Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V.

Ihre Spende ermöglicht unser Engagement

Spendenkonto:
Bank: GLS Bank eG
IBAN:
DE36 4306 0967 8023 3348 00
BIC: GENODEM1GLS



Suche in www.lebenshaus-alb.de
 

Franz Alt: 300.000 demonstrieren fürs Klima

Von Franz Alt

Vor einem kalten Winter und vor einer Energiekrise mit horrend steigenden Preisen haben die Menschen ganz andere Sorgen als den Klimawandel, prophezeiten manche Journalisten als die "Fridays-for-Future" - Bewegung für den 23. September ihren nächsten globalen Klimastreik ankündigte.

Doch allein in Berlin gingen über 30.000 Menschen für Klimaschutz auf die Straße und "Bild" meldete noch am Abend: "Die Klimakinder legen Hamburg lahm." Dort demonstrierten ca. 19.000. In mehr als 270 deutschen Städten waren knapp 300.000 Mensch für mehr Klimaschutz auf den Straßen.

"Der Klimawandel tötet!"

Das hat Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez gesagt. Sein Land ist bisher in Europa am meisten vom Klimawandel betroffen. Der Weltklimarat hat publiziert, dass schon heute weltweit Jahr für Jahr sieben Millionen Menschen den Hitze-Tod oder an schlechter Luftqualität sterben. Die deutschen Klimaschützer fordern von der Bundesregierung ein Sondervermögen für den Klimaschutz über 100 Milliarden Euro : Für den raschen Ausbau der erneuerbaren Energien, für die ökologische Verkehrswende, ein "Neun-Euro-Ticket für immer" und für Klimamaßnahmen im armen Süden.

Rückendeckung für diese Forderung kommt von der Klimawissenschaft. Die Idee für einen Sonderfonds fürs Klima sei von Finanzminister Lindner inspiriert, sagte die Sprecherin von "Fridays-for-Future", Luisa Neubauer auf "Tagesschau 24". Er habe schließlich einen solchen Fonds für die Bundeswahr aufgelegt. Die 100 Milliarden könnten durch eine Kombination aus Gewinnsteuern und einer Lockerung der Schuldenbremse eingenommen werden.

Luisa Neubauer sagte auch, die Wurzeln der Energiekrise und der Klimakrise seien dieselben. Und: "Wenn jetzt nicht massiv in die schnelle Transformation weg von Kohle, Gas und Öl investiert wird, dann haben wir keine Chance, aus der Krisenspirale rauszukommen."

"Gute Klimapolitik ist auch gute Wirtschaftspolitik", sagte auch der Leiter des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher . Auch die Energieökonomin Claudia Kemfert sowie der Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, Volker Quaschning, bekräftigten die Forderung der "Fridays-for-Future"-Bewegung nach 100 Milliarden Sondervermögen fürs Klima.

Diese Forderung wird gestellt nach dem heißesten Sommer der Menschheitsgeschichte in Deutschland. Die hiesige Durchschnitts-Temperatur übertraf den bisherigen Rekord von 2018 nochmals um 0.8 Grad. Wälder brannten, viele Flüsse waren teilweise nicht mehr schiffbar und Ernten vertrockneten. Die Landwirtschaft erlitt riesige Verluste durch Ernteausfälle. Wir verbrennen die Zukunft unserer Kinder und Enkel, wenn wir in den nächsten 15 Jahren nicht den hundertprozentigen Umstieg auf erneuerbare Energien schaffen.

Wenn viele von uns beim Klimaschutz zusammenarbeiten, dann wird daraus mehr als die Summe der Einzelnen, dann entsteht ein Kraftfeld, welches immer mehr Menschen inspiriert und motiviert und daraus wächst auch Druck auf die Regierenden, endlich auch zu handeln.

  • "Fridays-for-Future"-Bewegung hat eine Petition gestartet, die die Bundesregierung aufruft, entsprechend zu Handeln. Hierzu mehr

Quelle: (c) Franz Alt 2022 - www.sonnenseite.com . Dieser Text wird hier mit freundlicher Genehmigung von Franz Alt veröffentlicht.

Veröffentlicht am

25. September 2022

Artikel ausdrucken

Weitere Artikel auf der Lebenshaus-WebSite zum Thema bzw. von