wichtiges, sich für eine lebenswerte Zukunft engagierendes, ermutigendes Buch, das Franz Alt, bekannter Journalist und Buchautor, geschrieben hat. Ein Buch, dem viele Leserinnen und Leser zu wünschen sind.

Franz Alt: Krieg um Öl oder Frieden durch die Sonne. 348 Seiten, Riemann-Verlag/BertelsmannGruppe München, EURO 17,90 - ISBN 3-570-50032-2

Veröffentlicht am

11. März 2003

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von