Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Vortragsveranstaltung mit Andreas Zumach: “ES IST KRIEG. Entrüstet euch!”

Gammertingen, 31.10.2010: Das Motto für die bundesweite Ökumenische Friedensdekade im November, bei der die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) und viele Friedensgruppen zusammenarbeiten, lautet dieses Jahr "ES IST KRIEG. Entrüstet euch!". Dieses Motto wurde auch zum Titel einer Vortragsveranstaltung mit dem Journalisten Andreas Zumach (Genf) gewählt, die am 5. November in Gammertingen stattfinden wird. Veranstalter ist der Verein "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie".

Seit neun Jahren kämpft die Bundeswehr in Afghanistan in einem Krieg, der offiziell lange nicht als Krieg bezeichnet werden durfte. Was aber will Deutschland am Hindukusch? Was bewirkt der Bundeswehreinsatz in Afghanistan , welchen Schaden richtet er an? Und weshalb ist das Militär in unserer Gesellschaft immer mehr präsent, sei es zum Beispiel in Schulen und Arbeitsämtern, mit Waffenschauen, öffentlichen Gelöbnissen und Verabschiedungsappellen in den Kriegseinsatz, oder durch Patenschaften mit Gemeinden ? Auf solche und weitere aktuelle Fragen wird Andreas Zumach bei seinem Vortrag eingehen.

Zumach arbeitet am europäischen Hauptsitz der Vereinten Nationen in Genf als Korrespondent u.a. für die tageszeitung (taz) und weitere Zeitungen sowie für Rundfunk und Fernsehen. Er gilt als Experte auf den Gebieten des Völkerrechts, der Sicherheitspolitik, der Rüstungskontrolle und internationaler Organisationen. Andreas Zumach hat sich vor allem als Kritiker der Kriege in Serbien, Afghanistan und im Irak einen Namen gemacht. Er warnt nachdrücklich davor, dass zur Sicherung der Ressourcen, aus denen der Energiebedarf der Welt gedeckt wird, "Präventivkriege" in Zukunft Teil der Weltpolitik sein werden.

Dass der Journalist aus der Schweiz ein vielgefragter und kompetenter Referent ist zeigt sich z.B. jetzt wieder während der Ökumenischen Friedensdekade im November, in der er u.a. Vorträge in Großstädten wie Nürnberg, Frankfurt, Würzburg, Augsburg, Freiburg und zahlreichen anderen Städten hält. Beim "Lebenshaus Schwäbische Alb" ist die Freude groß, dass sich Zumach ohne Umschweife bereit erklärt hat, auch zu einer Vortragsveranstaltung in die Kleinstadt Gammertingen zu kommen. Die Veranstalter würden sich sehr freuen, wenn möglichst viele Menschen diese Gelegenheit wahrnehmen würden, dem Vortrag von Andreas Zumach beizuwohnen und auch mit ihm zu diskutieren.

Diese Veranstaltung findet am Freitag, 5. November, ab 20 Uhr im evang. Gemeindehaus in Gammertingen statt. Der Eintritt beträgt 5,- Euro.

Mahnwache für Opfer der "Euthanasie"

Am 14. November wird um 16 Uhr als weitere Veranstaltung im Rahmen der bundesweiten Ökumenischen Friedensdekade wieder eine "Mahnwache für die Opfer von Gewalt und Euthanasie" an der Gedenkstätte in Gammertingen-Mariaberg stattfinden. 1940 wurden 61 Menschen aus den Mariaberger Heimen Opfer der "Euthanasie" durch die Nazidiktatur. Im Herbst 1939 war das Behindertenheim Schloss Grafeneck bei Münsingen zu diesem Zweck beschlagnahmt worden. Die Mordaktion begann dort im Januar 1940. Mehr als 10.600 Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen wurden ermordet. Am 13. Dezember 1940 fand in Grafeneck die letzte Vergasung statt. 20 Menschen wurden an diesem Tag von der diakonischen Einrichtung Mariaberg nach Grafeneck deportiert. Die Mörder feierten noch Weihnachten in Grafeneck und wechselten anschließend nach Hadamar in Hessen, um ihr Vernichtungswerk weiter fortzuführen. Den Opfern der "Euthanasie" wie allen Opfern von Gewalt gilt die Mahnung und Erinnerung bei dieser Veranstaltung, zu der "Mariaberg e.V." und "Lebenshaus Schwäbische Alb" einladen.

Weitere Informationen finden Sie bei: Lebenshaus Schwäbische Alb e.V., Tel. 07574-2862; E-Mail: info@lebenshaus-alb.de, Internet: www.lebenshaus-alb.de.

Veröffentlicht am

31. Oktober 2010

Artikel ausdrucken