Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Ostermarsch 2006

Samstag, 15. April 2006 - Ostermarsch in Ulm

13.30 Uhr: Auftaktkundgebung an der Ulmer Wilhelmsburgkaserne (Sitz des “Kommando Operative Führung Einsatzkräfte”)

15.00 Uhr: Abschlusskundgebung auf dem Münsterplatz

16.30 Uhr: Ende des Ostermarsches

Veranstalter: Friedensnetz Baden-Württemberg. Der Ostermarsch wird unterstützt u.a. durch Lebenshaus Schwäbische Alb e.V.

—————

Aufruf zum baden-württembergischen Ostermarsch 2006 in Ulm:

“Was für eine Welt könnten wir bauen,
wenn wir die Kräfte,
die ein Krieg entfesselt
für den Aufbau einsetzten!”

(Albert Einstein)

Abrüstung statt Sozialabbau!

Die fortdauernde Gewalt und das Elend der Menschen im besetzten Irak beweisen täglich neu: Krieg und Militäreinsätze lösen kein Problem. Und dennoch werden täglich neue Kriege vorbereitet: Als wären sie für die Erfahrungen aus Geschichte und Gegenwart blind und taub, preisen uns unsere Politiker Aufrüstung, Kriegseinsätze und den Aufbau immer neuer Eingreiftruppen und “Battle groups” (Schlachtgruppen) als das Allheilmittel für alles Schlechte in der Welt.

Ihre Schlagworte “Krieg gegen den Terror”, Krieg für die Freiheit”, “Humanitäre Intervention” können nur schlecht verhüllen, worum es wirklich geht:
In ihrer Außenpolitik setzen die Regierungen der USA und der NATO, wie auch der EU und der Bundesrepublik zunehmend auf militärische Gewalt zur Durchsetzung ihrer politischen und wirtschaftlichen Ziele.

Gerade Baden-Württemberg wurde in den letzten Jahren immer offensichtlicher zu einer Drehscheibe für die Militarisierung der Internationalen Politik gemacht:
Es ist mit Daimler Chrysler, EADS, MTU, Heckler & Koch ein Zentrum der internationalen Rüstungsproduktion. Es beherbergt z.B. in Calw das Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr, das für aggressive Einsätze im Ausland - jenseits von Grundgesetz und Völkerrecht vorgesehen ist. Außerdem entscheidende Kriegsführungszentralen der US-Armee in Stuttgart und der NATO in Heidelberg.

Eine Schlüsselrolle bei der Transformation der Bundeswehr zur international operierenden Eingreiftruppe kommt neuerdings dem Bundeswehrstandort Ulm zu. Seit Oktober 2005 stellt das “Kommando Operative Führung Einsatzkräfte” die schnell beweglichen Kommando-Stäbe für die sogenannten “Battle groups” der Europäischen Union, die in der ganzen Welt eingesetzt werden sollen. Ulm wird so zu einem weltweit bekannten Zentrum für Aufrüstung, Militär und Kriegseinsätze.

Aber Ulm hat auch eine andere Tradition: es ist die Stadt des Kriegsgegners Albert Einstein und der Widerstandsgruppe Weiße Rose um die Geschwister Scholl. Ulm ist die Stadt der Menschenkette und des gewaltfreien Widerstands gegen die Stationierung von Atomraketen. Ulm ist die erste Stadt in Baden-Württemberg die nun ein Mahnmal für Deserteure und Kriegsverweigerer errichtet hat.

Deshalb rufen wir auf zum Ostermarsch nach Ulm.

Wir wollen eine friedliche Gesellschaft, globale Gerechtigkeit statt militärischer Vorherrschaft, wir wollen die Respektierung des Völkerrechts statt Einmischung und Präventivkriege. Wir brauchen vorrangig öffentlich geförderte Arbeitsplätze und Investitionen in Kinderbetreuung, Bildung, Gesundheit, Umweltschutz. Der Sozialstaat wird nicht am Hindukusch, sondern gegen die Mächtigen in Wirtschaft, Politik und Publizistik verteidigt. Anstelle der 180 bestellten Eurofighter könnten 250 000 Mietwohnungen gebaut werden. Das Militärtransportflugzeug A 400 M kostet soviel, wie derzeit an Renten und RentnerInnen eingespart wird.

Wir sagen “Nein” zu

  • kostspieligen neuen Rüstungsprojekten wie dem Eurofighter und dem Militärtransportflugzeug A 400 M
  • einer Beteiligung der Bundeswehr an weltweiten militärischen Einsätzen und weiteren Kriegen.
  • einer EU-Armee
  • einem grundgesetzwidrigen Einsatz der Bundeswehr im Innern.

Wir fordern stattdessen

  • Abrüstung statt Sozialabbau. Investitionen in Kinderbetreuung, Bildung, Gesundheit, Umweltschutz statt teure Rüstungsprojekte
  • Rückzug der deutschen Truppen von Auslandseinsätzen.
  • Auflösung des Kommandos Operative Führung Einsatzkräfte in Ulm und des Kommandos Spezialkräftre in Calw.
  • Respektierung des Völkerrechts statt Einmischung und Präventivkriege.
  • Rückzug der Besatzungstruppen aus dem Irak und einen gerechten und dauerhaften Frieden in Nahost.
  • eine friedliche Lösung des Atomstreits mit dem Iran. Der Iran darf nicht zum nächsten Kriegsschauplatz werden.
  • Die Abschaffung aller Atomwaffen weltweit.

Wir brauchen eine vorausschauende Friedenspolitik, die weltweit auf Beseitigung der Konfliktursachen gerichtet ist. Krieg darf kein Mittel der Politik mehr sein.
Wir wollen ein demokratisches, sozial gerechtes und ökologisches Europa des Friedens.

Macht endlich Schluss mit der Aufrüstung!
Millionen für den Frieden statt Milliarden für den Krieg!

—————

Kontakt Friedensnetz Baden-Württemberg:

E-Mail: buero@friedensnetz.de
Internet: http://www.friedensnetz.de

—————

Bundesweit finden Ostermarsch-Veranstaltungen statt

Die Veranstaltungen und Demonstrationen sind traditionell regional geprägt und sehr verschieden, werden aber in diesem Jahr sicher geprägt durch die drohenden Eskalationen im Iran-Atomstreit. Zu den örtlichen Aktivitäten zu Ostern wie auch zu Aktionen und Statements zum Iran-Konflikt stellt das Netzwerk Friedenskooperative Übersichten und Dokumentationen zusammen. Veranstaltungsinfos bitte in die Termindatenbank eintragen und Texte an friekoop@bonn.comlink.org senden! Hierzu gibt es wieder eine Themenrubrik und einen Terminkalender unter >> www.friedenskooperative.de/om06term.htm

Veröffentlicht am

15. April 2006

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von