Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de

Suchergebnisse

 

Ihre Suche nach "Eva-Maria Hobiger" ergab 3 Treffer

22. Oktober 2005 | Internationales, Militär und Krieg
Von der Hölle ins Paradies Irakreise: 3.-13. August 2005. Im August machte die Wiener Ärztin gemeinsam mit einem anderen Mitarbeiter des Projektes “Aladins Wunderlampe - Hilfe für krebskranke Kinder in Basra” wieder eine Reise in den Irak. Das kleine kleine medizinisch-technische Team überbrachte Medikamente im Wert von Euro 170.000, zur Verfügung gestellt von Diakonie Katastrophenhilfe Deutschland sowie dem Deutschen Auswärtigen Amt. Die Medikamente sind unversehrt angekommen und konnten an das Spitalspersonal übergeben werden. Damit ist der Bedarf für die krebskranken Kinder bis zum Februar 2006 gedeckt. Im Irak treffen sie aber auf insgesamt katastrophale Verhältnisse. Eine “Hölle” im Vergleich zum “Paradies” in Westeuropa. Ein Reisebericht von Dr. Eva-Maria Hobiger. (mehr...)
28. Januar 2004 | Internationales, Militär und Krieg
“Das ist unser Leben …” - Ein Bericht über eine Reise in den Irak Dr. Eva-Maria Hobiger, Fachärztin für Strahlentherapie in Wien, ist zum wiederholten Mal im Auftrag des Projektes “Aladins Wunderlampe - Hilfe für krebskranke Kinder in Basra” in den Irak gereist. Sie berichtet über ihre Reise im November 2003. Ihr Fazit: Man kann die Ablösung der Gewaltherrschaft eines diktatorischen Systems mit militärischen Mitteln bewerkstelligen, was man aber bestimmt nicht mit militärischen Mitteln erreichen kann, ist der schwierige Wiederaufbau eines Landes und einer Gesellschaft, die in allen ihren Schichten ge- und zerstört ist. Die Iraker sehen keinen Ausweg aus dem Dilemma und ihre Reaktionen reichen vom Fatalismus bis zur abgrundtiefen Depression. (mehr...)
27. Januar 2003 | Internationales, Militär und Krieg
Kinder müssen sterben, weil sie die Kinder des Feindes sind Die Fachärztin für Radioonkologie (Strahlentherapie) in Wien war während der vergangenen zwei Jahre mehrmals in Irak, zuletzt im September 2002. Sie beschreibt in einem erschütternden Bericht das Schicksal todkranker Kinder, die wegen des Embargos gegen Irak nicht medizinisch behandelt werden können. (mehr...)