Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Krieg gegen Afghanistan - Zivile Mittel gegen Terrorismus nicht ausgeschöpft

Der Internationale Versöhnungsbund - Landesgruppe Baden Württemberg und das Lebenshaus Schwäbische Alb e.V. erklären:

Seit Sonntagabend führen die USA und Großbritannien offen Krieg gegen Afghanistan. Statt diplomatische und geheimdienstliche Mittel auszuschöpfen, um die Hintermänner der Terroranschläge in den USA zu fassen, wurde nun mit Militärschlägen begonnen. Offensichtlich ist dies der Auftakt zur Eroberung Afghanistans und des Sturzes des Taliban-Regimes. Die deutsche Bundesregierung unterstützt die Angriffe “ohne Vorbehalte”.

Die Bombenangriffe haben erste Todesopfer gefordert. Weitere werden folgen. Sicherlich auch unschuldige Zivilisten. Zudem hat schon der wochenlange Militäraufmarsch und die Kriegserklärung ein weiteres unvorstellbares Flüchtlingsdrama in Afghanistan ausgelöst. Militärschläge und Gewalt sind keine geeignete Antwort auf die barbarischen Terroranschläge in den USA.

Terrorismus läßt sich nicht mit neuem Terror bekämpfen. Militäreinsätze bergen die Gefahr der unkontrollierbaren Eskalation von Gewalt. Unter anderem droht ein Putsch oder Bürgerkrieg im Atomwaffenstaat Pakistan. Die Folgen sind unabsehbar.

Es hätte Alternativen zu den Militärschlägen und Krieg gegeben. Von Organisationen der Friedensbewegung wird gefordert, die “Allianz gegen den Terrorismus” bei der UNO anzusiedeln - unter gleichberechtigter Mitwirkung der islamischen Staaten. Terroristen und ihre Hintermänner gehören festgenommen und vor den - von den USA bisher nicht unterstützten- Internationalen Gerichtshof gestellt.

Weiterem Terrorismus kann am ehesten damit vorgebeugt werden, dass endlich nachhaltige gemeinsame Anstrengungen unternommen werden, um die strukturellen Ursachen von Armut und Elend in der Welt zu beseitigen und Gerechtigkeit herzustellen. Wir brauchen die “Eine Welt”, die gemeinsam dafür kämpft, ausnahmslos allen Menschen ein würdiges, friedvolles Leben zu ermöglichen. Nur wenn dieses Ziel ernsthaft verfolgt wird, wird es auch gelingen, den barbarischen Terrorismus und andere verabscheuungswürdige Gewalt wirksam zu überwinden.

Wir rufen gemeinsam mit vielen anderen Friedensorganisationen zu einer Großdemonstration am kommenden Samstag, 13. Oktober, in Stuttgart auf:

“Aufstehen! Für Frieden. Solidarität, Gerechtigkeit, Kein Krieg!”

Um 10 Uhr: Mahnwache am EUCOM, 12.30 Uhr Auftakt am Hauptbahnhof und 14.00 Uhr Kundgebung am Schlossplatz/Marktplatz.

Informationen bei:
Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.
Bubenhofenstr. 3, 72501 Gammertingen
Tel. 0 75 74 / 28 62, Fax 0 75 74 / 9 11 10
Internet www.lebenshaus-alb.de

Veröffentlicht am

08. Oktober 2001

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von