Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

“Lebenshaus Schwäbische Alb” lädt zur Tagung “We shall overcome! Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht” ein

Gammertingen: Der Verein "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie" bereitet für den 14. Oktober 2017 die Tagung mit dem Titel "’We shall overcome!’ Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht" in Gammertingen (Kreis Sigmaringen) vor. Dabei kommen erneut Menschen ausführlich zu Wort, die sich seit langer Zeit für Frieden und Gerechtigkeit engagieren. Zum Programm gehört ebenfalls ein "Musikalischer Abend" sowie für 15. Oktober das Angebot, an einer Führung "Auf den Spuren des Mössinger Generalstreiks" teilzunehmen.

Bereits in den vergangenen vier Jahren haben ähnliche Tagungen in Gammertingen mit guter Beteiligung und sehr positiver Resonanz stattgefunden. Die Hauptreferate werden Julia Kramer, Paul Schobel und Clemens Ronnefeldt halten. Sie werden autobiografisch auf Fragen zu ihrem eigenen Engagement, zu ihrer Motivation und ihren Perspektiven für eine andere Welt eingehen. Damit können sie überzeugendes Beispiel und Ermutigung sein für den eigenen Alltag und das eigene Engagement.

Julia Kramer hat sich in der Kampagnenarbeit für atomare Abrüstung, im Zivilen Friedensdienst im Sudan und in der Solidaritätsarbeit zum Sudan engagiert und arbeitet aktuell als Projektberaterin der Zivilen Friedensdienst-Projekte der "KURVE Wustrow - Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion" im Wendland. Paul Schobel aus Böblingen ist als katholischer Priester einen sehr ungewöhnlichen Weg gegangen, unter anderem hat er die Betriebsseelsorge mit gegründet, ergreift Partei für mehr Gerechtigkeit und Frieden und verschont seine Kirche nicht vor Kritik. Clemens Ronnefeldt aus Freising bei München ist seit 25 Jahren Referent für Friedensfragen beim "deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes" und reist häufiger mit Friedensdelegationen in Länder des Nahen Ostens, um Gespräche mit Vertreter/innen aus dem Bereich der Friedens- und Menschenrechtsarbeit zu führen.

Wie in den vergangenen Jahren, werden Gabriele Lang und Bernd Geisler aus Riedlingen wieder das Tagesprogramm musikalisch bereichern. Zudem gestalten sie das Abendprogramm mit Musik und gemeinsamen Singen. Ebenfalls im Abendprogramm mitwirken werden "Die Bläserei" Mariaberg und der Frauenchor VoicESS.

Als Hitler am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler ernannt wurde, rief die KPD für den Folgetag reichsweit zum Generalstreik auf. Aber nur an wenigen Orten entstanden kleinere Aktionen. In Mössingen, einem Dorf am Fuße der Schwäbischen Alb mit etwa 4.000 Einwohnern kam es zu einer Streikaktion mit über 800 Beteiligten. Es kam zu Verhaftungen und 80 Personen wurden wegen Landfriedensbruchs und Vorbereitung zum Hochverrat verurteilt. Am Sonntag, 15. Oktober 2017, besteht das Angebot, an einer Führung auf der Streikstrecke des 31. Januar 1933 teilzunehmen. Anschließend besteht das Angebot zu einer kleinen Wanderung.

Zur Tagung und den weiteren Veranstaltungen, die von 35 Organisationen und Initiativen unterstützt werden, sind Menschen eingeladen, die sich ermutigen lassen wollen in ihrem eigenen Engagement für eine gerechtere, friedvollere und zukunftsfähige Welt.

Anmeldeschluss ist am 5. Oktober. Ausführliche Informationen und Anmeldungen unter:

Veröffentlicht am

24. September 2017

Artikel ausdrucken