Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Demonstration in Stuttgart: Für eine Welt, in der niemand fliehen muss!

Demonstration am 15. Dezember in Stuttgart, 13 Uhr, Lautenschlagerstraße in Stuttgart

Ein breites Bündnis aus Organisationen und Initiativen aus allen Teilen Baden-Württembergs, darunter Lebenshaus Schwäbische Alb e.V., ruft unter dem Motto "Für eine Welt, in der niemand fliehen muss! Gegen Aufrüstung, Rassismus und soziale Spaltung" zu einer Demonstration am Samstag, 15. Dezember, in Stuttgart auf.

Programm der Demonstration

(folgt demnächst)

Weitere Informationen gibt es auf der Website:  http://flucht-demo.de/

Aufruf / appel / call

Aufruf in deutsch

Für eine Welt in der niemand fliehen muss!
Gegen Aufrüstung, Rassismus und soziale Spaltung“

Wir leben in einer Welt, in der Reichtum weniger Menschen auf Kosten vieler Menschen gesichert wird. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele: Europäische Billigexporte von Hähnchen zerstören Lebensmittelmärkte im Niger. Seltene Erden wie Coltan werden von großen Unternehmen zur Herstellung von Elektrogeräten ausgebeutet. Wobei der Kampf um Coltan nicht nur natürliche Ressourcen strapaziert, sondern auch zu bewaffneten Konflikten und Zwangsarbeit im Kongo führt. Waffen werden in die ganze Welt verkauft – auch in Kriegs- und Krisengebiete beispielsweise an Saudi-Arabien. Es ist verständlich, warum Millionen Menschen aus derartigen Verhältnissen fliehen. Doch die Wege in ein neues Leben werden ihnen versperrt. Die Grenzen in und um Europa sind dicht. Mit der Türkei oder Libyen wird zusammengearbeitet, um Menschen von Europa fernzuhalten. Militärschiffe, Überwachungssysteme, Stacheldrahtzäune, Auffanglager sowie bewaffnete Soldaten – die EU scheut keine Kosten, um Europa in eine Festung zu verwandeln.

Was hat das alles mit uns zu tun? Kein anderes EU-Land treibt die Aufrüstung an den Außengrenzen Europas mehr voran als Deutschland. Die deutsche Bundeswehr mischt in Kriegen weltweit mit. Und es sind deutsche Unternehmen, die von Exporten und Rohstoffausbeutung profitieren. Das Wirtschaften und die Politik, die Millionen Menschen in die Flucht und in den Tod treiben, beginnen also direkt vor unserer Haustür.

Die Zustände hier vor Ort sehen auch nicht viel rosiger aus. Die wenigen Menschen, die in Deutschland ankommen, führen ein Leben am Rande der Gesellschaft. Geflüchtete, vor allem Frauen und LGBTIQ*-Refugees, sind sexueller Gewalt und Diskriminierung – auch in den Lagern selbst – ausgesetzt. Sie alle sind mit einer ausgefeilten Abschiebemaschinerie und Rassismus konfrontiert. Mal durch Anzugträger der AfD, mal durch gewalttätige Hooligans auf der Straße und mal in Form von abwertenden Kommentaren im Supermarkt. Soziale Missstände wie Wohnungsnot, Arbeitslosigkeit oder Armut geben Konservativen und Rassisten zusätzlichen Aufwind. Allerdings sind es nicht die geflüchteten Menschen, die Verantwortung dafür tragen, wenn hier das Sozialsystem abgebaut wird, zu wenig Wohnungen gebaut werden oder die Beschäftigungsverhältnisse prekär sind. Ganz im Gegenteil: Es sind die politischen Verantwortlichen, die Wohnungen privatisieren und so die Mieten in die Höhe treiben. Es sind oft die Geflüchteten, die unter menschenunwürdigen Bedingungen die Jobs erledigen, die gerade sonst keiner machen will – beispielsweise als billigste Tagelöhner im Handwerk oder der Reinigungsbranche.

Wir wollen deutlich machen, dass wir gemeinsam und solidarisch auf die Straße gehen:

Für eine Welt in der niemand fliehen muss – ohne Krieg, Grenzen und Zerstörung!
Für eine solidarische Welt – ohne Rassismus und Spaltung!
Die aktuellen Missstände – hier vor Ort und weltweit – gehen uns alle etwas an.

Kommt am 15. Dezember 2018 um 13:00 Uhr zur Demonstration! Auftaktkundgebung ist in der Lautenschlagerstraße, Stuttgart.  

Aufruf auf Französisch

Pour un monde dans lequel personne  ne doit s’enfuir!
Contre l’isolation, contre le racisme et la scission du peuple !

