Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Petition: “Stoppt das Töten in Gaza!”

Um auf die unerträglichen Geschehnisse in Gaza zu reagieren, hat Nirit Sommerfeld zusammen mit dem "Bündnis zur Beendigung der israelischen Besatzung e.V." (BIB e.V.) eine Petition auf OpenPetition gestartet. Darin wird Außenminister Maas aufgefordert, das Töten an Gazas Grenzzaun zu stoppen, anstatt ausgerechnet jetzt die israelische Rüstungsindustrie durch Kauf von Drohnen im Milliardenwert zu befeuern! 

Petitionstext:

Stoppt das Töten in Gaza!

115* getötete Palästinenser - über 10.000 Verletzte auf palästinensischer Seite - wie kann man da von "Ausschreitungen" sprechen?!

Als Jüdin mit deutscher und israelischer Staatsbürgerschaft bin ich doppelt entsetzt und fordere zusammen mit meinen Bündnispartner von BIB e.V., dem Bündnis zur Beendigung der israelischen Besatzung:

Herr Maas, stoppen Sie das Töten an Gazas Grenzzaun, anstatt ausgerechnet jetzt die israelische Rüstungsindustrie durch Kauf von Drohnen im Milliardenwert zu befeuern!

Setzen Sie sich für die Beendigung der israelischen Besatzung ein - jetzt!

Begründung:

Was in den letzten Wochen in Gaza nahe des schwer bewachten Grenzzaunes zu Israel geschehen ist, kann man nur als Massaker bezeichnen. Meist junge Menschen, mit Steinschleudern, Autoreifen und Kinderdrachen "bewaffnet", marschierten Richtung Zaun und israelischer Grenze, um zu demonstrieren, in welch unglaublich verzweifelter Situation sie sich befinden. Wäre es tatsächlich zu "Auseinandersetzungen" oder "Ausschreitungen" gekommen, hätte man von Verletzten oder Toten auf israelischer Seite gehört. Zum Glück gibt es hier keine Verluste zu bedauern. Die Gefahr, die von diesen Verzweifelten, Entrechteten ausgeht, scheint also nicht wirklich groß zu sein - ganz gleich, ob von Hass oder Hamas gesteuert oder aus purer Ermangelung anderer Möglichkeiten. Tatsächlich haben viele zivilgesellschaftliche Gruppen zum "Großen Marsch" in Gaza aufgerufen, er wurde von der gesamten Zivilgesellschaft in Gaza mitgetragen!

Israel ist militärisch bestens ausgerüstet - unter anderem Dank Deutschlands Unterstützung. Doch die deutsche Schuld gegenüber den Juden, Herr Maas, kann nicht gesühnt werden durch Waffendeals, im Gegenteil: Deutschland macht sich am Morden an Gazas Grenzzaun mitschuldig.

Daher fordern wir eine Umkehr der deutschen Nahostpolitik! Zeigen Sie wahre Freundschaft zu Israel, Herr Maas! Denn nur ein Ende der Besatzung und gleiche Rechte für Palästinenser UND Israelis kann zu Frieden und Sicherheit führen.

Fordern Sie von Israel

  • den sofortigen Stopp des Beschusses auf Gaza,
  • die Aufhebung der Blockade des Gazastreifens,
  • die Beendigung der kollektiven Bestrafung von unschuldigen Menschen,
  • eine Abkehr von weiterem Siedlungsbau,
  • sofortige Maßnahmen zur Beendigung der Besatzung!

Bieten Sie den Palästinensern

  • Unterstützung bei Verhandlungen mit Israel an
  • sowie humanitäre Soforthilfe für über 10.000 Verletzte in Gaza!

www.bib-jetzt.de (*Zahlenquelle: palaestina-nachrichten.de )

Veröffentlicht am

16. Mai 2018

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von