Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Aufruf zur Energiewende-Demo in Neckarwestheim am 07.03.21: 10 Jahre Super-GAU in Fukushima

Sonntag, 7. März 2021, 13 Uhr

Start: Bahnhof Kirchheim am Neckar

Demo zum Atomkraftwerk Neckarwestheim

10 Jahre Super-GAU in Fukushima

Energiewende-Demo

AKWs abschalten sofort - weitere Energiewende jetzt!

Am 11. März 2021 ist der 10. Jahrestag des dreifachen Super-GAUs in Fukushima. Bis heute sind die strahlenden Reaktoren eine Gefahr für Umwelt und Gesundheit, täglich tritt weitere Radioaktivität aus. Trotzdem sollen dort olympische Wettkämpfe stattfinden. Die japanische Regierung will eine unverantwortliche Verklappung von über 1 Million Tonnen an radioaktiv-kontaminiertem Kühlwasser in den Pazifik durchführen.

Klimaschutz nur durch Energiewende möglich!

Atom- wie Kohlekraftwerke, sind gesundheits- und klimaschädlich. Die bisherige dezentrale Energiewende bei der Stromerzeugung wird seit 2017 mit neuen Vorschriften abgewürgt. Ausschreibungszwang und jährlich gedeckelte Zubau-Korridore verhindern die weitere Energiewende.

Protest ist angesagt!

Ein Bündnis ruft für 7. März 2021 zu einer Demonstration zum Atomkraftwerk Neckarwestheim und einer Kundgebung auf. Lebenshaus Schwäbische Alb gehört zu den Unterstützern dieser Veranstaltung.

Weitere Infos:


AUFRUF

10 Jahre Super-GAU in FUKUSHIMA
Klimaschutz & weitere Energiewende jetzt!

Am 11. März 2011 schmolzen in Fukushima dreifach die Atomreaktoren. Es kam zu einem radioaktiven Fallout, vergleichbar mit 168 Hiroshima-Bomben. Bis heute sind die havarierten Reaktoren eine Gefahr für Umwelt und Gesundheit, täglich tritt weitere Radioaktivität aus! Die japanische Regierung hat rigoros die Rückbesiedlung der Sperrgebiete durchgeführt, sie leugnet die radioaktive Gefahr. Die Verklappung von über 1 Million Tonnen an radioaktivem Kühlwasser in den Pazifik ist geplant. Olympia soll eine heile Welt ohne Strahlengefahr zeigen: Deshalb finden Wettkämpfe auch in der Präfektur Fukushima statt, und deshalb führt der Fackellauf durch verstrahlte Gebiete in Reaktornähe. Dabei treten in der Region radioaktive Hot-Spots mit einer bis zu 40-fachen Dosis auf.

Keine Verklappung von kontaminiertem Kühlwasser in den Pazifik!

Kein olympischer Fackellauf, keine Wettkämpfe in den verstrahlten Gebieten!

AKWs abschalten sofort - weitere Energiewende jetzt!

Trotz Fukushima sind in der BRD immer noch 6 Atomreaktoren in Betrieb, auch Block II in Neckarwestheim. Bei diesem wurden an allen vier Dampferzeugern gefährliche Spannungsrisse an Heizrohren festgestellt. Der beim Rückbau von Atomkraftwerken anfallende gering radioaktive Abrissmüll soll durch "Freimessen" als Bauschutt deponiert oder gar in Neubauten oder neuen Produkten recycelt werden. Die Zwischenlager für hochradioaktiven Müll werden zu unsicheren Langzeitlagern, da selbst eine Endlagerung im nächsten Jahrhundert ungewiss ist.

Klimaschutz nur durch Energiewende möglich!

Die bisherige erfolgreiche dezentrale Energiewende bei der Stromerzeugung wird seit 2017 mit neuen Vorschriften abgewürgt. Ausschreibungszwang und jährlich gedeckelte Zubau-Korridore verhindern gezielt die weitere Energiewende. Speichertechnologien werden vernachlässigt. Atom- und Kohlestrom bremst die Energiewende aus, doch der Kohleausstieg soll erst bis 2038 kommen?! Atomenergie ist keine Klimaalternative! Klimaschutz bedeutet dezentrale Energiewende beim Strom, der Wärme und beim Verkehr. In allen Bereichen braucht es Energieeinsparung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

- Atomausstieg sofort! - Kohleausstieg jetzt, spätestens 2030 beenden!

- die dezentrale Energiewende muss stark beschleunigt statt ausgebremst werden! 

Veröffentlicht am

07. März 2021

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von