Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Eine Erde, Eine Gesundheit – Samen der Freiheit gegen Hunger, Mangelernährung und Krankheit ausbringen

Das industrielle Landwirtschaftsmodell basiert auf Gewalt und Krieg – Krieg gegen die Erde und gegen unsere Körper. Es hat zu strukturellem Hunger, Mangelernährung und Krankheit geführt.

Wir müssen zu gewaltfreien Alternativen übergehen, die die Gesundheit des Planeten und der Menschen schützen, die die biologische Vielfalt regenerieren und gesunde Böden und gesunde Lebensmittel schaffen.

Von Dr. Vandana Shiva - Navdanya International

Die biologische Vielfalt ist die Quelle von Gesundheit im Kontinuum des Lebensnetzes. Die biologische Vielfalt sorgt für gesunde, lebendige Böden, die gesunde, nährstoffreiche Pflanzen in großer biologischer Vielfalt hervorbringen, die wiederum gesunde, biodiverse Lebensmittel produzieren, die die biologische Vielfalt in unserer Darmflora, die Grundlage unserer Gesundheit, nähren. Die Gesundheit unseres Mikrobioms wird zunehmend als die Grundlage für unsere Gesundheit anerkannt.

Die Artenvielfalt außerhalb und die Artenvielfalt innerhalb von uns sind miteinander verbunden. Die Artenvielfalt in unseren Böden, die Artenvielfalt auf unseren Bauernhöfen und Tellern, kultiviert und nährt die Artenvielfalt in unserem Mikrobiom.

Die Gesundheit des Planeten und unsere Gesundheit ist "One Health" – "Eine Gesundheit".

Wir können durch Gesundheit miteinander verbunden sein, wenn wir die Integrität und die Grenzen von Arten und Ökosystemen respektieren, oder wir können durch Krankheit miteinander verbunden sein, wenn wir ihre Integrität verletzen.

Wenn wir Wälder und ihre biologische Vielfalt zerstören, um kommerzielle Monokulturen von GVO-Soja im Amazonasgebiet und Palmöl in Indonesien und Afrika anzubauen, verursachen wir Epidemien wie Ebola, HIV, Zika, die Kyasanur-Waldkrankheit und weitere 300 neuartige Infektionskrankheiten, die in den letzten drei Jahrzehnten der Globalisierung und des grenzenlosen Wirtschaftswachstums aufgetreten sind.

Wir dringen in Ökosysteme ein, weil unser landwirtschaftliches und wirtschaftliches Paradigma auf der Maximierung der Rohstoffgewinnung und der Profite aus den Ökosystemen beruht, anstatt die biologische Vielfalt zu hüten, um die "Eine Gesundheit" zu maximieren, wie es die indigenen Kulturen über Jahrtausende hinweg getan haben. 80 % der biologischen Vielfalt befinden sich heute in den 25 % der Gebiete, die von indigenen Völkern bewohnt werden.

Arten und Kulturen wurden ausgerottet, und die Gesundheit des Planeten und unsere Gesundheit haben sich verschlechtert.

HIER WEITERLESEN

Quelle: Pressenza - 30.12.2022.

Veröffentlicht am

02. Januar 2023

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von