Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

“von wegen”- Konzert mit Liedermacher Thomas Felder

Gammertingen: Am 17. Oktober um 20 Uhr veranstaltet der Verein "Lebenshaus Schwäbische Alb" im evangelischen Gemeindehaus Gammertingen ein öffentliches Konzert mit Thomas Felder. Felder gilt als "Inbegriff eines schwäbischen Dichtersängers". Als Eulenspiegel unserer Tage jongliert er mit der Sprache auf der Suche nach Hintersinn - ernst und heiter, mit Witz und Ironie.

Seine Lieder atmen spirituell-bildreiche Poesie, die Staunen macht, aber auch Raum lässt für eigene Interpretation. Neben Gitarre, Mundharmonika und Klavier fetzt er rasende Läufe aus der Drehleier, bezaubert mit dem exotischen Bambussax und verwebt Musik&Wort auf seinem Hauptinstrument, der Stimme, zu einem Gesamtkunstwerk aus Folk-, Blues-, Jazz-, Klassik- und surrealen Dada-Elementen.

Es gibt 15 Alben von Thomas Felder, die fast alle in den Top Ten der Lieder-Bestenliste rangierten; mehrere wurden mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Zahlreiche Kleinkunstpreise, darunter der Sebastian-Blau-Preis, wurden ihm im Lauf seiner 45-jährigen Bühnenlaufbahn zugedacht. Werke von ihm finden sich in Schul- und Volksliederbüchern. Über tausend Konzerte gab er an den unterschiedlichsten Orten in Europa und wurde von internationalen Kulturinstituten bis nach Chile engagiert.

Das Konzert findet im Anschluss an die Tagung "We shall overcome!" statt, welche "Lebenshaus Schwäbische Alb" den Tag über durchführt. Eintritt: 12 € (Nichtverdienende: 6 €).

"Atommüll ohne Ende"

Am Montag, 19. Oktober, 20 Uhr wird Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, in der Aula der St. Gerhard-Schule in Riedlingen über Atommüll informieren.

Eine sichere Lösung für das Jahrtausendproblem Atommüll gibt es nicht. Der Bundestag hat inzwischen das sogenannte Endlagersuchgesetz beschlossen und eine Kommission eingesetzt, die sich der Probleme annehmen soll. Doch welche Dimensionen nimmt das Atommüll-Desaster in Deutschland inzwischen an? Was bedeutet das neue Gesetz für den Atommüll-Konflikt? Was wird aus Gorleben? Wie fällt der Vergleich von Anspruch und Wirklichkeit bei der Arbeit der Kommission aus? Und welche alternativen Möglichkeiten gibt es, zu einem gesellschaftlichen Konsens in Sachen Atommüll zu kommen? Darüber Auskunft gibt Jochen Stay Auskunft.

Als Veranstalter laden ein: "Lebenshaus Schwäbische Alb", "Grüne Liste Riedlingen" und "Ulmer Ärzteinitiative, IPPNW".

Veröffentlicht am

12. Oktober 2015

Artikel ausdrucken