Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Wolfgang Ehmke" ergab 5 Treffer

26. Juni 2008 | Ökologie
Atompolitik: Strahlende Lauge

Je drohender die Energiekrise, desto lauter wird nach der Atomkraft gerufen, Pläne für neue Meiler machen die Runde. Wird da ein “ungeliebter Klimaschützer” wieder verstärkt ins Spiel gebracht, der verkannt war und angesichts größerer Risiken wie dem Klimawandel neu bewertet werden muss? Wohl kaum, wenn man die mit der Technik verbundenen Gefahren und tatsächlichen Potenziale sieht. Jahrelang galt “die Asse” als Prototyp für Gorleben, jetzt kämpfen Anwohner der havarierten Atommülldeponie dafür, den Strahlenmüll herauszuholen, bevor es zu spät ist. Im Salzbergwerk Asse II droht ein GAU. Von Wolfgang Ehmke.

(mehr...)
21. April 2007 | Ökologie
Armer Konrad

Die Atomkraft ist längst ein Auslaufmodell. Ausbaupläne in Finnland, Frankreich oder der Schweiz ändern nichts an diesem Trend, das Abfallvolumen lässt sich überschauen. Doch wohin mit dem Atommüll? Sicher ist, dass nichts sicher ist. Von Wolfgang Ehmke.

(mehr...)
23. Februar 2007 | Ökologie
Zweifel von Anfang an

Suche ohne Ende: Vor 30 Jahren begann im ehemaligen Zonenrandgebiet bei Gorleben die Erkundung eines Endlagers für Atommüll. Von Wolfgang Ehmke. 

(mehr...)
11. Juni 2005 | Ökologie
Zeitbombe - Merkel wird die Atomwirtschaft vollends deregulieren Mit der CDU/CSU könnte die Atomkraft in Deutschland ein Comeback feiern. Die Ankündigung der CDU-Chefin Angela Merkel, nach einem Wahlsieg im September den “Atomkompromiss” aufzukündigen und die unter Rot-Grün ausgehandelte Laufzeitbegrenzung der deutschen Atomkraftwerke (AKW) zu canceln, wurde von der Stromwirtschaft mit Wohlgefallen aufgenommen. Der Atomkompromiss aus dem Jahr 2000 sah eine durchschnittliche Laufzeit der Atommeiler von 32 Jahren vor, das letzte AKW würde demnach im Jahr 2021 vom Netz gehen. Von Wolfgang Ehmke. (mehr...)
10. März 2004 | Ökologie
Drei Szenarien beschreiben die Gefahr der Atomkraft Eine Studie der Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS) weist nach: Es gibt nur einen sicheren Weg, mit Atomkraft umzugehen - AKWs abschalten. Doch unter rot-grün findet kein forcierter, rascher Ausstieg aus der Atomkraft nicht statt. Ob das so bleibt, hängt vom Fortgang der Debatte um die Sicherheit der Atomanlagen ab. Zumindest aber sind jene Zeiten vorbei, in denen das Thema “Terrorangriffe aus der Luft” lediglich glossiert wurde, weil den Betreibern der Atomanlagen außer Nebelwänden nichts einfiel, um die Gefahr klein zu reden. Von Wolfgang Ehmke. (mehr...)