Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

“Ist es schlimm, wenn wir nur Wenige sind?”

Samstag, 20. Januar 2007, 9.30 Uhr, “Treff im Lebenshaus”:

Ist es schlimm, wenn wir nur Wenige sind?

Als politisch denkende und handelnde Menschen wollen wir in die Gesellschaft hineinwirken. Mit dem Lebenshaus zum Beispiel haben wir uns eine Organisationsform geschaffen, um dies gemeinsam zu machen. Bei Veranstaltungen und Aktionen sind wir oft Wenige. Und immer wieder machen wir die Erfahrung, dass unsere politische Ausrichtung nicht auf große Gegenliebe stößt. Vermittelt uns die Tatsache, sehr oft in der Minderheit zu sein, Gefühle von Peinlichkeit und Ohnmacht? Sind wir erfolglos, wenn wir nur Wenige sind? Sind wir bei dem, wie wir handeln, von der Zustimmung der Vielen, von Mehrheiten abhängig? Oder verstehen wir uns als Minderheit, die nicht auf eine Mehrheit wartet, um zu handeln? Die das zu leben beginnt, was ihr wichtig und sinnvoll erscheint?

Darüber wollen wir miteinander ins Gespräch kommen. Impulsreferat: Michael Schmid.

Jeder “Treff im Lebenshaus” hat ein konkretes Thema zum Inhalt, über das dann ca. 20 Minuten referiert wird. Anschließend laden wir zur Diskussion und zum Austausch darüber ein. Abgeschlossen wird der Treff mit einem gemeinsamen zweiten Frühstück. Eingeladen hierzu sind Freundinnen und Freunde des Lebenshauses - zum persönlichen Kennenlernen, zum Austausch, zum gemeinsamen (Mit-)Teilen.

Anmeldung wird erbeten bis spätestens Donnerstag, 18. Januar. Mit der Anmeldung sollte angegeben werden, was jede/r zum gemeinsamen Essen (2. Frühstück) mitbringt. Getränke werden bereitgestellt.

Veröffentlicht am

20. Januar 2007

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von