Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Studie: Ukrainischer gewaltfreier ziviler Widerstand im Angesicht des Krieges

Am 26. Februar 2022 gingen die Bilder von ukrainischen Bürgern um die Welt, die sich einer russischen Panzerkolonne in der kleinen Stadt Bachmatsch im Norden der Ukraine in den Weg stellten. Dies waren die ersten Aktionen, mit denen der gewaltfreie zivile Widerstand gegen die russische Invasion begann, und damit auch diese Untersuchung. Wie ein Bienenvolk hat die ukrainische Gesellschaft spontan und mutig Hunderte von gewaltfreien Aktionen organisiert, von Aktionen des zivilen Ungehorsams bis hin zum Schutz und zur Evakuierung der Zivilbevölkerung. Ein massiver gewaltfreier ziviler Widerstand könnte entscheidend sein, um die russische Besatzung zu beenden und den Prozess der Demokratisierung und der Konsolidierung einer multikulturellen ukrainischen Identität voranzutreiben.

Die Trommeln des Krieges haben jedoch die öffentliche Debatte beherrscht und allmählich die Initiativen zur gewaltfreien Konfliktbearbeitung und Friedenskonsolidierung verdrängt. Die Propagandamaschinerie hat die kriegführenden Gesellschaften polarisiert und die Stimmen, die dem Krieg widersprechen, verdrängt. Das Ergebnis sind menschliche Katastrophen, erhöhte globale Militärausgaben und neue Kriegsökonomien auf dem alten Kontinent in der Zeit nach der Pandemie.

Eine aktuelle Studie von Professor Felip Daza untersucht den gewaltfreien zivilen Widerstand in der Ukraine gegen die russische Invasion vom 24. Februar bis 30. Juni 2022 mit dem Ziel, seine organisatorische Dynamik, seine Auswirkungen im Kontext des Krieges und die Möglichkeiten der Unterstützung zur Stärkung der beteiligten gesellschaftlichen Akteure. Daher richtet sich diese Studie nicht nur an Akteure, welche die Konflikttransformation in der Ukraine und der Region unterstützen wollen, sondern an alle Organisationen und Einzelpersonen, die an gewaltfreier Aktion und Konflikttransformation beteiligt oder interessiert sind. Die ukrainische Erfahrung ist sicherlich einzigartig, und wir können von ihr neue Wege der zivilen Intervention in globalen Krisen ohne den Einsatz von Waffen lernen.

Veröffentlicht am

10. November 2022

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von