Nous vivons dans un monde, dans lequel la richesse est assurée au détriment de la plupart de gens : Les exports européens bon marché du poulet ruinent les marchés alimentaires au Niger. Des éléments rares comme le coltan sont exploités par des grandes entreprises pour fabriquer des appareils électriques. Mais l’exploitation du coltan n’épuise pas justement l’environnement, elle mène aux conflits armés et au travail forcé au Kongo. Les armes sont vendues dans tous le monde, mais aussi en régions de crise et de guerre, comme l’Arabie saoudite. C’est compréhensible pourquoi des millions de gens s’enfuient de ces situations. Mais les chemins pour une nouvelle vie sont fermés pour eux. Les frontières européennes sont fermées. On collabore avec les gouvernements libyens ou turques pour empêcher les gens de venir en Europe. Soit des cuirassés, soit des systèmes de surveillance, soit des clôtures barbelées ou des soldats armées – l’union européenne paye n’importe quel somme pour transformer l’Europe dans une forteresse.

Mais qu’est-ce que ça a à faire avec nous ? N’aucun pays européens soutien la militarisation aux frontières extérieures plus que l’Allemagne. L’armée allemande mène la guerre à travers le globe. Et se sont les entreprises allemandes qui profitent des exports et de l’exploitation des ressources. La façon de faire l’économie et de faire la politique, qui force des millions de gens dans la fuite et la mort, tous ça commence devant nos portes.

La situation chez nous n’est pas vraiment mieux. Beaucoup de gens, qui arrivent en Allemagne, vivent précaire. Les réfugie-e-s, surtout les femmes et les LGBTIQ doivent confronter quotidiennement la violence sexuelle et la discrimination, mêmes aux camps. Ils sont aussi confronter avec une industrie d’expulsion et des militants racistes, soit les porteurs-costumes de l’AfD, soit les hooligans dans la rue. Les problèmes sociaux comme la misère de logement, chômage ou pauvreté sont canalisé par les conservateurs et les racistes. Mais ce sont pas les réfugies qui sont responsable pour la destruction des biens sociaux, ils ne sont ni responsable que l’état fait rien pour construire du HLM, ni pour les conditions de travail précaire. Au contraire : Ce sont les politiciens qui privatisent les appartements et qui sont responsable pour l’augmentation des loyers. Ce sont souvent les réfugies, qui font les boulots qui personne ne veut faire – toujours sous les conditions insupportables, comme journalière-e-s aux métiers artisans ou au secteur du nettoyage.

Nous voulons faire claire, que nous allons ensemble et solidaire dans la rue:
Pour un monde, dans lequel personne ne doit s’enfuir, sans guerre, militarisation et destruction!
Pour un monde solidaire – sans racisme, exploitation et scission du peuple!
Les misères actuelles nous affectent tous, ici et à travers le globe!

Venez le 15 décembre à 13 heures et rangez-vous dans la manifestation!
Place du premier rassemblement sera la Lautenschlagerstraße à Stuttgart!

Aufruf in Englisch

For a world where no one has to flee!

Against armament, racism and social division

We live in a world where wealth is secured for fewer people at the expense of many people.

There are many examples for this: Cheap European chicken exports are destroying food markets in Niger. Rare earths such as coltan are exploited by large companies to produce electrical appliances. The fight for coltan not only strains natural resources, but also leads to armed conflicts and forced labour in the (Democratic Republic of) Congo. Weapons are sold all over the world – even in war and crisis zones, for example to Saudi Arabia. It is understandable why millions of people flee such conditions. But the paths to a new life are blocked. The borders in and around Europe are closed. Negotiations with Turkey and Lybia, are keeping people away from reaching Europe. Military ships, surveillance systems, barbed wire fences, refugee camps and armed soldiers – the EU spares no expense in turning Europe into a fortress.

What does all this have to do with us? No other EU country is pushing armament at Europe’s borders more than Germany. The German Federal Armed Forces are involved in wars all over the world. Furthrmore, German companies profit from exports and the exploitation of raw materials from other countries. The economy and politics that force millions of people into migration and death are right on our doorstep.

The conditions here aren´t much better. The few people who arrive in Germany lead a life on the edge of society. Refugees, especially women and refugees from the LGBTIQ* community are exposed to sexual violence and discrimination – even inside the refugee camps. They are all confronted with a planned deportation system and racism. Sometimes by people from the AfD , sometimes by violent hooligans on the street and sometimes in the form of derogatory comments in the supermarket. Social plight such as housing shortages, unemployment or poverty give conservatives and racists additional up wind. However, it is not the refugees who can bear the responsibility if the social system is dismantled here, if not enough apartments are built or if employment conditions are precarious. Quite the opposite: political leaders privatize housing and drive up rents. It is often the refugees who, under inhumane conditions, do the jobs that no one else wants to do – for example as the cheapest day laborers in the trades or in the cleaning industry.

We want to make it clear that we are taking to the streets together in solidarity:
For a world in which nobody has to flee – without war, borders and destruction!
For a world in solidarity – without racism and division!
The current grievances – here locally and worldwide – concern us all.

Come to the demonstration on 15 December at 13:00!
The opening rally will take place in Lautenschlagerstraße, Stuttgart.

Veröffentlicht am

15. Dezember 2018

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von